Sabrina Schönrock

deutsche Juristin, Hochschullehrerin und Richterin am Verfassungsgerichtshof des Landes Berlin

Sabrina Schönrock (geboren 1971 in Berlin) ist eine deutsche Juristin, Hochschullehrerin und Richterin am Verfassungsgerichtshof des Landes Berlin.

Leben und BerufBearbeiten

Schönrock studierte zunächst englische und französische Philologie und ab 1992 Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin. 1997 legte sie das Erste und 2000 das Zweite Staatsexamen ab. Von 1997 bis 1998 war sie Mitarbeiterin der Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben. Ihre juristische Referendarzeit absolvierte sie von 1998 bis 2000 am Kammergericht Berlin.[1] An der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) wurde sie 2000 mit der Dissertation Beamtenüberleitung anlässlich der Privatisierung öffentlicher Unternehmen promoviert.

Von 2001 bis 2013 arbeitete sie als Rechtsanwältin in einer Berliner Sozietät. Daneben hatte sie bis 2010 einen Lehrauftrag an der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege Berlin – ab 2009 Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR) – in den Fachbereichen Allgemeine Verwaltung sowie Polizei und Sicherheitsmanagement inne und war von 2005 bis 2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FU im Fachbereich Rechtswissenschaft. Von 2010 bis 2013 lehrte sie als Gastprofessorin im Fachbereich Polizei und Sicherheitsmanagement der Hochschule für Wirtschaft und Recht Öffentliches Recht mit dem Schwerpunkt Polizei- und Ordnungsrecht. Seit April 2013 ist sie Professorin für Öffentliches Recht an der Hochschule, insbesondere für Grund- und Menschenrechte sowie Besonderes Verwaltungsrecht am Fachbereich Polizei und Sicherheitsmanagement. Im Fachbereich war sie ab Oktober 2013 Pro- und Studiendekanin, seit April 2016 ist sie Dekanin. Daneben war sie von 2013 bis 2016 stellvertretende Direktorin des Forschungsinstituts für öffentliche und private Sicherheit, einem In-Institut der Hochschule.[2]

Ihre Schwerpunkte in der Lehre und Forschung sind Besonderes Verwaltungsrecht, insbesondere Polizei- und Ordnungsrecht, Versammlungsrecht sowie Öffentliches Dienstrecht, Ausländerrecht, Grund- und Menschenrechte sowie Kommunalrecht.[3]

FunktionenBearbeiten

Seit 2007 ist Schönrock nebenamtlich Prüferin für die Zweite juristische Staatsprüfung am Gemeinsamen Juristischen Prüfungsamt der Länder Berlin und Brandenburg.

Von 2012 bis 2016 war sie Beiratsmitglied der Studienstiftung des Abgeordnetenhauses von Berlin, seit 2017 gehört sie dem Vorstand der Studienstiftung an.[4]

Seit 2014 ist sie Richterin des Verfassungsgerichtshofes des Landes Berlin. Ihre Amtszeit läuft bis 2021.[5][6]

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Neues Tarifrecht für den Öffentlichen Dienst. Ein Praxisleitfaden. Dashöfer, Hamburg 2008 ISBN 978-3-941201-04-0
  • Allgemeines Polizei- und Ordnungsrecht für Berlin. Kommentar für Ausbildung und Praxis. Mit Michael Knape. Verlag Deutsche Polizeiliteratur, Hilden/Rhld. 2016 ISBN 978-3-8011-0772-7
Herausgeberschaft
  • Symposium zum Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz. Interdisziplinäre Beiträge zu Fürsorgeaspekten von Opfern und Angehörigen. Mit Wim Nettelnstroth. Richard Boorberg Verlag. Stuttgart 2018 ISBN 978-3-415-06380-8

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Schönrock, Sabrina, dasGleichstellungswissen, abgerufen am 5. November 2019.
  2. Beruflicher Werdegang
  3. Schwerpunkte in der Lehre
  4. Kurzporträt der Studienstiftung. Parlament-Berlin.de, abgerufen am 5. November 2019.
  5. Abgeordnetenhaus wählt Verfassungsrichter. Berlin.de, abgerufen am 5. November 2019.
  6. Mitglieder des Verfassungsgerichtshofes. Berlin.de, abgerufen am 5. November 2019.