Hauptmenü öffnen

Reformierte Kirche Duvin

Kirchengebäude in der Schweiz
Kirche Duvin, Aufnahme im Frühling
Kirche Duvin, Aufnahme im Sommer

Die reformierte Kirche in Duvin am Eingang zur Val Lumnezia ist ein evangelisch-reformiertes Gotteshaus unter dem Denkmalschutz des Kantons Graubünden.

GeschichteBearbeiten

Die Kirche Duvin war im Hochmittelalter als Kaplanei der Mutterkirche in Pleif (Vella) angeschlossen und stand unter dem Patrozinium Marias. 1526 nahm Duvin die Reformation an und wurde eine eigenständige Kirchgemeinde. 1538 erfolgte der Loskauf von den hoheitlichen Rechten des Churer Bischofs. Von 1882 bis ins 21. Jahrhundert bildete Duvin eine Pastorationsgemeinschaft mit Riein und Pitasch. Danach wurde das Dorf kurzfristig von Sagogn aus pastorisiert und ist gegenwärtig (Stand: 2013) eine eigenständige Kirchgemeinde, die von einer auswärtigen Pfarrerin mit kleinem Teilzeitpensum betreut wird.

AusstattungBearbeiten

Der Kirchturm zeichnet sich durch einen Zwiebelhelm aus, während das Kirchenschiff von einem Walmdach bedeckt wird. Im Inneren ist der Kirchraum von einem holzgedeckten Tonnengewölbe überzogen. Im Chor steht zentral der Taufstein, der auch als Abendmahlstisch fungiert. Die polygonale Kanzel verzichtet auf einen Schalldeckel und beschliesst den Chor linksseitig.

Kirchliche OrganisationBearbeiten

WeblinksBearbeiten