Quintus Cervidius Scaevola

römischer Jurist

Quintus Cervidius Scaevola war ein hochklassischer römischer Jurist. Er stammte aus dem Ritterstand und war Mitglied des consilium principis des Kaisers Mark Aurel (161–180). Von seiner umfangreichen schriftstellerisch-juristischen Tätigkeit sind nur die Werktitel und einige Auszüge erhalten. Der Historia Augusta zufolge war Scaevola Lehrer Papinians und des späteren Kaisers Septimius Severus.

LiteraturBearbeiten

  • Julia Maria Gokel: Sprachliche Indizien für inneres System bei Q. Cervidius Scaevola. In: Institut für Rechtsgeschichte und Geschichtliche Rechtsvergleichung der Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg i. Br. (Hrsg.): Monografische Reihe; Freiburger rechtsgeschichtliche Abhandlungen. N. F. 70. Duncker & Humblot, Berlin 2014, ISBN 978-3-428-14112-8, S. 424 (Zugleich: Dissertation, Universität Heidelberg, 2012.).
  • Detlef Liebs: Q. Cervidius Scaevola. In: Klaus Sallmann (Hrsg.): Die Literatur des Umbruchs. Von der römischen zur christlichen Literatur, 117 bis 284 n. Chr. (= Handbuch der lateinischen Literatur der Antike, Band 4). C.H.Beck, München 1997, ISBN 3-406-39020-X, S. 113–116.
  • Sebastian Stepan: Scaevola noster. Schulgut in den „libri disputationum“ des Claudius Tryphoninus?. In: Ius romanum. Nr. 6. Mohr Siebeck, Tübingen 2018, ISBN 978-3-16-156251-8 (Dissertation, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, 2016; über den Einfluss des Q. Cervidius Scaevola auf seinen Schüler Claudius Tryphoninus).

WeblinksBearbeiten