Rotger von der Horst

Domherr in Münster und Paderborn

Rotger von der Horst (* im 16. Jahrhundert; † 7. März 1598 in Köln) war Domherr in Münster und Paderborn.

LebenBearbeiten

Rotger von der Horst entstammte dem westfälischen Adelsgeschlecht von der Horst und war der Sohn des Dietrich von der Horst zu Milse und dessen Gemahlin Elisabeth von Haus zu Haus (Erbtochter). Sein ältester Bruder Johann wurde klevischer Marschall. Sein Bruder Maximilian war, wie drei weitere Brüder, Domherr in Münster. Im Jahre 1579 erhielt Rotger eine münstersche Dompräbende und wurde 1590 emanzipiert. Im Jahr darauf erhielt er ein Kanonikat in Paderborn. Rotger war Inhaber des dompropsteilichen Lehens Gronover und der Obedienz Buldern, die nach dem Tode des Heinrich von Raesfeld frei geworden war.

QuellenBearbeiten

  • Das Bistum Münster 4,2. (Germania Sacra NF 17.2) Das Domstift St. Paulus zu Münster, bearbeitet von Wilhelm Kohl, herausgegeben vom Max-Planck-Institut für Geschichte, Göttingen, Verlag: Walter de Gruyter GmbH & Co. KG, Berlin/New York, ISBN 978-3-11-008508-2, Germania Sacra NF 17,2 Biografien der Domherren

WeblinksBearbeiten