Romanpreis des Schwedischen Radios

Der Romanpreis des Schwedischen Radios (Original: Sveriges Radios Romanpris) ist ein schwedischer Literaturpreis. Er wurde, inspiriert durch den französischen Prix du Livre Inter, 1993 von Monica Lauritzen und Kerstin M. Lundberg gegründet. Ausgezeichnet werden dabei die besten schwedischen Romane des vergangenen Jahres, wobei jeder schwedischsprachige Roman durch Literaturkritiker nominiert werden darf, ausgenommen sind allerdings die aktuellen August-Preisträger und jene Autoren, die zuvor mit einem anderen Romanpreis ausgezeichnet wurden. Die jährlich wechselnde Jury besteht aus literaturinteressierten Zuhörern und der Preis ist aktuell mit 30.000 Kronen dotiert. Lediglich zum 20-jährigen Jubiläum war er im Jahr 2013 mit 50.000 Kronen dotiert.

Mit ihren beiden Büchern Å smyge forbi en øks und En dåre fri war die norwegische Schriftstellerin Beate Grimsrud die erste Person, die zwei Mal ausgezeichnet wurde. 2016 folgte der schwedische Schriftsteller Aris Fioretos, der nach seiner ersten Auszeichnung 2010 mit Den siste greken eine zweite Auszeichnung für Mary erhielt.

Preisträger von 1994 bis 1999Bearbeiten

 
Lars Andersson
(Preisträger 1994)
 
Henning Mankell
(Preisträger 1996)
Jahr Preisträger Originaltitel Deutscher Titel
Verlag, Ort Jahr
Nominierungen
1994 Lars Andersson Vattenorgeln Magnus Dahlström für Nedkomst
Ola Larsmo für Himmel och jord må brinna
Birgitta Lillpers für Medan de ännu hade hästar
Agneta Pleijel für Funghi
Björn Ranelid für Mitt namn ska vara Stig Dagerman
1995 Carola Hansson Andrej Rolf Aggestam für Niagara
Karin Bellman für Stjärvattenfallet
Ulla Isaksson für Boken om E
Carl-Henning Wijkmark für Dacapo
Sune Örnberg für Stängslet
Klas Östergren für Under i september
1996 Henning Mankell Comedia infantil Der Chronist der Winde
Zsolnay, Wien 2000
Erik Andesson für Hemskt osams
Per Agne Erkelius für Orgelspelaren
Monika Fagerholm für Underbara kvinnor vid vatten
Marie Hermansson für Värddjuret
Birgit Häggkvist für Den blödiga
Theodor Kallifatides für Det sista ljuset
1997 Magnus Dahlström Hem Carina Burman für Den tionde sånggudinnan
Kerstin Ekman für Gör mig levande igen
Antti Jalava für Känslan
Peter Kihlgård für Anvisningar till en far
Sara Lidman für Lifsens rot
Jan Henrik Swahn für Pengarna
1998 Elisabeth Rynell Hohaj Schneeland
Goldmann, München 2000
Lars Jakobson für Kanalbyggarnas barn
Kjell Johansson für Huset vid Flon
Peter Mosskin für Glöm inte bort att jag finns
Anna-Karin Palm für Målarens döttrar
Agneta Pleijel für En vinter i Stockholm
Carina Rydberg für Den högsta kasten
1999 Magnus Florin Syskonen Sigrid Combüchen für Persifal
Per Agne Erkelius für Rembrandt till sin dotter
Per Christian Jersild für Sena sagor
Elsie Johansson für Mosippan
Birgitta Lillpers für Och jag grep årorna och rodde
Zvonimir Popovic für Mörkriket

Preisträger von 2000 bis 2009Bearbeiten

 
Agneta Pleijel
(Preisträgerin 2001)
 
Torgny Lindgren
(Preisträger 2003)
 
Jonas Hassen Khemiri
(Preisträger 2007)
Jahr Preisträger Originaltitel Deutscher Titel
Verlag, Ort Jahr
Nominierungen
2000 Beate Grimsrud Å smyge forbi en øks An einer Axt vorbeischleichen
Tisch 7, Köln 2006
Bengt Anderberg für Amorina
Ernst Brunner für Vallmobadet
Kerstin Ekman für Vargskinnet – Guds barmhärtighet
Sara Lidman für Oskuldens minut
Steve Sem-Sandberg für Allt förgängligt är bara en bild
Lennart Sjögren für Fårmannen
2001 Agneta Pleijel Lord Nevermore Lord Nevermore
Piper, München 2003
Aris Fioretos für Stockholm noir
Lars Jakobson für I den Röda Damens slott
Cilla Nauman für Dom
Anders Paulrud für Inbjudan till sorg
Kerstin Strandberg für Tio syskon i en ömtålig berättelse
Mirja Unge für Järnnätter
2002 Kerstin Norborg Min faders hus Per Olov Enquist für Lewis resa
Lennart Hagerfors für 07.30-05.30
Ulla-Lena Lundberg für Marsipansoldaten
Maja Lundgren für Pompeji
Ellen Mattson für Snö
Jan Henrik Swahn für Vandrarna
2003 Torgny Lindgren Pölsan Das Höchste im Leben
Hanser, München 2003
Stewe Claeson für Rönndruvan glöder
Kerstin Ekman für Sista rompan
Gabriella Håkansson für Fallet Sandemann
Mare Kandre für Xavier
Birgitta Lillpers für Alla dessa liv och våder
Jerker Virdborg für Svart krabba
2004 Christine Falkenland Öde Sigrid Combüchen für En simtur i sundet
Magnus Hedlund für Mylingen i Kov
Kjell Johansson für Sjön utan namn
Eva-Marie Liffner für Imago
Anders Paulrud für Ett ögonblicks verk
Steve Sem-Sandberg für Ravensbrück
2005 Lotta Lotass Tredje flykthastigheten Dritte Fluggeschwindigkeit
Suhrkamp, Frankfurt 2006
Kjell Espmark für Béla Bartók mot Tredje Riket
Per Hagman für Att komma hem ska vara en schlager
Ellen Mattson für Splendorville
Daniel Sjölin für Personliga pronomen
Sara Stridsberg für Happy Sally
2006 Eva Adolfsson Förvandling Mats Kolmisoppi für Ryttlarna
John Ajvide Lindqvist für Hanteringen av odöda
Steve Sem-Sandberg für Härifrån till Allmänningen
Mirja Unge für Motsols
Klas Östergren für Gangsters
2007 Jonas Hassen Khemiri Montecore Montecore, ein Tiger auf zwei Beinen
Piper, München 2007
Lars Jakobson für Vid den stora floden
Kjell Johansson für Rummet under golvet
Karl Johan Nilsson für Mörkrets hastighet
Sara Stridsberg für Drömfakulteten
Astrid Trotzig für Patrioter
2008 Björn Runeborg Dag Gabriella Håkansson für Hjärnmänniskan
Peter Kihlgård für Kicki & Lasse
Martina Lowden für Allt
Marie Norin für Kupa
Daniel Sjölin für Världens sista roman
2009 Elsie Johansson Sin ensamma kropp Erik Andersson für Den larmande hopens dal
Marjaneh Bakhtiari für Kan du säga Schibbolet?
Agneta Klingspor für Pressa läpparna här
Malte Persson für Edelcrantz förbindelser
Andrzej Tichý für Fält

Preisträger seit 2010Bearbeiten

 
Aris Fioretos
(Preisträger 2010 & 2016)
 
Kjell Westö
(Preisträger 2014)
Jahr Preisträger Originaltitel Deutscher Titel
Verlag, Ort Jahr
Nominierungen
2010 Aris Fioretos Den siste greken Der letzte Grieche
Hanser, München 2011
Alexandra Coelho Ahndoril für Mäster
Per Agne Erkelius für Hotel Galicja
Monika Fagerholm für Glitterscenen
Karolina Ramqvist für Flickvännen
Jerker Virdborg für Kall feber
2011 Beate Grimsrud En dåre fr Verrückt und frei
btb, München 2014
Magnus Florin für Ränderna
Kristina Sandberg für Att föda ett barn
Oline Stig für Jupiters öga
Aino Trosell für Hjärtblad
Peter Törnqvist für Kioskvridning 140 grader
2012 Kristian Lundberg Och allt skall vara kärlek Sara Mannheimer für Handlingen
Eva-Marie Liffner für Lacrimosa
Magnus Dahlström für Spådom
Kerstin Ekman für Grand final i skojarbranschen
Hassan Loo Sattarvandi für Belägring
2013 Jonas Brun Skuggland Johannes Anyuru für En storm kom från paradiset
Eija Hetekivi Olsson für Ingenbarnsland
Ola Larsmo für Förrädare
Lotta Lundberg für Ön
Lina Wolff für Bret Easton Ellis och de andra hundarna
2014 Kjell Westö Hägring 38 Das Trugbild
btb, München 2014
Viktor Johansson für Den mörka sporten
Linda Boström Knausgård für Helioskatastrofen
Per Odensten für Andningskonstnären
Anna Schulze für Vårt gemensamma liv
Therése Söderlind für Vägen mot Bålberget
2015 Lotta Lundberg Timme noll Zur Stunde Null
Hoffmann und Campe, Hamburg 2015
Therese Bohman für Den andra kvinnan
Magnus Dahlström für Psykodrama
Tove Folkesson für Kalmars jägarinnor
Tony Samuelsson für Kafkapaviljongen
Klas Östergren für Twist
2016 Aris Fioretos[1] Mary Mary
Carl Hanser Verlag, München 2016
Carola Hansson für Masja
Elise Karlsson für Linjen
Staffan Malmberg für Gardet
Cilla Naumann für Bära barnet hem
2017 Caterina Pascual Söderbaum[2] Den skeva platsen Therese Bohman für Aftonland
Stefan Lindberg für Nätterna på Mon Chéri
Henrik Bromander für Vän av ordning
2018 Aleksander Motturi[3] Broder Sigrid Combüchen für Sidonie & Nathalie: från Limhamn till Lofoten
Agneta Pleijel für Doften av en man
Isabelle Ståhl für Just nu är jag här
2019 Sara Stridsberg[4] Kärlekens Antarktis Thomas Bannerhed für Lugnet
Lena Einhorn für Geniet från Breslau
Lyra Koli für Allting växer[5]
2020 Nina Wäha[6] Testamente Linda Boström Knausgård für Oktoberbarn
Steve Sem-Sandberg für W
Lina Wolff für Köttets tid[7]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lars Aden Lisinski: Sveriges Radios Romanpris till Aris Fioretos, svt.se, 19. März 2016, abgerufen am 27. März 2016.
  2. Caterina Pascual Söderbaum får Sveriges Radios Romanpris postumt, sverigesradio.se, 28. April 2017, abgerufen am 21. Juli 2017.
  3. Aleksander Motturi vinner Sveriges Radios Romanpris, sverigesradio.se, 27. April 2018, abgerufen am 10. Januar 2019.
  4. De vinner Sveriges Radios litteraturpriser, sverigesradio.se, 12. April 2019, abgerufen am 12. April 2019.
  5. De nominerade till Sveriges Radios Romanpris, sverigesradio.se, 9. Januar 2019, abgerufen am 10. Januar 2019.
  6. Hon tilldelas Sveriges Radios romanpris, svt.se, 24. April 2020, abgerufen am 26. April 2020.
  7. De är nominerade till Sveriges Radios Romanpris 2020, sverigesradio.se, 15. Januar 2020, abgerufen am 27. April 2020.