Robert Koppel

deutscher Sänger

Robert Koppel (* 9. Januar 1874 in Bochum; † 21. August 1966 in Zürich) war ein deutscher Sänger und Vortragskünstler.

Robert Koppel, Mitglied des Cabaret Parisiana in Düsseldorf (1910)

LebenBearbeiten

Koppel begann seine Laufbahn als Sänger im Stimmfach Bariton im Linden-Cabaret zu Colmar im Jahre 1900. Ein Jahr darauf wurde er von Ernst von Wolzogen zur Eröffnung von dessen Überbrettl, dem ersten deutschen Kabarett, nach Berlin geholt. Zusammen mit der Sängerin Bozena Bradský schuf er mit dem Duett vom Lustigen Ehemann,[1] dessen Text Otto Julius Bierbaum verfasste und den Oscar Straus vertont hat, den meistgesungenen Brettl-Schlager der Jahrhundertwende.[2] Weitere Engagements im Kabarett bekam Koppel bei den Elf Scharfrichtern in München, wo er längere Zeit gastierte, und bei Rudolf Nelson, mit dem er auf Tournee ging.

Koppel trat auch auf Berliner Bühnen und im Rundfunk auf,[3] häufige Erwähnung fand er in den Programmspalten der Radiozeitung Funkstunde.

Koppel hinterließ zahlreiche Schallplattenaufnahmen bei verschiedenen Marken (Deutsche Grammophon, Ultraphon, Lindström-Marken Beka, Parlophon, Odeon, auch kleineren Marken wie Artiphon, Kalliope, Tri-Ergon) als Schlager- und Refrainsänger, oft auch ohne Namensnennung auf dem Etikett, z. B. bei Beka.[4]

Sein Repertoire war hier breit gestreut und reichte vom Rhein- und Karnevalslied[5] über den Tagesschlager[6] und die Operette[7] bis zum anspruchsvollen Kabarettvortrag.[8]

Dazu gehören Couplets von Otto Reutter, die er neu aufnahm, und Ernst Petermann, ebenso Willy-Rosen-Schlager. Dass er auch auf seine jüdische Tradition nicht vergaß, belegen Lieder wie Das ist der Moritz, der schöne Moritz und Meseritz, oj Meseritz von Arthur Rebner.

Als Künstler „nichtarischer“ Abstammung musste Koppel nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 Deutschland verlassen. Er floh nach Bozen, danach nach Nizza und Nancy. Nach dem Krieg kehrte er zwar 1954 noch einmal nach Berlin zurück, ließ sich aber am 1. Januar 1959 endgültig in Massagno, Bezirk Lugano (Tessin), nieder.

Aufnahmen (Auswahl)Bearbeiten

  • Die Musik kommt (Liliencron-Straus) Odeon A 51 382/auch Vox 3619 (1622 BB)
  • Brautwerbung (Bierbaum – Straus) Beka 10 109
  • Der lustige Ehemann, Tanz-Duett (Bierbaum-Straus) Beka 10 110 (mit Bradský)
  • Und Meyer sieht mich freundlich an (Fall-Bernauer) Odeon 99 143 (xB 4144 Pa)/auch Beka 13 293
  • Bambalina Beka B. 5220-II (Matr. 32 601)
  • Das ist Moritz (A. Rebner) Beka B.3424 (32 325)
  • Meseritz, oj Meseritz (A. Rebner) Beka B.5274 (32 667)
  • Mein süßer Schatz dein Saxophon (R. Perak) Beka B.5303 (32 982)
  • Wieso ist der Walter so klug (Egen, Rollins-Rotter) T.E.5024 (M 0561)

Willy-Rosen-SchlagerBearbeiten

  • Eine Freundin so goldig wie Du Artiphon Nr. 11 246
  • Geh immer gleich aufs Ganze Beka B.5235 (32 639)
  • Pfuj schäm dich Beka B.5302 (32 979)
  • Warum küsst du den Mädels die Hände Beka B.5302 (32 980)
  • Ich schick’ dir ein paar Veilchen Odeon O-2873 (Be 8197)
  • Der Onkel Eduard aus Bentschen Ultraphon A 775 (15 962)

Otto-Reutter-CoupletsBearbeiten

  • Der gewissenhafte Maurer Kalliope K.797 (Zw 3688)
  • Die Lawine Kalliope K.797 (Zw 3690)
  • Der Überzieher Kalliope K.798 (Zw 3689)

WiederveröffentlichungenBearbeiten

a) auf CD

  • CD-Box (4 CDs) “Dat singende un klingende Kölle” Label: Carl. Bestellnummer: 8759500. Erscheinungstermin: 11. November 1998. Enthält:
    • Auf CD 1: track 1 Robert Koppel: De Geis Wollt Ne Lange Stätz Han, track 11 Robert Koppel: Mer Konn Och Alles Üvverdrieve, track 14 Robert Koppel: Mer Sin Vun Kölln Am Rhing, track 17 Robert Koppel: Karusselchesleed,
    • Auf CD 2: track 1 Robert Koppel & Max Kuttner & Carl Nebe: Achtung! Köln Singt! track 7 Robert Koppel: Annemarie, Do Bess E Bützgenie, track 11 Robert Koppel: Kinder, Lasst Den Mut Nicht Sinken, track 14 Robert Koppel: Uns Strossemusikante
  • CD-Box (3 CDs) “Das Deutsche Chanson und seine Geschichte(n) – 100 Jahre Brettlkunst, Teil 1” Label: Bear Family Records. Bestellnummer: BCD 17221. Erscheinungstermin: 2011. Enthält:
    • Auf CD 2: track 19 Robert Koppel: Und Meyer sieht mich freundlich an

b) im Web

  • Mein süßer Schatz, dein Saxophon. Foxtrot (R. Perak) Bohème-Orchester mit Refraingesang. Beka B.5303 (32 982) [1] – 1925 – uncredited singt Robert Koppel
  • Schatz, kannst du mir etwas borgen? Lied und Foxtrot (Profes-Stranský-Rotter) Robert Koppel m. Orchester. Tri Ergon T.E.5024 (mx. 0560) [2]
  • Wieso ist der Walter so klug für sein Alter? Lied und Foxtrot (Egen – Rotter) Robert Koppel m. Orchester. Tri Ergon T.E.5024 (mx. 0561) [3] – 1928
  • Sonja. Russische Ballade (E. Partos, deutscher Text von Beda) Robert Koppel m. Orchester u. Balalajkabegleitung. Odeon O-11 139 a (Be 8129) Berlin 1929 [4] – 1929
  • Heinrich, wo greifst du hin? Lied und Foxtrot (Rich. Fall, arr. Mischa Michaeloff, Text von Beda) Robert Koppel m. Orchester [5]
  • Der Duft, der eine schöne Frau begleitet. Foxtrot (Hans May, Text: Roxy) Tanz-Orchester Dajos Béla mit Gesang. Odeon O-2839 a (Be 8062) [6] – 1929 – uncredited singt Robert Koppel !
  • Der Onkel Eduard aus Bentschen. Lied und Foxtrot (Willy Rosen) Robert Koppel m. Orchester Alfred Beres. Ultraphon A 775 (15 962) [7] – 1930
  • Ich hab' ne alte Tante. Foxtrot (Paul Abrahám, Text v. Rob. Gilbert) Robert Koppel, mit Julian Fuhs und seinem Orchester. Ultraphon A 789 (mx. 15 990) [8]

LiteraturBearbeiten

  • Helga Bemmann: Berliner Musenkinder-Memoiren. Eine heitere Chronik von 1900 - 1930. Berlin (Ost) 1981, S. 9–18.
  • Heinz Büttner, Klaus Krüger, Rainer E. Lotz, Christian Zwarg: Discographie der deutschen Kleinkunst. Volume 6. Birgit Lotz Verlag, Bonn, ISBN 978-3-9802656-6-9.
  • „Künstler am Rundfunk“. Ein Taschenalbum der Zeitschrift „Der deutsche Rundfunk“. Unseren Lesern gewidmet. Berlin, Rothgiesser & Diesing, 1931. Bl. 96. (zeigt ein Photo von Robert Koppel)
  • Berthold Leimbach (Hrsg.): Tondokumente der Kleinkunst und ihre Interpreten 1898 - 1945. Göttingen, im Selbstvlg. 1991.
  • Kristina Mahlau: Unterhaltungskunst zwischen Zensur und Protest. Die Entstehung des literarischen Kabaretts (1880-1905) am Beispiel Frank Wedekinds. Norderstedt, Books On Demand, 2008, S. 58.
  • Erich Mühsam: Schriften. Unpolitische Erinnerungen, Die Zehnte Muse. „Das Überbrettl war durch Ernst von Wolzogen selbst, durch Hanns Heinz Ewers, Robert Koppel, Bożena Bradsky, den Komponisten Oscar Straus und andere vertreten ...“
  • Kerstin Pschibl: Das Interaktionssystem des Kabaretts. Versuch einer Soziologie des Kabaretts. Diss. Regensburg 1999, S. 138 f. (online).
  • Peter Sprengel: Literarische Avantgarde und Kabarett in Berlin-Erotik und Moderne. In: Joanne McNally, Peter Sprengel (Hrsg.): Hundert Jahre Kabarett: zur Inszenierung gesellschaftlicher Identität. Königshausen und Neumann, Würzburg 2008, S. 32.

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Wie beliebt dieses „Tanz-Duett“ schon bald wurde, belegt, dass Oskar Meßter davon ein „Tonbild“ nach seinem Biophon-Verfahren (mit dem Projektor gekoppeltes Grammophon) anfertigte und ab 1903 anbot, vgl. Oskar Messter bei filmportal.de ; Corinna Müller: Frühe deutsche Kinematographie: Formale, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklungen, 1907-1912. Metzler, Stuttgart 1994, ISBN 3-476-01256-5, S. 289 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. „Überbrettl“ (Memento vom 6. Mai 2002 im Internet Archive): „... in dem Bierbaums Szene »Der lustige Ehemann« in der Vertonung von Oskar Straus gleich dreimal wiederholt werden musste, gestaltete sich zu einem phänomenalen Erfolg“
  3. z. B. Leben in dieser Zeit. Lyrische Suite in drei Sätzen. Musik: Edmund Nick; Robert Koppel (Bariton). Sendung des Königsberger Rundfunks, 13. Dezember 1930. vgl. DRA
  4. auf diesem Etikett wurden nach 1925 vom Bohème-Orchester, der Studio-Kapelle von Beka, eine Reihe Kabarett-, Operetten- und Schlagerlieder eingespielt, zu welchen Koppel anonym (auf dem Etikett steht nur „mit Refraingesang“) sang. Darunter sind Repertoirestücke von Autoren wie Byjacco (d. i. Fritz Jacoby), Hugo Hirsch, Fritz (nachmals Frederick) Loewe und Willy Rosen, die zur ersten Garnitur des damaligen deutschsprachigen Kabaretts gehören. Beispiele:
    • B.5151(32 473) Mein Schatz ist bei der Grünen Polizei! Shimmy (G.Nettelmann) / (32 474) Kathrin. Shimmy (Fritz Loewe)
    • B.5186(32 510) Der Klapperstorch. Shimmy aus "Noch und noch"(W.Kollo) / (32 511) Wenn die kleinen Mädels nah an sechzehn. Shimmy (Th.A.Körner)
    • B.5219(32 598) Wenn du willst. One-Step aus "Die Frau ohne Schleier" (Byjacco) / (32 599) Was machst du, lieber Schatz, am Sonntag Nachmittag? Lied u. Shimmy (Jara Benes)
    • B.5262(32 731) Das kost’ ne Kleinigkeit! Foxtrottlied aus Quo vadis? (Willy Rosen) / (32 738) Eier-Meier. Shimmy (P.Preil), voc.
    • B.5264(32 739) Mit mir kannst du’s ja machen! One-Step aus Der blonde Traum (H.Hirsch) / (32 741) Cowboy-Dream. Fox Trot (Tom Burns)
  5. Beispiel: Der treue Husar (Heinrich Frantzen): Robert Koppel mit Orchesterbegleitung Odeon O-11 091 - Zum Karnevalslied vgl. cdwiki.de
  6. Beispiele: http://www.lotz-verlag.de/TRI_ERGON_5000-5299.htm für das label Tri-Ergon (Nr. 5024-A bis 5026-B, 5051-A bis 5052-B, 5073-A bis 5075-B)
  7. zum Beispiel: Das Kleeblatt vom Wiener Wald / Mädel sei nicht dumm, beide aus der Operette Das Dreimäderlhaus (Schubert-Berthé): Katharina Garden, im Duett mit Robert Koppel. Odeon (Harfen-label, 30 cm) AA 57 446 / AA 57 447. - Ja so ein Mädel, ungarisches Mädel, aus Viktoria und ihr Husar (Paul Abrahám): Jazz Sinfonie Orchester Eddy Walis, Refraingesang Robert Koppel, auf Artiphon 11536 (Label abgebildet!), vgl. music.yahoo.com
  8. vgl. Und Meyer sieht mich freundlich an zu der Aufnahme mit Koppel (1905).