Rotten borough

Der Begriff steht für Wahlkreise im Königreich England vor 1707.
(Weitergeleitet von Rotten Borough)

Der Begriff rotten borough (englisch verfaulter/verdorbener Bezirk), steht für Wahlkreise im Königreich England (vor 1707), dem Königreich Großbritannien (1707–1801), dem Königreich Irland (1541–1801), und dem Vereinigten Königreich Großbritannien und Irland (ab 1801 bis zur Wahlrechtsreform im Jahr 1832), die so wenige Einwohner hatten, dass sie im Parlament als überrepräsentiert galten, da jedem Wahlkreis damals zwei Sitze zustanden. Ein pocket borough (von englisch in the pocket, „ in der Tasche“) war ein Wahlkreis oder eine Gemeinde (englisch borough) mit so wenigen Wahlberechtigten, dass ein oder sehr wenige Grundbesitzer die Sitze im Parlament kontrollieren konnten.

Dies lag daran, dass Wahlkreise jahrhundertelang nicht der Bevölkerungsentwicklung angepasst wurden. Der Begriff kam erst im 18. Jahrhundert auf, weil dies vorher nicht als gravierendes Problem gesehen wurde. Der bekannteste und berüchtigtste dieser rotten boroughs war Old Sarum, das mit sieben Wahlberechtigten, die alle dort nicht sesshaft waren, zwei Abgeordnete ins Parlament sandte.

Rotten boroughsBearbeiten

Weil die Größe und der Zuschnitt der Wahlkreise nicht der Bevölkerungsentwicklung angepasst wurden, gab es Wahlkreise mit sehr wenigen Einwohnern, so dass ein Abgeordneter nur diese wenigen Einwohner repräsentierte, und dadurch der Wahlkreis stark überrepräsentiert war. Damit war es auch möglich, alle Stimmen zu kaufen oder die Wähler entsprechend einzuschüchtern, da die Wahl öffentlich war.

Unter den berüchtigtsten rotten boroughs – hier wird jeweils das bekannte Minimum erwähnt – waren Gatton in Surrey mit zwei Wahlberechtigten und 23 Häusern, von denen nur sechs mit Sicherheit im Wahlbezirk waren; Old Sarum in Wiltshire mit sieben Wahlberechtigten und drei Häusern, alle Grundbesitzer, die dort nicht sesshaft waren; Newtown auf der Isle of Wight mit 23 Wahlberechtigten und 14 Häusern; Lostwithiel in Cornwall mit 24 Wahlberechtigten; und Dunwich in Suffolk mit 32 Wahlberechtigten und 44 Häusern. Jeder dieser Wahlkreise konnte zwei Abgeordnete entsenden. Viele dieser rotten boroughs wurden von Adeligen kontrolliert, die den Sitz an ihre Söhne „vererbten“. So konnte es vorkommen, dass der Vater im House of Lords saß und der Sohn im House of Commons. Rotten boroughs hatten meist einst eine wichtige wirtschaftliche oder politische Rolle gespielt, ihre Bedeutung aber inzwischen eingebüßt. Old Sarum war beispielsweise während des 12. Jahrhunderts eine blühende Stadt mit einer Kathedrale gewesen, deren Bewohner nach New Sarum zogen, dem heutigen Salisbury.

Städte wie Manchester, die während der Industrialisierung stark gewachsen waren, hatten hingegen keine eigenen Vertreter, sondern wurden von Abgeordneten des county vertreten (in diesem Falle Lancashire).

Bei den Unterhauswahlen im Jahr 1831 wurden in den 204 Wahlkreisen Englands insgesamt 408 Abgeordnete gewählt. 76 dieser Wahlkreise mit 152 gewählten Parlamentsabgeordneten hatten weniger als 100 Wähler, und 44 Wahlkreise mit 88 gewählten Abgeordneten hatten weniger als 50 Wähler.[1]

Pocket boroughsBearbeiten

In den pocket boroughs wurde die parlamentarische Vertretung von einem oder sehr wenigen Landeigentümern kontrolliert. Sie konnten ihre Macht entfalten, indem sie ihnen genehme Kandidaten nominierten, Bürgerrechte verliehen oder Bestechungsgelder zahlten. In einzelnen Fällen konnte eine reiche Person sogar mehrere Wahlkreise kontrollieren. Dem Herzog von Newcastle wurde nachgesagt, er habe sieben boroughs „in seiner Tasche“ gehabt.

Das Ende der rotten boroughsBearbeiten

Im 19. Jahrhundert wurden zahlreiche Schritte unternommen, um die rotten boroughs abzuschaffen und eine ausgeglichenere Vertretung herbeizuführen. Mit dem Reform Act 1832 verschwanden 57 rotten boroughs. Das Gewicht verschob sich vom übervertretenen ländlichen Süden in die Industriestädte des Nordens. Viele der pocket boroughs blieben jedoch bis zum Reform Act 1867 bestehen, nach dem die Sitze grundsätzlich gemäß der Bevölkerungszahl verteilt wurden. Nachfolgende Gesetze vergrößerten die Wählerschaft und schufen die Boundary Commission, die in regelmäßigen Abständen die Größe der Wahlkreise überprüfte und anpasste.

Die Einführung des Wahlgeheimnisses im Jahr 1872 machte es den Patronen unmöglich, die Stimme eines einzelnen Wählers zu kontrollieren. Zum ersten Mal konnten die Wähler frei entscheiden und mussten nicht auf die Wünsche des Land- oder Hausbesitzers Rücksicht nehmen. Gleichzeitig wurde das „Umwerben“ der Wählerschaft durch Geldgeschenke oder ausgefallene Vergnügungen verboten.

Moderne VerwendungBearbeiten

Heute wird der Begriff rotten borough selten und ironisch für einen Wahlkreis verwendet, in dem eine bestimmte politische Partei durch Gerrymandering eine derart hohe Unterstützung genießt, dass der Kandidat ohne nennenswerte Konkurrenz gewählt wird. Dies muss von dem „sichereren Sitz“ (safe seat) unterschieden werden, wo eine Partei ohne Manipulation einen Vorteil hat.

Manchmal wird der Begriff auch für eine Person oder eine Familie verwendet, die dasselbe Gebiet während langer Zeit vertreten hat. Selbst bei einem Parteiwechsel blieben die Wähler solcher Wahlkreise ihrem Abgeordneten treu. Als rotten boroughs werden auch Abteilungen einer Stadtverwaltung bezeichnet, die angeblich oder nachweislich korrupt sind.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. W. Carpenter: The people's book; comprising their chartered rights and practical wrongs. London, 1831, S. 406 Google Digitalisat

LiteraturBearbeiten

  • Jackson J. Spielvogel, Western Civilization: Volume II: Since 1500. Wadsworth Pub Co, 2002 (5. Auflage), ISBN 0-534-60008-5, S. 493.