Russophilie

Liebe von Nicht-Russen für alles Russische

Russophilie (Wortbildung mit Suffix aus dem Altgriechischen φιλία philía „Freundschaft“, „Liebe“, „Zuneigung“) bezeichnet die Liebe von Nicht-Russen für alles Russische. Russland, aber auch die russische Geschichte, russische Traditionen, die russische Sprache, die russische Küche, die russische Literatur etc. können Gegenstand der Russophilie sein. Das Antonym zur Russophilie ist die Russophobie, die Angst vor Russischem.

Russophilie in EuropaBearbeiten

Im Oktober 2004 veröffentlichte die Gallup Organization die Ergebnisse ihrer internationalen Umfrage,[1] gemäß der ungefähr 20 % der Bewohner Westeuropas Russland positiv sähen, mit der positivsten Sicht in Island, Griechenland und Großbritannien. Eine positive Einstellung gegenüber Russland hatten 9 % der Befragten in Finnland, der Türkei und Japan, 38 % in Litauen, 36 % in Lettland, und 34 % in Estland. Litauen, Estland und besonders Lettland haben einen großen Bevölkerungsanteil von ethnischen Russen, die wahrscheinlich das Ergebnis beeinflusst haben.

Russophilie in Serbien, der Republika Srpska und MontenegroBearbeiten

Russophilie ist in Serbien, der Republika Srpska und Montenegro sehr verbreitet. Während bei den anderen Nationen Osteuropas die Russen wegen ihres Einflusses über sie während des Kalten Krieges unbeliebt sind, gab es in Serbien, der Republika Srpska und Montenegro, die auch die orthodoxe Religion mit Russland teilen, keine sowjetische Okkupation, vielmehr wurden die Russen immer als Brudervolk gesehen. Über 70 % der Serben sehen Russland als ihren ersten Verbündeten in der internationalen Politik.

Die Russophilie spiegelt sich in serbischen Redewendungen wider. Bog visoko, Rusija daleko (Gott ist zu hoch droben, Russland zu weit weg) wird verwendet, wenn man sich in einer aussichtslosen Lage befindet. Auch die bekannte Redewendung Nas i Rusa trista miliona (Wir und die Russen macht dreihundert Millionen) wird gerne verwendet, um die Stärke der Bindung zu betonen.

LiteraturBearbeiten

  • Peter Jahn: Russophilie und Konservatismus. Die russophile Literatur in der deutschen Öffentlichkeit 1831–1852. Klett-Cotta, Stuttgart 1980, ISBN 3-12-912170-6 (= Geschichte und Theorie der Politik - A - Geschichte, Band 2, zugleich Dissertation an der FU Berlin 1974).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Helsingin Sanomat, October 11, 2004, Internationale Umfrage: Antirussische Gefühle sind sehr stark in Finnland vertreten. Nur der Kosovo hat eine noch negativere Einstellung (International poll: Anti-Russian sentiment runs very strong in Finland. Only Kosovo has more negative attitude) englischsprachig