Hauptmenü öffnen

Rosensteintunnel (Stuttgart 21)

geplanter Eisenbahntunnel in Stuttgart-Bad Cannstatt

Als Rosensteintunnel wird ein geplanter Eisenbahntunnel unter dem Rosensteinpark in Stuttgart-Bad Cannstatt bezeichnet. Er ist einer von zwei Tunneln, die im Rahmen des Projekts Stuttgart 21 den jetzigen, zweiten Rosensteintunnel ersetzen werden. Während der Tunnel Bad Cannstatt den neuen unterirdischen Hauptbahnhof mit der neuen Neckarbrücke verbinden wird, wird der geplante Rosensteintunnel nur den S-Bahn-Verkehr zwischen dem bestehenden S-Bahn-Tunnel am Hauptbahnhof und Bad Cannstatt aufnehmen.

Rosensteintunnel
Rosensteintunnel
Nutzung Eisenbahntunnel
Ort Stuttgart
Bau
Baubeginn 2013
Lage
Rosensteintunnel (Stuttgart 21) (Baden-Württemberg)
Red pog.svg
Red pog.svg
Koordinaten
Anschluss Verbindungsbahn 48° 47′ 57″ N, 9° 11′ 44″ O
Portal Neckarbrücke 48° 48′ 7″ N, 9° 12′ 24″ O

Von 1,2 km Tunnel zwischen Mittnachtstraße und Bad Cannstatt waren Ende August 2018 263 Meter vorgetrieben, von 1,4 km im Umfeld der Station Mittnachtstraße 975 Meter. Der Tunnelbau im Bereich des Gleisvorfeldes des Hauptbahnhofs stand noch aus.[1]

PlanungBearbeiten

Ein Erhalt des bisherigen Tunnels wurde im Zuge der Planfeststellung geprüft, aber verworfen, da in diesem Fall die trennende Wirkung der oberirdischen Bahnanlagen im Unteren Schlossgarten erhalten geblieben wäre oder die Bauarbeiten in mineralwasserführende Schichten eingegriffen hätten.[2]

Das etwa 3,4 km lange Bauwerk soll zwischen der neuen Neckarbrücke und dem bestehenden S-Bahn-Tunnel am Hauptbahnhof entstehen. Das Bauwerk schließt sich dabei zunächst mit zwei zweigleisigen Röhren an die viergleisige Neckarbrücke an. Im anschließenden Kreuzungsbauwerk Ehmannstraße unterquert die Röhre die bis dorthin parallel laufenden Ferngleise des Tunnels Bad Cannstatt. Nach dem Kreuzungsbauwerk verzweigt sich der S-Bahn-Tunnel in zwei je eingleisige Röhren. Ein Ast aus Richtung des S-Bahn-Haltepunkts Nordbahnhof bindet an die bestehende Infrastruktur der S-Bahn Stuttgart an. Im Bereich der Mittnachtstraße ist dafür ein Verzweigungsbauwerk vorgesehen, in dem die Gleise von und nach Stuttgart Nord mit den Gleisen von und nach Bad Cannstatt zusammengeführt werden sollen, bevor der Tunnel am Hauptbahnhof den bestehenden Stammstreckentunnel erreicht.[3]

Der Tunnel ist Teil des Planfeststellungsabschnitts 1.5 des Projekts Stuttgart 21, für den der Planfeststellungsbeschluss am 29. Mai 2008 vorlag.

BauBearbeiten

 
Östliches Tunnelportal unterhalb vom Schloss Rosenstein im Dezember 2018

Am 12. Oktober 2010 wurde der Rohbauauftrag für den Tunnelabschnitt zwischen Nord- und Hauptbahnhof im Elektronischen Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Der zu vergebende Auftrag sollte von April 2011 bis Dezember 2019 laufen.[4] Der Bauauftrag für den im Rahmen des Planfeststellungsabschnitts 1.5 entstehenden S-Bahn-Tunnel wurde 2012 vergeben.

Der Bau des 1,2 km langen Abschnitts zwischen dem Bahnhof Stuttgart Mittnachtstraße und der Neckarbrücke Bad Cannstatt ist Teil eines 2012 vergebenen 285-Millionen-Auftrags für den Tunnel Bad Cannstatt.[5] Der Baubeginn war im Jahr 2013.

Die Bauarbeiten für den Abschnitt zwischen Hauptbahnhof (tief) und Wolframstraße wurden im September 2017 für 58 Millionen Euro an eine Arbeitsgemeinschaft vergeben.[6]

Für die Einbindung des Tunnels kam es ab 6. November 2017 zu Verkehrseinschränkungen im Stuttgarter Hauptbahnhof: Werktäglich entfiel ein Zug, einer fuhr verkürzt, drei weitere in abweichenden Fahrplanlagen.[7] Die Einschränkungen wurden zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2017 aufgehoben.

Am 16. Juli 2019 wurde der Anschlag für den S-Bahn-Tunnel Rosenstein am Neckarportal gefeiert. Der Vortrieb sollte Anfang 2020 abgeschlossen sein[8], tatsächlich erfolgte der Durchschlag bereits im November 2019.[9] Die Fertigstellung ist für Anfang 2023 geplant. Bis Mitte 2023Vorlage:Zukunft/In 3 Jahren sollen Fahrbahn, Oberleitung und Zugfunk abgenommen werden und 2024 die ersten Abnahmefahrten stattfinden.[10]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bauleistungen Stuttgart 21: S-Bahn-Tunnel. (PDF; 742 KB) In: Bahnprojekt Stuttgart–Ulm. DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH, 27. August 2018, abgerufen am 2. September 2018.
  2. Planfeststellungsbeschluss nach § 18 Abs. 1 Allgemeines Eisenbahngesetz (AEG) für den Umbau des Bahnknotens Stuttgart „Projekt Stuttgart 21“ Planfeststellungsabschnitt 1.5 Zuführung Feuerbach und Bad Cannstatt von Bahn-km – 4,0 – 90,3 bis – 0,4 – 42,0 und – 4,8 – 64,4 bis – 0,4 – 42,0 in Stuttgart. (PDF; 1,3 MB) Eisenbahnbundesamt, 13. Oktober 2006, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  3. Hany Azer, B. Engel: Stuttgart 21 und NBS Wendlingen–Ulm. In: Tunnel, Heft 7/2009, ISSN 0722-6241, S. 12–24 (PDF-Datei, 290 kB).
  4. D-Stuttgart: Bauarbeiten für Tunnel, Schächte und Unterführungen. Dokument 2010/S 198-302725. In: Tenders Electronic Daily. Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union, 8. Oktober 2010, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 2. Mai 2017.
  5. Zweite Röhre des Tunnels Bad Cannstatt durchgeschlagen. In: Bahnprojekt Stuttgart–Ulm. DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH, 10. Oktober 2017, abgerufen am 10. Oktober 2017.
  6. Deutschland-Stuttgart: Bau von Eisenbahntunnels. In: Tenders Electronic Daily. Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union, 16. September 2017, abgerufen am 19. September 2017.
  7. S21-Tunnelarbeiten in Stuttgart Hauptbahnhof. In: deutschebahn.com. Deutsche Bahn, 30. Oktober 2017, abgerufen am 1. November 2017.
  8. S-Bahn-Tunnel am Portal Rosenstein angeschlagen. Deutsche Bahn, 16. Juli 2019, abgerufen am 22. Juli 2019.
  9. S-Bahn-Tunnel unter dem Rosensteinpark durchgeschlagen. Deutsche Bahn, 28. November 2019, abgerufen am 28. November 2019.
  10. Konstantin Schwarz: Brücke muss sieben Jahre auf Zugverkehr warten. In: Stuttgarter Zeitung. Band 74, Nr. 113, 18. Mai 2018, S. 21 (ähnliche Fassung bei stuttgarter-nachrichten.de).