R136

offener Sternhaufen
Offener Sternhaufen
R136
Sternhaufen R 136, fotografiert von dem Hubble-Weltraumteleskop
Sternhaufen R 136, fotografiert von dem Hubble-Weltraumteleskop
AladinLite
Sternbild Schwertfisch
Position
Äquinoktium: J2000.0
Rektaszension 05h 38m 42,396s [1]
Deklination -69° 06′ 03,36″ [1]
Erscheinungsbild
Physikalische Daten

Zugehörigkeit GMW, Tarantelnebel
Entfernung  157.000 Lj
(48.500 pc)
Masse 90.000 M [2]
Alter 1,5 Millionen Jahre [2]
Geschichte
Katalogbezeichnungen
 RMC 136, UCAC2 1803442, SAO 249329, HD 38268, TYC 9163-1014-1, CD-69 324, GC 7114[3]

R136 (genauer auch RMC 136 als Akronym für Radcliffe Observatory Magellanic Clouds catalogue[4]) ist ein Supersternhaufen, ein großer offener Sternhaufen, der sich inmitten des Tarantelnebels in der Großen Magellanschen Wolke befindet. Der Sternhaufen ist etwa 1–2 Millionen Jahre alt.[5] R136 besteht aus jungen, massereichen Sternen, deren harte Strahlung den Nebel zum Glühen bringt und ihm ein spezifisches, von Fäden durchzogenes Aussehen verleiht. Zahlreiche junge Sterne, auch vom Typ Wolf-Rayet-Stern, zählen zur Spektralklasse O3; 39 davon wurden bisher bestätigt.[6][7] Der Sternhaufen wird heute (2014) unterteilt in den Teilhaufen R136a und den Wolf-Rayet-Stern R136b.

R136aBearbeiten

R136a wurde erst als supermassiver Stern von etwa 2.000 Sonnenmassen gehandelt,[8] dann auf 750 Sonnenmassen geschätzt.[9] Die in letzterwähnter Arbeit aufgekommene Vermutung, dass R136a ein extrem dichter Haufen aus mehreren Sternen sei, konnte durch Speckle-Beobachtungen[10][11] und später mit Aufnahmen des Hubble-Weltraumteleskops bestätigt werden.[12] R136a ist also weiter aufgelöst worden, zum Beispiel in R136a1 und R136a2 (1984) und R136a5 (1998). Der aktuelle Stand (2014) weist die Sterne R136a1 bis R136a24 aus.[13]
Der blaue Hyperriese R136a1 ist einer der massereichsten Sterne, die derzeit bekannt sind. R136a1 befindet sich im nebenstehenden Foto rechts im hellen Zentrum von R136.

R136bBearbeiten

R136b (andere Bezeichnungen: HD 36402 bzw. BAT99-38) ist ein Wolf-Rayet-Stern als Mitglied eines Mehrfach-Systems, welcher von einem sehr heißen Staubnebel umgeben ist.[14]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. E. Høg, C. Fabricius, V. V. Makarov, S. Urban, T. Corbin, G. Wycoff, U. Bastian, P. Schwekendiek, A. Wicenec: The Tycho-2 catalogue of the 2.5 million brightest stars. In: Astronomy and Astrophysics. 355, 2000, S. L27. bibcode:2000A&A...355L..27H.
  2. a b Paul A. Crowther, S. M. Caballero-Nieves, K. A. Bostroem, J. Maíz Apellániz, F. R. N. Schneider, N. R. Walborn, C. R. Angus, I. Brott, A. Bonanos, A. De Koter, S. E. De Mink, C. J. Evans, G. Gräfener, A. Herrero, I. D. Howarth: The R136 star cluster dissected with Hubble Space Telescope/STIS. I. Far-ultraviolet spectroscopic census and the origin of He II λ1640 in young star clusters. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. 458, 2016, S. 624. arxiv:1603.04994. bibcode:2016MNRAS.458..624C. doi:10.1093/mnras/stw273.
  3. Simbad data for RMC 136
  4. M. W. Feast, A. D. Thackeray, A. J. Wesselink: The brightest stars in the Magellanic Clouds. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. 121, Nr. 4, 1960, S. 337. bibcode:1960MNRAS.121..337F. doi:10.1093/mnras/121.4.337.
  5. Paul A. Crowther, S. M. Caballero-Nieves, K. A. Bostroem, J. Maíz Apellániz, F. R. N. Schneider: The R136 star cluster dissected with Hubble Space Telescope/STIS. I. Far-ultraviolet spectroscopic census and the origin of He ii λ1640 in young star clusters. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 458, Nr. 1, 1. Mai 2016, ISSN 0035-8711, S. 624–659, doi:10.1093/mnras/stw273 (oxfordjournals.org [abgerufen am 4. August 2016]).
  6. Massey, P ; Hunter, D.: Star Formation in R136: A Cluster of O3 Stars Revealed by Hubble Space Telescope Spectroscopy. In: The Astrophysical Journal. 493, Nr. 1, Januar 1998, S. 180. bibcode:1998ApJ...493..180M. doi:10.1086/306503.
  7. M. W. Feast, A. D. Thackeray, A. J. Wesselink: The Brightest Stars in the Magellanic Clouds. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 121, Nr. 4, 1. Oktober 1960, ISSN 0035-8711, S. 337–385, doi:10.1093/mnras/121.4.337 (oxfordjournals.org [abgerufen am 4. August 2016]).
  8. Johannes Feitzinger et al.: Das zentrale Objekt R 136 im Gasnebel 30 Doradus: Struktur, Farbe, Masse und Anregungsparameter. In: Astronomy and Astrophysics. Band 84, Nr. 1-2, April 1980, S. 50–59, bibcode:1980A&A....84...50F.
  9. Chu, You-Hua: New Optical Observations of R136. In: Symposium – International Astronomical Union. Band 108, 1984, S. 259–260, doi:10.1017/S0074180900040353.
  10. Weigelt & Baier 1985,Weigelt, G. ; Baier, G.: R 136a in the 30 Doradus nebula resolved by holographic speckle interferometry. In: Astronomy and Astrophysics. Band 150, September 1985, S. L18-L20, bibcode:1985A&A...150L..18W.
  11. Neri, R. ; Grewing, M.: AIT-MCP-speckle camera observations of the multiple-star cluster R 136. In: Astronomy and Astrophysics. Band 196, Mai 1988, S. 338–340, bibcode:1988A&A...196..338N.
  12. Weigelt, G. et al.: First Results from the Faint Object Camera: High-Resolution Observations of the Central Object R136 in the 30 Doradus Nebula. In: Astrophysical Journal Letters. Band 378, September 1991, S. L21, doi:10.1086/186132, bibcode:1991ApJ...378L..21W.
  13. Daten für R136 (Suchkriterium: RMC 136). In: SIMBAD. Abgerufen am 12. Juli 2021.
  14. P. M. Williams: Heated dust around the LMC Wolf-Rayet system HD 36402 (BAT99-38). In: Bulletin de la Société Royale des Sciences de Liège. 80, 2011, S. 195–198.