Sammi Smith

US-amerikanische Countrysängerin

Sammi Smith /smɪθ/ (* 5. August 1943 als Jewel Fay Smith in Orange, Kalifornien; † 12. Februar 2005 in Oklahoma City, Oklahoma) war eine US-amerikanische Countrysängerin, die ihre größten Erfolge in den 1970er Jahren verzeichnen konnte.

Sammi Smith (1970)

LebenBearbeiten

Sammie Smith stieg bereits mit zwölf Jahren ins professionelle Musikgeschäft ein. Mit fünfzehn heiratete sie zum ersten Mal. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor. Entdeckt wurde sie bei einem ihrer Auftritte von Marshall Grant, dem Bassisten der Johnny-Cash-Begleitband Tennessee Three, der ihr empfahl, nach Nashville zu gehen.

Ihre erste Single nahm sie 1968 auf. Zwei Jahre später erreichte sie mit He's Everywhere erstmals einen vorderen Platz der Country-Charts. Mit dem nächsten Song, Help Me Make It Through the Night, geschrieben von Kris Kristofferson – gelang ihr einer der größten Country-Hits aller Zeiten. Die Single wurde mehr als zwei Millionen Mal verkauft und brachte ihr einen Grammy und zahlreiche weitere Auszeichnungen ein.

Die Sängerin mit der rauchigen Stimme galt in den frühen siebziger Jahren als eines der vielversprechendsten Talente Nashvilles. Es gelang Smith aber nicht, an ihren großen Erfolg anzuknüpfen. Sie produzierte einige Jahre lang mittlere Hits, darunter 1975 Today I Started Loving You Again, schaffte es aber nie mehr bis an die Spitze. 1973 verließ sie Nashville und schloss sich den Outlaws um Waylon Jennings und Willie Nelson an, mit denen sie einige Jahre gemeinsam auftrat. 1972 wurde ihr Sohn Waylon Payne geboren, der ebenfalls Sänger wurde.

In den achtziger Jahren setzte sie sich für die Rechte der Indianer ein und adoptierte zwei Apachen-Kinder. Sie gründete die Band Apache Spirit, der aber der kommerzielle Erfolg versagt blieb.

Am 12. Februar 2005 verstarb sie im Alter von 61 Jahren in Oklahoma City.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   Coun­try
1970 Help Me Make It Through The Night US33
(21 Wo.)US
Coun­try1
(54 Wo.)Coun­try
1971 Lonesome US191
(2 Wo.)US
Coun­try15
(9 Wo.)Coun­try
Something Old, Something New, Something Blue Coun­try17
(13 Wo.)Coun­try
1972 The Best of Sammi Smith Coun­try25
(7 Wo.)Coun­try
1973 The Toast of ’45 Coun­try43
(3 Wo.)Coun­try
1976 Today I Started Loving You Again Coun­try19
(17 Wo.)Coun­try
As Long As There’s a Sunday Coun­try43
(4 Wo.)Coun­try
Her Way Coun­try47
(3 Wo.)Coun­try
1977 Mixed Emotions Coun­try47
(6 Wo.)Coun­try

Weitere Alben

  • 1974 – The Rainbow In Daddy’s Eyes
  • 1975 – Sunshine
  • 1978 – New Winds-All Quadrants
  • 1979 – Girl Hero
  • 1996 – Best Of Sammi Smith

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   Coun­try
1968 So Long, Charlie Brown, Don’t Look For Me Around
Coun­try69
(2 Wo.)Coun­try
Why Do You Do Me Like You Do
Coun­try53
(7 Wo.)Coun­try
1969 Brownville Lumberyard
Coun­try58
(6 Wo.)Coun­try
1970 He’s Everywhere
Help Me Make It Through The Night
Coun­try25
(13 Wo.)Coun­try
1971 Help Me Make It Through The Night
Help Me Make It Through The Night
US8
 
Gold

(16 Wo.)US
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
Then You Walk In
Lonesome
Coun­try10
(14 Wo.)Coun­try
For The Kids
Lonesome
Coun­try27
(12 Wo.)Coun­try
Kentucky
Something Old, Something New, Something Blue
Coun­try38
(10 Wo.)Coun­try
1972 Girl In New Orleans
Something Old, Something New, Something Blue
Coun­try36
(8 Wo.)Coun­try
I’ve Got To Have You
I’ve Got To Have You
US77
(7 Wo.)US
Coun­try13
(15 Wo.)Coun­try
The Toast of ’45
The Toast of ’45
Coun­try51
(8 Wo.)Coun­try
1973 I Miss You Most When You’re Here
The Toast of ’45
Coun­try62
(8 Wo.)Coun­try
City of New Orleans
The Toast of ’45
Coun­try44
(12 Wo.)Coun­try
1974 The Rainbow In Daddy’s Eyes
The Rainbow In Daddy’s Eyes
Coun­try16
(12 Wo.)Coun­try
Never Been To Spain
The Rainbow In Daddy’s Eyes
Coun­try75
(7 Wo.)Coun­try
Long Black Veil
Sunshine
Coun­try26
(13 Wo.)Coun­try
1975 Cover Me
Sunshine
Coun­try33
(11 Wo.)Coun­try
Today I Started Loving You Again
Today I Started Loving You Again
Coun­try9
(15 Wo.)Coun­try
1976 My Window Faces South
Today I Started Loving You Again
Coun­try51
(6 Wo.)Coun­try
As Long As There’s a Sunday
As Long As There’s a Sunday
Coun­try43
(9 Wo.)Coun­try
I’ll Get Better
Coun­try60
(6 Wo.)Coun­try
Just You ’n’ Me
Coun­try71
(6 Wo.)Coun­try
Sunday School To Broadway
Coun­try29
(11 Wo.)Coun­try
1977 Loving Arms
Mixed Emotions
Coun­try19
(12 Wo.)Coun­try
I Can’t Stop Loving You
Mixed Emotions
Coun­try27
(11 Wo.)Coun­try
Days That End In "y"
Mixed Emotions
Coun­try23
(11 Wo.)Coun­try
1978 It Just Won’t Feel Like Cheating (With You)
New Winds-All Quadrants
Coun­try48
(8 Wo.)Coun­try
Norma Jean
New Winds-All Quadrants
Coun­try73
(4 Wo.)Coun­try
1979 What a Lie
Girl Hero
Coun­try16
(14 Wo.)Coun­try
The Letter
Girl Hero
Coun­try27
(11 Wo.)Coun­try
1980 I Just Want To Be With You
Coun­try36
(13 Wo.)Coun­try
1981 Cheatin’s a Two Way Street
Coun­try16
(13 Wo.)Coun­try
Sometimes I Cry When I’m Alone
Coun­try34
(11 Wo.)Coun­try
1982 Gypsy and Joe
Coun­try69
(5 Wo.)Coun­try
1985 You Just Hurt My Last Feeling
Better Than Ever
Coun­try76
(4 Wo.)Coun­try
1986 Love Me All Over
Better Than Ever
Coun­try80
(4 Wo.)Coun­try

QuellenBearbeiten

  1. a b Chartquellen: US
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US