Hauptmenü öffnen

Romolo Marcellini

italienischer Filmregisseur und Drehbuchautor

LebenBearbeiten

Marcellini schloss ein Studium der Wirtschaftswissenschaften ab und arbeitete zunächst als Journalist. 1934 schrieb er sein erstes Drehbuch; nach Arbeiten für Dokumentarstreifen, die ihn auch nach Afrika führten, wurde er bereits 1937 als Regieassistent für Gallones Scipione l'Africano tätig und drehte einige Szenen, so die Schlachtenszene, selbst. Sein Dokumentarfilm La grande olimpiade über die Olympischen Spiele 1960 in Rom wurde 1961 für den Oscar nominiert. Neben seinen Spielfilmen, die oftmals dokumentarische Elemente bargen, war er bis ins hohe Alter als Kurzfilmregisseur tätig.[1]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

  • 1934: Stadio – Drehbuch – Regie: Carlo Campogalliani
  • 1937: Scipione l'Africano – Regieassistent – Regie: Carmine Gallone
  • 1937: Sentinelle di bronzo
  • 1939: Grano fra due battaglie
  • 1939: La conquista dell'aria
  • 1940: L'uomo della legione
  • 1940: I pirati del golfo
  • 1942: M.A.S.
  • 1943: Inviati speciali – Kriegsbericht
  • 1948: Krieg dem Kriege! (Guerra alla guerra)
  • 1951: Fünf Mädchen und ein Mann (A Tale of Five Cities) (Episode: Rome)
  • 1953: Dieci anni della nostra vita (Dokumentarfilm)
  • 1955: Der Rommelschatz (Il tesoro di Rommel)
  • 1957: Die Verlobten des Todes (I fidanzati della morte)
  • 1959: Viele Gesichter hat die Liebe (Le orientali)
  • 1960: Die großen Spiele (La grande olimpiade) (Dokumentarfilm)
  • 1963: Zwei Italiener sehen die UdSSR (Russia sotto inchiesta) (Dokumentarfilm) (Ko-Regie)
  • 1963: Die Tabus der Welt (I tabù) (Dokumentarfilm)
  • 1965: I tabù n. 2 (Dokumentarfilm)
  • 1969: Nell'anno della luna
  • 1980: Racconti dei cinque cerchi

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Roberto Poppi: Dizionario del Cinema italiano, I Registi, Gremese 2002, S. 265