Hauptmenü öffnen

Rogério Samora

portugiesischer Schauspieler

José Rogério Filipe Samora (* 28. Oktober 1958 in Amadora, Lissabon) ist ein portugiesischer Schauspieler.

LebenBearbeiten

Er wuchs im Graça-Viertel in Lissabon auf, wo er mit fünf Jahren erstmals auf der Bühne stand, im Amateurtheater Voz do Operário. Während der Grundschule und dem Gymnasium trat er immer wieder in Amateurtheatern auf, auch dank des Einflusses seiner Großmutter, die Tanzlehrerin war. 1976 begann er ein Studium am Nationalkonservatorium (heute Escola Superior de Teatro e Cinema). 1978 war er Praktikant und Nebendarsteller bei Raul Solnado. Im Dezember 1980 hatte er seine erste größere Rolle, in Filipe La Férias Inszenierung von René Kalinskys A Paixão Segundo Pier Paolo Pasolini (dt.: Die Leidenschaft gemäß Pier Paolo Pasolini) in der Casa da Comédia. Es folgten eine Vielzahl Bühnenengagements und erste Film- und Fernsehrollen. 1986 erhielt er seine erste Hauptrolle im Film, in Matar Saudades (dt. etwa: Sehnsüchte erfüllen, 1988 erschienen, Regie: Fernando Lopes), dem 1987 die erste große Fernsehrolle folgte, in der Serie Cobárdias (dt.: Feigheiten) von Herlânder Peyroteo. Auch in verschiedenen internationalen Produktionen, insbesondere in Frankreich und Spanien, stand er seither vor der Kamera.

Die zunehmenden Rollen in Film und Fernsehen reduzierten die Zahl seiner Theaterauftritte, die er jedoch nie ganz aufgab. Mit Auftritten in den verschiedensten Fernsehformaten, darunter Telenovelas, Sitcoms, Fernsehspiele, Theateraufzeichnungen und Jugend- und Kindersendungen, steigerte sich seine Bekanntheit. Dem Kino gab er jedoch Priorität, und er erhielt stetig Rollen. Insbesondere seit seiner Hauptrolle in O Delfim (2002, Regie: Fernando Lopes) zählt Samora zur ersten Riege der Filmschauspieler des Landes. Seiner Darstellung des Delfim, dem Erben einer wohlhabenden, dekadenten Familiendynastie im überholten Estado Novo-Regime Ende der 1960er Jahre, folgten zahlreiche Hauptrollen in Werken bedeutender Regisseure des Portugiesischen Kinos, darunter João Botelho und António-Pedro Vasconcelos. Doch Samora spielte und spielt stets auch kleinere Rollen, etwa sein kurzer Auftritt als unwilliger Schauspieler in The Lovebirds (2007, Regie: Bruno de Almeida), oder seine kleinen und größeren Nebenrollen für Altmeister Manoel de Oliveira.[1][2]

2010 widmete ihm das Festróia-Filmfestival eine Rückschau anlässlich seines 30-jährigen Bühnenjubiläums.[3]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jorge Leitão Ramos: Dicionário do cinema português 1989 - 2003, 1. Auflage, Editorial Caminho, Lissabon 2005, Seite 546ff (ISBN 972-21-1763-7)
  2. Eintrag Rogério Samoras in der Internet-Enzyklopädie Infopédia der Porto Editora, abgerufen am 24. Februar 2013
  3. www.avidaeumpalco.com@1@2Vorlage:Toter Link/avidaeumpalco.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 27. Januar 2013