Die Priapea, auch Carmina Priapea, Priapeia, Carmina Priapeia oder Corpus Priapeorum genannt, ist eine von einem anonymen antiken Autor zusammengetragene Sammlung von 80 (in manchen Ausgaben auch 95) Gedichten erotischen Inhalts. Den Namen haben die Gedichte von dem durch einen übergroßen Phallus gekennzeichneten Gartengott Priapus. Bekannte antike Dichter wie Vergil, Horaz, Ovid oder Martial haben Priapus ebenfalls in Gedichten besungen. Auch im Humanismus wurden die Priapea rezipiert.

Nächtliches Opfer an Priapus. Fresko aus der Mysterienvilla in Pompeji.
Verehrung des Priapus in einer neuzeitlichen Sichtweise (Agostino Carracci).

AusgabenBearbeiten

  • Emil Baehrens: Poetae Latini minores. B. G. Teubner, Leipzig 1879.
  • Alexander von Bernus: Carmina Priapeia. In Nachdichtung von Alexander von Bernus mit einer kritischen Einführung von Adolf Dannegger. Privatdruck des Verlages Schuster & Loeffler, Berlin / Leipzig 1905.
  • Vinzenz Buchheit: Studien zum Corpus Priapeorum. C. H. Beck, 1962, ISBN 3-406-03268-0 (Latein, deutsch).
  • Christiane Goldberg: Carmina Priapea. Einleitung, Übersetzung, Interpretation und Kommentar. C. Winter, Heidelberg 1992, ISBN 3-533-04570-6.
  • Bernhard Kytzler: Carmina Priapea. Gedichte an den Gartengott. In: Die Bibliothek der Alten Welt. Artemis, München / Zürich 1978, ISBN 3-7608-3651-8 (Latein, deutsch).
  • Leonard C. Smithers, Sir Richard Burton: Priapeia, sive, Diversorum poetarum in Priapum lusus, or, Sportive epigrams on Priapus. Universal Sales Marketing, 1995, ISBN 1-85326-617-5.

LiteraturBearbeiten

Übersichtsdarstellung

  • Michael von Albrecht: Geschichte der römischen Literatur von Andronicus bis Boethius und ihr Fortwirken. Band 2. 3., verbesserte und erweiterte Auflage. De Gruyter, Berlin 2012, ISBN 978-3-11-026525-5, S. 892–896 (degruyter.com kostenpflichtig).
  • Alfred Breitenbach: Priapea. In: Handwörterbuch der antiken Sklaverei (HAS), Band 2. Franz Steiner, Stuttgart 2017, Sp. 2336–2339.

Untersuchungen

  • Paul Dräger: Bissula – Eliza – Lolita: Priap als Sprachlehrer. In: Göttinger Forum für Altertumswissenschaft. Band 4, 2001, S. 187–219 (gfa.gbv.de [PDF; 276 kB]).
  • Gerrit Kloss: Kritisches und Exegetisches zu den Carmina Priapea. In: Göttinger Forum für Altertumswissenschaft. Band 1, 1998, S. 9–28 (gfa.gbv.de [PDF; 95 kB]).
  • Hans Peter Obermayer: Martial und der Diskurs über männliche „Homosexualität“ in der Literatur der frühen Kaiserzeit. G. Narr, Tübingen 1998.
  • Hermann Tränkle: Entstehungszeit und Verfasserschaft des Corpus Priapeorum. In: Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik. Nr. 124, 1999, ISSN 0084-5388, OCLC 207775482, S. 145–156 (uni-koeln.de [PDF]).

Rezeption

WeblinksBearbeiten