Hauptmenü öffnen

Samuel Heinrich Hall

deutscher Jurist und Politiker (NLP), MdR

Samuel Heinrich Hall (* 2. März 1819 in Herzhorn; † 22. Oktober 1896 in Celle) war Jurist und Mitglied des Deutschen Reichstags.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Hall besuchte das Gymnasium in Glückstadt und studierte Rechtswissenschaften in Kiel, Jena und Leipzig. Während seines Studiums wurde er 1838 Mitglied der Burschenschaft Albertina Kiel, 1839 der Jenaischen Burschenschaft/Fürstenkeller Jena und der Leipziger Burschenschaft. Von 1845 bis 1864 war er Rechtsanwalt in Glückstadt und von 1864 bis 1867 Appellationsgerichtsrat in Flensburg und seit 1867 in Kiel.

Von 1870 bis 1873 war er Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses[1] und von 1877 bis 1881 des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Provinz Schleswig-Holstein 5 (Dithmarschen) und die Nationalliberale Partei.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bernhard Mann (Bearb.) : Biographisches Handbuch für das Preußische Abgeordnetenhaus. 1867-1918. Mitarbeit von Martin Doerry, Cornelia Rauh und Thomas Kühne. Düsseldorf : Droste Verlag, 1988, S. 164 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien : Bd. 3); zu den Wahlergebnissen siehe Thomas Kühne: Handbuch der Wahlen zum Preußischen Abgeordnetenhaus 1867–1918. Wahlergebnisse, Wahlbündnisse und Wahlkandidaten (= Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. Band 6). Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-5182-3, S. 480–482.
  2. Fritz Specht, Paul Schwabe: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Auflage. Verlag Carl Heymann, Berlin 1904, S. 110.

LiteraturBearbeiten

  • Anton Bettelheim (Hrsg.): Biographisches Jahrbuch und deutscher Nekrolog. Band 3, 1900, Reimer, Berlin
  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I: Politiker, Teilband 7: Supplement A–K, Winter, Heidelberg 2013, ISBN 978-3-8253-6050-4. S. 418–419.
  • Hermann Kalkoff (Hrsg.): Nationalliberale Parlamentarier 1867–1917 des Reichstages und der Einzellandtage. Schriftenvertriebsstelle der nationalliberalen Partei Deutschlands, Berlin 1917
  • Wilhelm Kosch, fortgeführt von Eugen Kuri: Biographisches Staatshandbuch. Francke, Bern [u. a.] 1963.
  • Bernhard Mann: Biographisches Handbuch für das preußische Abgeordnetenhaus (1867–1918). Droste, Düsseldorf 1988, ISBN 3-7700-5146-7 (= Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der Politischen Parteien, Band 3)

WeblinksBearbeiten