Provinz Orellana

Provinz in Ecuador

Die Provinz Orellana (span. Provincia de Orellana) ist eine Provinz der Republik Ecuador. Sie liegt im Osten des ecuadorianischen Anteils am Amazonasbecken und hat auf einer Fläche von rund 21.700 km² etwa 160.000 Einwohner. Die Hauptstadt ist Puerto Francisco de Orellana, auch bekannt als El Coca, nach dem Fluss Coca, an dem sie liegt.

Provinz Orellana
Provincia de Orellana
Flagge der Provinz Wappen der Provinz
Flagge Wappen
Lage in Ecuador
GalápagosEsmeraldasCarchiImbaburaSucumbiosOrellanaNapoPichinchaSanto Domingo de los TsáchilasManabíCotopaxiTungurahuaBolívarLos RíosGuayasCañarChimborazoPastazaMorona SantiagoAzuaySanta ElenaEl OroLojaZamora ChinchipeKolumbienPeruLage in Ecuador
Über dieses Bild
Basisdaten
Koordinaten 0° 48′ S, 76° 24′ WKoordinaten: 0° 48′ S, 76° 24′ W
Hauptstadt Puerto Francisco de Orellana
Eingerichtet 28. Juli 1998
Gliederung 4 Kantone
Bevölkerung 161.338 (2020)[1]
Fläche 21.692 km² (2010)[2]
– Anteil an Ecuador ca. 8,5 %
Bevölkerungsdichte 7 Einw./km²
Kennzeichen
Kfz-Kennzeichen Q
Postleitzahl EC22
Vorwahl 06
ISO 3166-2 EC-D
Politik
Präfekt Magali Orellana
Nationalversammlung 2 von 137 Sitzen
Karte
Karte
www.gporellana.gob.ec

GeschichteBearbeiten

Die Provinz Orellana eine der jüngsten Provinzen Ecuadors. Sie wurde 1998 eingerichtet bzw. aus der Provinz Napo, deren östlicher Teil sie zuvor war, ausgegliedert. Der Name der Provinz stammt von Konquistador und Entdecker Francisco de Orellana, der auf der Gonzalo-Pizarro-Expedition (1540) auf der Suche nach El Dorado als erster den Amazonas (vom Coca und Napo her) bis zur Mündung befuhr.

WirtschaftBearbeiten

Die wichtigsten natürlichen Ressourcen der Provinz sind Erdöl und Tropenhölzer. Bis in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in den Gebieten der heutigen Provinz Erdöl entdeckt wurde, waren diese ein von staatlicher Gewalt kaum durchdrungenes Gebiet, in dem fast ausschließlich indigene Völker wie die Huaorani, die Shuar und die sogenannten Amazonien-Kichwa lebten. Auch heute noch ist die Infrastruktur schwach entwickelt, viele Orte sind nur per Fluss oder Flugzeug zu erreichen. Die seit 1967 entstandene Ölkatastrophe im nördlichen Amazonastiefland Ecuadors, an der insbesondere die Firma Texaco beteiligt war, betraf auch Teile der Provinz Orellana; vor allen Dingen nördlich von El Coca.

Die Provinz ist in vier Kantone gegliedert. Diese sind (in chronologischer Reihenfolge ihrer Einrichtung):

Flagge Kanton eingerichtet Bev.
2010
Fläche
km²
Hauptort
  Aguarico 1925 4.847 11.358 Tiputini
  Francisco de Orellana 1968 72.795 6.995 Puerto Francisco de Orellana
  La Joya de los Sachas 1988 37.591 1.195 La Joya de los Sachas
  Loreto 1992 21.163 2.127 Loreto
  Provinz Orellana 1998 136.396 21.675 Puerto Francisco de Orellana
 
Kantone von Orellana

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Instituto Nacional de Estadística y Censos (Hrsg.): Proyección de la Población Ecuatoriana, por años calendario, según regiones, provincias y sexo. (abgerufen am 1. August 2022).
  2. www.ecuadorencifras.gob.ec. In: Zensus in Ecuador 2010. (abgerufen am 5. Juli 2022).