Hauptmenü öffnen

Roggen in der Nutztierfütterung

Roggen ist im Mischfutter enthalten. Im durchschnittlichen deutschen Mischfutter befinden sich 45 % Getreide, was einer Gesamtmasse von 9,8 Mio. Tonnen pro Jahr entspricht. Der Getreideanteil verteilt sich auf 43 % Weizen, 18 % Gerste und 12 % Roggen und andere. In der Fütterung kommt Roggen vor allem als Schrot und Grüngetreide zum Einsatz. Grüngetreide dient als Winterzwischenfrucht und als Silage in der Wiederkäuerfütterung.

Inhaltsverzeichnis

SchweinefütterungBearbeiten

Auf leichten bis mittleren Böden erzielt Roggen im Vergleich zu Weizen höhere und trockenheitsstabilere Erträge. Die Produktionskosten für den Roggen liegen unter denen des Weizens. Somit bietet Roggen Sicherheit in der Futterplanung und ein Potential zur Kosteneinsparung, wenn Teile der Futtermischung durch Roggen ersetzt werden. Außerdem besitzt Roggen einen höheren Anteil an verdaulichen Proteinen als Gerste. Zusätzlich hat Roggen mit 3,4 % einen sehr hohen Lysingehalt[1] bezogen auf das Rohprotein – auch im Vergleich mit Weizen mit 2,8 % Lysin/XP. Der relativ niedrige Rohproteingehalt macht Roggen vor allem für die Endmast attraktiv. Wenn verdaulicher Lysin- und Energiegehalt als Maßstab genutzt werden, besitzt Roggen dieselbe Preiswürdigkeit wie Weizen, sobald der Roggenpreis 70 bis 75 Cent[1] unterhalb des Weizenpreises liegt. Niedrige Kosten für Nettoenergie (in MJ NEL) des Roggens sorgen dafür, dass er als Substitut in einer Futtermischung die Futterkosten reduzieren kann. Die leicht erhöhten Kosten für verdauliches Rohprotein können, trotz zu ergänzender Aminosäuren, ausgeglichen werden.

KostenkalkulationBearbeiten

Kostenkalkulation bei Eigenproduktion[2][3][4]
Getreideart Ertrag (t/ha) Kosten (€/ha) Kosten (€/t) XP (g/kg FM) dXP (%) Kosten dXP-FM (€/kg) ME-FM (MJ/kg) Kosten ME (€/MJ)
Roggen 7,5 975,00 € 130,00 € 99 78 0,01684 € 13,46 0,00966 €
Triticale 7,8 1.090,00 € 139,74 € 128 85 0,01284 € 13,6 0,01028 €
Weizen 8,5 1.225,00 € 144,12 € 121 86 0,01385 € 13,79 0,01045 €
Gerste 7,5 1.040,00 € 138,67 € 110 75 0,01681 € 12,62 0,01099 €
Kostenkalkulation bei Futterkauf[5][2]
Getreidearten Kosten (€/t) XP (g/kg FM) dXP (%) Kosten dXP-FM (€/kg) ME-FM (MJ/kg) Kosten -Kauf ME (€/MJ)
Roggen 143,00 € 99 78 0,01852 € 13,46 0,01062 €
Triticale 153,00 € 128 85 0,01406 € 13,6 0,01125 €
Weizen 161,00 € 121 86 0,01547 € 13,79 0,01168 €
Gerste 148,00 € 110 75 0,01794 € 12,62 0,01173 €

DLG-EmpfehlungenBearbeiten

Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) empfiehlt einen Roggenanteil abhängig vom Gewicht der Tiere. Ferkel sollen demnach 10–20 %, Sauen 25 % und Mastschweine 30–50 % Roggen in der Futtermischung bekommen.[6]

Einsatz bei … Gewicht Roggenanteil bis zu …
Mastschweine 28–40 kg Lebendmasse (LM)

40–60 kg LM

60–90 kg LM

Ab 90 kg LM

30 %

40 %

50 %

50 %

Sauen 25 %
Ferkel Bis 15 kg LM

Ab 15 kg LM

10 %

20 %

Roggen-Versuche der LWK-Niedersachsen[1]Bearbeiten

In Versuchen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen konnte gezeigt werden, dass eine Fütterung mit Roggenanteilen zu einer höheren Tageszunahme, bei gleichzeitig niedrigerem Futterverbrauch pro Kilogramm Zuwachs, führt. Zudem wurde bestätigt, dass es keine Fütterungsprobleme mit einem Roggenanteil von 70 % gab.

1. Versuch mit BHZP-Tieren Ohne Roggen 64 % Roggen
Tageszunahmen [g/d]

Futterverbrauch/kg Zuwachs [kg/kg]

Indexpunkte/kg SG

795

2,94

0,964

809

2,83

0,987

2. Versuch mit PI x Danzucht 70 % Roggen 70 % Roggen + Enzym
Tageszunahmen[g/d]

Futterverbrauch/kg Zuwachs [kg/kg]

Indexpunkte/kg SG

925

2,45

0,986

962

2,41

1,003

3. Versuch mit PI x Hülsenberger Kontrolle 1) Versuch 1)
Tageszunahmen [g/d]

Futterverbrauch/kg Zuwachs [kg/kg]

Indexpunkte/kg SG

958

2,52

0,974

966

2,56

0,969

1) Versuchsgruppe: im Mastverlauf zunehmende Anteile von 10 bis 50 % Roggen und 5 bis 15 % Rapsschrot; Kontrollgruppe: jeweils die Hälfte der Anteile

Beispielrechnung für EinsparungspotentialBearbeiten

Bei der Folgenden Rechnung handelt es sich um eine Beispielrechnung die sich an der ökonomischen Realität orientiert und etwas vereinfacht ist. So werden keine Kosten für Futterzusatzstoffe, eine Substitution der Futtergetreide im Verhältnis 1:1, durchschnittliche Futterverbräuche und 1 € Preisunterschied pro 1 dt der Futtergetreide verwendet.

Gesamtverbrauch Trockenfutter/ Tier: 293,4 kg

Roggenmenge/Tier: 87,5 kg

Bei 1€ Preisunterschied/dt: 0,875 €/Tier

Einsparungspotential bei 3000 Mastplätzen und 3 Umtrieben/Jahr: 7875 €/Jahr

WiederkäuerfütterungBearbeiten

Besonders auf schlechten Böden ist Roggen eine gute Alternative zu Gerste und Weizen für den Futterbau. Die hohe Stickstoff- und Wassereffizienz und die Robustheit des Roggens und besonders des Hybridroggens sorgen für hohe Erträge auf leichten bis mittleren Böden. Die Kosten sind zudem niedrig. Milchvieh-Betriebe können durch den Anbau von Hochertragssorten und deren innerbetrieblicher Verwertung Futterkosten sparen, indem sie Teile ihrer Futtermischung durch den günstig produzierbaren Roggen ersetzen. Rinder können einen hohen Anteil des Rohproteins im Roggen nutzen. Dieser Anteil ist höher als bei Winterweizen und Wintergerste und fast so hoch wie bei Mais. Somit besitzen Roggenkörner mehr nutzbares Rohprotein als Gerste und fast so viel wie Weizen.[2]

Getreidekörner XP nXP Anteil nXP/XP
Roggenkörner 112 167 149,1 %
Gerstenkörner 124 164 132,3 %
Weizenkörner 138 172 124,6 %

Die KTBL hat einen Wert von −9 für die Ruminale Stickstoffbilanz (RNB) von Roggen festgelegt. Weizen besitzt einen Wert von −5 und Gerste von −6. Die RNB soll in der Summe ±0 ergeben, somit kann Roggen Überschüsse in der RNB, durch zu Beispiel Sojaextraktionsschrot mit einem Wert von +32,[2] besser ausgleichen als Weizen oder Gerste. Niedrige Kosten für nutzbare Rohproteine (nXP) und Nettoenergie (in MJ NEL) des Roggens sorgen dafür, dass er als Substitut in einer Futtermischung die Futterkosten reduzieren kann.

KostenkalkulationBearbeiten

Kostenkalkulation bei Eigenproduktion[3][4][2]
Getreideart Ertrag (t/ha) Kosten (€/ha) Kosten (€/t) nXP (g/kg TM) Kosten nXP (€/kg) NEL (MJ/kg) Kosten NEL (€/MJ)
Roggen 7,5 975,00 € 130,00 € 167 0,778 € 8,49 0,01531 €
Gerste 7,5 1.040,00 € 138,67 € 164 0,846 € 8,08 0,01716 €
Weizen 8,5 1.225,00 € 144,12 € 172 0,838 € 8,51 0,01694 €
Kostenkalkulation bei Futterkauf[5][2]
Getreideart Kosten (€/t) nXP (g/kg TM) Kosten nXP (€/kg) NEL (MJ/kg) Kosten pro NEL
Roggen 143,00 € 167 0,856 € 8,49 0,01684 €
Gerste 148,00 € 164 0,902 € 8,08 0,01832 €
Weizen 161,00 € 172 0,936 € 8,51 0,01892 €

DLG-EmpfehlungenBearbeiten

Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) empfiehlt einen Roggenanteil abhängig vom Gewicht und Ziel der Tiere. Kälber sollen demnach 0–8 %, Aufzuchtrinder 40 %, Mastrinder 20 % und Milchkühe 40 % Roggen in der Futtermischung bekommen.[6]

Einsatz bei … Roggenanteil bis zu…
Kälber 0 % im Starterfutter

5–8 % in Kälberaufzuchtfutter

Aufzuchtrinder 40 % im Kraftfutter
Mastrinder 20 % im Kraftfutter (max. 1 kg Roggen/Tag)
Milchkühe 40 % im Kraftfutter (max. 4 kg Roggen/Tag)

Begrenzende WirkungBearbeiten

Roggen besitzt einen hohen Anteil an Nicht-Stärke-Polysacchariden (NSP), die schwer verdaulich sind. Besonders Pentosane sind in großem Maße in dem Getreide enthalten. Um diesen Effekt zu mindern, können Roggen NSP-spaltende Enzyme beigesetzt werden, was vor allem in der Jungtierfütterung zu guten Ergebnissen führt. Ein weiterer begrenzender Faktor sind Mykotoxine. In vielen Jahren weist Roggen eine deutlich geringere Belastung durch Mykotoxine von Fusarien, wie Deoxynivalenol und Zearalenon, als Weizen auf. Dies spricht für den Roggen als Futtergetreide. Allerdings kann Roggen von Mutterkorn befallen werden, was früher zu großen Problemen mit Vergiftungen bei Tieren geführt hat. Bei modernen Hybrid-Sorten sorgt die Pollen-Plus-Technologie dafür, dass der Mutterkorn-Befall im Roggen stark zurückgegangen ist. Ein technisches Problem ist die verstärkte Schaumbildung bei Flüssigfütterung mit über 30 % Roggenanteil. Diesen Nachteil besitzen auch Weizen und Gerste, da der Schaum aufgrund von gelösten Proteinen entsteht. Abhilfe kann die Zugabe von 1–2 % Pflanzenöl schaffen.[6]

Verbesserung der Futtereignung des RoggensBearbeiten

Ältere Beobachtungen zeigen, dass Roggen in der Mischration die Gesamtmenge des aufgenommenen Futters reduziert. Dies wurde mit den hohen Mengen an Bitterstoffen und Nicht-Stärke-Polysacchariden begründet. Bitterstoffe besitzen bei modernen Hybrid-Sorten keine Bedeutung mehr und beeinträchtigen so nicht mehr die Futteraufnahme. Durch die Beimischung von NSP-spaltenden Enzymen kann die Verdaulichkeit von Nicht-Stärke-Polysacchariden erhöht werden. In Experimenten mit Schweinen konnte problemlos Futter mit bis zu 70 % Roggen[1] verfüttert werden.

PhytaseBearbeiten

Phosphor (P) liegt in Futtermittel als Phytat vor, weshalb es besonders bei Monogastriern, die eine niedrige Phytase-Aktivität aufweisen, zu P-Mangel kommt. Von allen Futtergetreiden bietet Roggen die größte futtermitteleigene Phytase-Aktivität. Dies kann genutzt werden, um Futter Mittel mit niedriger Phytase-Aktivität, wie Mais, auszugleichen. In Experimenten von A. Pointellart zeigten sich eine linear steigende Phytat-Verdaulichkeit und ein Rückgang von Hypophosphatämie und Hypercalcämie bei Erhöhung der eingesetzten Roggenmenge. Des Weiteren kam es durch die Roggendiät zu einer Steigerung der Phosphoreinlagerung von 36 % auf 55 %. Dies ist ein ökonomisch sehr relevanter Punkt, da P-Mineralfutter eines der teuersten Bestandteile in der Schweinefütterung ist. Außerdem konnte ein Vitamin-D-Antagonismus, wie von Mac Auliffe und Ginnis 1976 beobachtet wurde, nicht bestätigt werden. Eine damit verbundene Osteoporose-Tendenz wurde nicht beobachtet. Im Gegenteil wurden die Knochen sogar stabiler.[7]

LiteraturBearbeiten

  • Faustzahlen für die Landwirtschaft. 14. Auflage. KTBL e. V. Darmstadt 2009
  • Zum Einsatz von Roggen in der Fütterung. DLG e. V., Frankfurt am Main, Mai 2006
  • Maxima der DON-Gehalte im Erntegut in Weizen und Roggen 2006-2015. Bayrische Landesanstalt für Landwirtschaft für KWS, 2015
  • Luise Hagemann: Roggen – preiswerte Alternative in der Schweinemast. pigpool.de; abgerufen am 21. September 2016
  • Andrea Meyer: Jetzt mit Roggen Kosten sparen. Landwirtschaftskammer Niedersachsen
  • A. Pointillart: Enhancement of phosphorus utilization in growing pigs fed phytate-rich diets by using rye bran. In: J. Anim Sci, 1991, S. 1109–1115

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Andrea Meyer: Jetzt mit Roggen Kosten sparen. Hrsg.: Landwirtschaftskammer Niedersachsen.
  2. a b c d e f KTBL e. V. Darmstadt (Hrsg.): Faustzahlen für die Landwirtschaft. 14. Auflage. 2009.
  3. a b Tabelle. In: raiffeisen.com. Land24 GmbH, abgerufen am 23. September 2016.
  4. a b Hybridroggen – LfL Deckungsbeiträge und Kalkulationsdaten. In: stmelf.bayern.de. Abgerufen am 23. September 2016.
  5. a b Bremen: Getreide- und Futtermittelpreise vom 08.09.2016. In: proplanta.de. Abgerufen am 23. September 2016.
  6. a b c Andrea Meyer, Gerd Lentföhr Gerhard Richter, Walter Staudacher Manfred Weber: Zum Einsatz von Roggen in der Fütterung. Hrsg.: Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft. Frankfurt am Main Mai 2006.
  7. A. Pointillart: Enhancement of phosphorus utilization in growing pigs fed phytate-rich diets by using rye bran. In: J. Anim Sci. Band 69, Nr. 3, 1991, S. 1109–1115, doi:10.2527/1991.6931109x.