Sachin (Staat)

historischer Staat

Sachin (Gujarati સચીન રિયાસત; Urdu سچن ریاست) war ein kleiner Fürstenstaat Britisch-Indiens zwischen Surat und Navsari im heutigen Bundesstaat Gujarat. Seine Hauptstadt war der Ort Sachin. Dort residierte unter der Hoheit des Peshwa der Marathen die ältere Linie der muslimischen Nawabs von Janjira, welches 1791 ein eigenständiges Fürstentum wurde. Nach dem Sieg der Briten über die Marathen im dritten Marathenkrieg wurde Sachin britisches Protektorat (bis 1947); es stand 1835–1864 unter direkter britischer Verwaltung.

Sachin
1791–1948
Flag of Sachin.png
Flagge
Hauptstadt Sachin
Fläche 127 km²
Einwohnerzahl 22.000 (1931)
Gründung 1791
Auflösung 8. März 1948
Staatsreligion: Islam (Sunni)
Dynastie: Sidi
Surat-Sachin Map Imperial Gazetteer of India.jpg
Sachin in The Gazetteer of India
Nawab Sidi Ibrahim Mohammad Yakut Khan II of Sachin 1833 -1873.jpg
Nawab Ibrahim Mohammad Yakut Khan II (1833–1873)
Zubeida1.jpg
Zubeida (1911–1988), berühmte Schauspielerin und Tochter des Nawabs Ibrahim Mohammad Yakut Khan III.[1]

Das Fürstentum hatte 1931 eine Fläche von 127 km², die aus mehreren verstreut liegenden Dörfern bestand, und 22.000 Einwohner. Der Nawab vollzog am 3. März 1948 den Anschluss an Indien und Sachin wurde Teil des Bundesstaates Bombay. Seit 1960 gehört es zum Bundesstaat Gujarat.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Imperial Gazetteer of India, 2. A., 26 Bde., Oxford 1908–1931
  • Malleson, G. B.: An historical sketch of the native states of India, London 1875, Reprint Delhi 1984
  • Schwartzberg, Joseph E., Hrsg.: A historical atlas of South Asia, 2. A., New York/Oxford 1992, ISBN 0-19-506869-6

WeblinksBearbeiten

Commons: Fürstentum Sachin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Alam-Ara