Hauptmenü öffnen
Revierförster Joachim Henningsen auf dem Weg zum Gehege der Revierförsterei bei Wörlitz
Revierförsterei in Rüdershausen, Untereichsfeld, Niedersachsen

Ein Revierförster ist eine mit der Hege des Waldes betraute Person, die für ein bestimmtes Forstrevier innerhalb eines Forstbezirks zuständig ist. Die Revierförster sind bei Forstbetrieben und in Forstämtern beschäftigt.

Inhaltsverzeichnis

DeutschlandBearbeiten

Der Revierförster in Deutschland leitet ein Forstrevier innerhalb eines Forstamtsbezirks. Er übernimmt Fach- und Führungsaufgaben u. a. in den Bereichen Waldentwicklung, Waldbewirtschaftung und Organisation.[1] Der Revierförster berät die verschiedenen Waldbesitzer (Städte, Gemeinden, Kirchen und Privatleute) zu Themen wie Baumpflanzung und -fällung. Als Revierleiter kümmert er sich um die Waldbewirtschaftung der Flächen, hauptsächlich darum, dass Lücken im Baumbestand aufgeforstet und altersschwache und kranke Bäume gefällt werden. Seine Arbeit zu Aufforstungen, Baumfällungen und Vermarktung soll er dokumentieren. Der Revierförster erfasst die Daten zu gefällten Bäumen (Baumart, Stammlänge, Holzmenge) und leitet diese Informationen an die Holzlogistik weiter, die sich wiederum um den Verkauf kümmert.[2] Der Einstieg als Revierförster auf Angestelltenbasis kann nach dem Abschluss der Laufbahnprüfung erfolgen. Vorher muss man das Bachelorstudium der Forstwissenschaften und danach die einjährige Laufbahnausbildung für den gehobenen Forstdienst beim forstlichen Staatsbetrieb oder beim Forstamt absolvieren.[3]

Der Dienstsitz eines Revierförsters war früher ein Forsthaus.

RusslandBearbeiten

1722 wurde laut einem Ukaz Peters des Großen der Forstschutz errichtet und die Positionen der heutigen russischen Revierförster (russisch лесничий) eingeführt. Im Waldgesetzbuch von 1923 wurde die Position des modernen Revierförsters, des Leiters der Försterei (лесничество), festgelegt. Im neuen Waldgesetzbuch von 2007 wurde das Konzept des Revierförsters eliminiert. Die ehemaligen Revierförster wurden zu staatlichen Forstinspektoren.[4]

LitauenBearbeiten

Der Revierförster (litauisch girininkas) in Litauen verwaltet und leitet eine Försterei (lit. girininkija). Er untersteht dem Forstmeister (miškų urėdas) und wird von diesem ernannt und entlastet. Jeder Revierförster hat mindestens einen oder zwei Stellvertreter (girininko pavaduotojas). Dem Revierförster unterstehen auch die Forstarbeiter und Unterförster (lit. eigulys). Diese sind zuständig für Unterförstereien (lit. eiguva), aus denen die Försterei besteht. In Litauen gibt es 350 Revierförster (Stand: 2013).[5]

1429 wurde der erste litauische Revierförster urkundlich von den Kreuzrittern erwähnt.[6] 1518 gab es den Revierförster von Birštonas und 1524 den Revierförster von Darsūniškis.[7] In der Mitte des 16. Jahrhunderts beschäftigte das Großfürstentum Litauen 43 Revierförster, davon 14 im Territorium der heutigen Republik Litauen.[8] 1567 wurde das Revierförster-Gesetz in Knyszyn verabschiedet. Es legte die Verantwortlichkeiten der Revierförster fest. Das Gesetz verpflichtete den Revierförster nach seiner Ankunft in der Försterei, zusammen mit untergeordneten Osotschniken die Waldgrenzen umzureiten, die Forstflächen zu inspektieren, das Wissen über diese zu sammeln, um sie dann zu kontrollieren und um sicherzustellen, dass keine Schäden für Tiere, Höhlen und Bäume durchgeführt werden.[9]

1997 waren 474 Revierförster in Litauen beschäftigt.[10]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Revierförster/in: Tätigkeit im Überblick (arbeitsagentur.de)
  2. Revierförsterin. Mit 5.000 Hektar Wald betraut (Memento des Originals vom 24. Februar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.abi.de
  3. Manuela Arens ist die neue Försterin im RVR-Forstbezirk Stimberg
  4. Лесничий // Энциклопедия лесного хозяйства. — М.: ВНИИЛМ, 2006. — Т. 1. — С. 358. — ISBN 5-94737-022-0.
  5. Statistik 2013 (Memento des Originals vom 21. Februar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/195.182.70.69
  6. Ar tikslinga mažinti girininkijų skaičių?
  7. Geschichte von Sudauen
  8. Geschichte (Großfürstentum Litauen, Dozent Romualdas Mankus, Aleksandras-Stulginskis-Universität in Kaunas)
  9. Geschichte
  10. Sunaikintos girininkijos turi būti atkurtos (Interview mit Kęstutis Trečiokas)