Hauptmenü öffnen

Radical SR3

Fahrzeug des britischen Herstellers Radical

Der Radical SR3 ist ein Sportwagen des britischen Automobilherstellers Radical, der seit 2002 in Peterborough gebaut wird. Das Fahrzeug gilt als Weiterentwicklung des Clubsport 1100.

Radical
Radical SR3 Sports Racer of Richard Fricker.JPG
SR3
Produktionszeitraum: seit 2002
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Roadster
Motoren: Ottomotor:
1,3–2,0 Liter
(151–224 kW)
Länge: 3925–4300 mm
Breite: 1760–1800 mm
Höhe: 1060–1140 mm
Radstand: 2730 mm
Leergewicht: 465–725 kg
Vorgängermodell Radical Clubsport 1100
Radical SR3 in auf dem Circuit de Spa-Francorchamps 2009
Radical SR3 RSX beim Race of Champions 2017

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der vom Rennwagendesigner Mike Pilbeam entworfene SR3 gilt mit über 1.100 verkauften Exemplaren als das erfolgreichste Modell von Radical.[1] Das Fahrzeug wurde ursprünglich für die Teilnahme an internationalen Wettkämpfen in der Klasse C3 der FIA entwickelt.

2009 wurde eine weiterentwickelte Version des Radical SR3 präsentiert. Für die Radical SR3 SL (für „Street Legal“) genannte Variante ist auch eine Straßenzulassung für Kleinserienfahrzeuge erhältlich.[2]

Im Herbst 2014 stellte Radical mit dem SR3 RSX eine überarbeitete Variante der Rennversion vor.

TechnikBearbeiten

Der Radical SR3 ist in einer extremen Leichtbauweise gefertigt und kommt so auf ein Eigengewicht von unter 600 kg. Die Aerodynamik sowie das niedrige Gewicht des Carbon-Chassis erlauben eine Kurvenbeschleunigung von bis zu 2 g (Zum Vergleich: Sportwagen von Ferrari oder Lamborghini erlauben eine Kurvenbeschleunigung bis 1,3 g). Ein Dach oder ein Kofferraum ist für den Wagen nicht erhältlich. Zur Gewichtsersparnis tragen außerdem die fehlende Traktionskontrolle und Rennschalensitze bei. Bestellt werden kann der Sportwagen sowohl als Links- wie auch als Rechtslenker.[2]

Im SR3 RS 1300, im SR3 RS 1500 Turbo und im SR3 RSX wird der Motor aus der Suzuki Hayabusa 1300 eingesetzt. Der Ford-EcoBoost-Motor aus dem Focus ST treibt den SR3 SL an.[3] Hier leistet er 179 kW (243 PS). Gegen Aufpreis ist im „Race-Pack“ eine Leistungssteigerung auf 224 kW (304 PS) möglich. Da für eine Straßenzulassung eine Heizung erforderlich ist, wird sie in den SR3 SL eingebaut. Außerdem verfügt dieser über eine Fußraumbeleuchtung und eine 12-Volt-Steckdose.[4]

Technische DatenBearbeiten

SR3 RS 1300 SR3 RS 1500 Turbo SR3 RSX SR3 SL
Bauzeitraum 2002–2015 2009–2015 seit 2015 seit 2011
Motorkenndaten
Motortyp R4-Ottomotor
Motoraufladung Turbolader Turbolader
Hubraum 1340 cm³ 1500 cm³ 1999 cm³
max. Leistung bei min−1 151 kW (205 PS) / 191 kW (260 PS) / 10.000 193 kW (262 PS) / 9500 179 kW (243 PS) / 60001
max. Drehmoment bei min−1 141 Nm / 7500 217 Nm / 7000 168 Nm / 8200
Kraftübertragung
Antrieb Hinterradantrieb
Getriebe, serienmäßig Sequentielles 6-Gang-Getriebe
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit 232 km/h 237 km/h 250 km/h 266 km/h
Beschleunigung, 0–100 km/h 3,5 s 3,2 s 3,1 s 3,5 s
Länge × Breite × Höhe 4190 mm × 1760 mm × 1070 mm 4300 mm × 1800 mm × 1060 mm 4077 mm × 1799 mm × 1093 mm 3925 mm × 1790 mm × 1140 mm
1 mit optionalem „Race-Pack“: 224 kW (304 PS)

TriviaBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Radical SR3, Overwiew. radicalsportscars.com, abgerufen am 31. Januar 2018.
  2. a b Suzis radikaler Bruder. autobild.de, 9. März 2009, abgerufen am 31. Januar 2018.
  3. Radical SR3 SL: Purist für die Straße. heise.de, 22. Dezember 2010, abgerufen am 31. Januar 2018.
  4. Radikal offen und ehrlich. auto-motor-und-sport.de, 2. Juli 2012, abgerufen am 31. Januar 2018.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Radical SR3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien