Hauptmenü öffnen

Das Rabengebirge (polnisch: Góry Krucze; tschechisch: Vraní hory) in Polen und Tschechien ist eine kleine, in nord-südlicher Richtung verlaufende Bergkette von 17 Kilometern Länge am Westrand der Mittelsudeten und schließt diese gegen das weite Liebauer Tor bzw. den Königshaner Pass (poln. Brama Lubawska, tschech. Lubavská brána, nach[1] Královecké sedlo) hin ab. Das Liebauer Tor ist ein Gebirgspass (524 m ü. NN.[1]), der Mittelsudeten und Westsudeten voneinander trennt. In den Westsudeten schließen sich westlich das Rehorngebirge und das Riesengebirge und nordwestlich der Landeshuter Kamm (Rudawy Janowickie) an.

Rabengebirge
Vraní hory - panorama.jpg
Höchster Gipfel Královecký Špičák (Spitzberg im Rabengebirge) (880,6 m n.m.)
Lage Tschechien, Polen
Teil der Sudeten
Rabengebirge (Sudeten)
Rabengebirge
Koordinaten 50° 39′ N, 15° 59′ OKoordinaten: 50° 39′ N, 15° 59′ O

GeografieBearbeiten

Der überwiegende Teil des Rabengebirges liegt in Polen, seinen höchsten Gipfel hat es jedoch in Tschechien. Zu seinen Füßen liegen in Polen die Stadt Lubawka (Liebau i. Schlesien) und die Ortschaften Krzeszów (Grüssau) und Chełmsko Śląskie (Schömberg) sowie in Tschechien die Orte Královec (Königshan) und Bernartice (Bernsdorf). Die nördlichen Ausläufer des Rabengebirges werden auch Überschargebirge genannt. In Polen wird die Bergkette aufgrund ihres vulkanischen Ursprungs zusammen mit ähnlichen Bergketten in der Umgebung zum Südteil des Waldenburger Berglands gezählt.

Die höchsten Erhebungen sind der Královecký Špičák (Spitzberg im Rabengebirge) mit 881 m n.m. und die Szeroka (Breiter Berg) mit 844 m n.m. Besonders markant ist die Krucza Skała (Rabenstein) (681 m).

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Am Nordhang des Rabensteins, zwischen Lubawka und Chełmsko Śląskie, befindet sich das geologische Naturreservat Kruczy Kamień. Es nimmt eine Fläche von 10,21 Hektar ein, wurde 1954 ins Leben gerufen und bietet vulkanische Felswände mit Höhen von bis zu 30 Metern, Felsformationen, seltene Pflanzenarten und die so genannte Dolina Miłości ("Tal der Liebe"), einen romantischen Bachgrund.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b http://sever.ekologickavychova.cz/wp-content/uploads/2013/11/Geologie_pro_vsechny_Full_DE.pdf Radovan Vlček: Geologie für jedermann (Tschechisch-polnischer geologischer Lehrpfad), Seite 3, abgerufen am 19. Sep. 2018