Renata Polverini

italienische Politikerin, Mitglied der Camera dei deputati

Renata Polverini (* 14. Mai 1962 in Rom)[1] ist eine italienische Politikerin (Forza Italia) und ehemalige Gewerkschaftsfunktionärin. Seit 2013 ist sie Mitglied der italienischen Abgeordnetenkammer. Zuvor war sie von 2006 bis 2010 Generalsekretärin der Gewerkschaft Unione Generale del Lavoro (UGL) und von 2010 bis 2013 Präsidentin der Region Latium.

Renata Polverini (2009)

LebenBearbeiten

Polverini ist gelernte Buchhalterin und trat früh der rechtsgerichteten Gewerkschaft Confederazione Italiana Sindacati Nazionali dei Lavoratori (CISNAL) bei. Diese benannte sich 1996 in Unione Generale del Lavoro (UGL) um, im selben Jahr wurde Polverini Verantwortliche für europäische und internationale Beziehungen der Gewerkschaft. Ab 1998 war sie Vertreterin der UGL im Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss. Sie wurde 1999 zur stellvertretenden Generalsekretärin gewählt. Von 2006 bis 2010 war sie Generalsekretärin der UGL und damit die erste Frau an der Spitze eines italienischen Gewerkschaftsbundes.[2]

Als Spitzenkandidatin des Mitte-rechts-Bündnisses aus Silvio Berlusconis Regierungspartei Il Popolo della Libertà (PdL), Unione di Centro (UdC) und La Destra wurde sie im März 2010 zur Präsidentin der Region Latium gewählt und löste in dieser Position Piero Marrazzo ab. Auch in diesem Amt war Polverini die erste Frau.[2] Ihr Regierungsversprechen war, die Ausgaben der Regionalregierung deutlich zu reduzieren; stattdessen stiegen diese aber im Verlauf ihrer Amtszeit weiter an.[3] Am 24. September 2012 trat Renata Polverini als Regionspräsidentin zurück. Damit zog sie die Konsequenzen aus einem Korruptionsskandal, in den mehrere Mitglieder der PdL-Regionalfraktion verwickelt waren.[4] Unter anderem soll Franco Fiorito, Fraktionschef der Partei im Regionalrat, der Fraktion zustehende Gelder für persönliche Zwecke missbraucht haben. Polverini übernahm mit ihrem Rücktritt die politische Verantwortung, sah sich selbst aber ohne Schuld.[5] Sie blieb jedoch bis zu den vorgezogenen Neuwahlen am 24. und 25. Februar 2013, die das Mitte-links-Bündnis unter Nicola Zingaretti gewann, geschäftsführend im Amt.

Bei den gleichzeitig stattfindenden Parlamentswahlen kandidierte Polverini auf einem sicheren Listenplatz des PdL für die Abgeordnetenkammer.[6] Sie ist seit dem 19. März 2013 Mitglied der Fraktion der Forza Italia (FI). Sie gehört dem Ausschuss für Arbeitspolitik an, war von 2013 bis 2015 dessen stellvertretende Vorsitzende, anschließend Sprecherin der FI-Fraktion.[7] Seit ihrer Wiederwahl 2018 ist sie erneut stellvertretende Vorsitzende des Arbeitsausschusses.[8]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. www.comuni-italiani.it
  2. a b Polverini, Renata. In: Treccani – Enciclopedia on line. Abgerufen am 1. Dezember 2021.
  3. Jörg Bremer: Diät im Land der großen Diäten. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung (online), 20. September 2012.
  4. Blamage für Berlusconi: Präsidentin der Region Lazio zurückgetreten. In: Wiener Zeitung, 25. September 2012.
  5. tagesschau.de: Weiterer Rücktritt im Untreue-Skandal (Memento vom 26. Dezember 2012 im Internet Archive)
  6. Mauro Favale: Sì alla Polverini, Augello in bilico. La Repubblica, 22. Januar 2013, abgerufen am 24. Januar 2013.
  7. Steckbrief auf der Homepage der Camera dei deputati, abgerufen am 22. Oktober 2015.
  8. POLVERINI Renata - FI, Camera dei deputati.

WeblinksBearbeiten

Commons: Renata Polverini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien