Regierung Moureaux II

Die Regierung Moureaux II war die dritte Regierung der Französischen Gemeinschaft Belgiens. Sie amtierte vom 2. Februar 1988 bis zum 11. Mai 1988.

Der Rat der Französischen Gemeinschaft wurde nicht direkt gewählt, er setzte sich aus den 132 französischsprachigen Mitgliedern der Belgischen Abgeordnetenkammer (88 Abgeordnete) und des Belgischen Senats (44 Senatoren) zusammen.

Bei der vorgezogenen Parlamentswahl am 13. Dezember 1987 büßten die seit 1985 gemeinsam regierenden liberale Parti réformateur libéral (PRL) und die konservative Parti Social Chrétien (PSC) ihre Mehrheit im Rat ein, während die Sozialistische Partei (PS) fünf Sitze hinzugewann. Ab dem 2. Februar 1988 regierte eine Koalition von PS und PSC unter Ministerpräsident Philippe Moureaux (PS).

Nach dem Rücktritt von Ministerpräsident Moureaux und Sozialminister Robert Urbain, die als Minister in die föderale Regierung Martens VIII eintraten, bildeten PS und PSC am 11. Mai 1988 eine Folgeregierung unter Ministerpräsident Valmy Féaux (PS).

ZusammensetzungBearbeiten

Amt Name Partei Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Ministerpräsident, verantwortlich für Kultur und Kommunikation Philippe Moureaux PS 2. Februar 1988 8. Mai 1988
Minister für Bildung, berufliche Weiterbildung, Sport, Tourismus und internationale Beziehungen Jean-Pierre Grafé PSC 2. Februar 1988 11. Mai 1988
Minister für Soziales und Gesundheit Robert Urbain PS 2. Februar 1988 8. Mai 1988

UmbesetzungenBearbeiten

Ministerpräsident Philippe Moureaux und der Minister für Soziales und Gesundheit, Robert Urbain, traten am 8. Mai 1988 zurück und wurden Minister in der föderalen Regierung. Moureaux wurde stellvertretender Ministerpräsident und Minister für die Region Brüssel und institutionelle Reformen, Urbain wurde Minister für Außenhandel.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gouvernement Wilfried Martens VIII (9.05.1988 – 29.09.1991). (PDF; 26 kB) Centre de recherche et d’information socio-politiques, abgerufen am 8. März 2021 (französisch).