Hauptmenü öffnen
Preußische P 7
Preußische P 7
Preußische P 7
Anzahl: 18
Hersteller: Grafenstaden
Baujahr(e): 1899–1902
Achsformel: 2'C
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 18.050 mm
Länge: 10.600 mm (ohne Tender)
Leermasse: 54,7 t
Dienstmasse: 61,8 t
Reibungsmasse: 44,5 t
Radsatzfahrmasse: 15,1 t
Höchstgeschwindigkeit: 90 km/h
Treibraddurchmesser: 1.750 mm
Laufraddurchmesser vorn: 850/1.000 mm
Steuerungsart: Heusiger
Zylinderanzahl: 4
Zylinderdurchmesser: 2×350/550 mm
Kolbenhub: 640 mm
Kesselüberdruck: 14 bar
Anzahl der Heizrohre: 216
Anzahl der Rauchrohre: 0
Heizrohrlänge: 4.200 mm
Rostfläche: 2,40 m²
Rohrheizfläche: 128,2 m²
Verdampfungsheizfläche: 139,50 m²
Tender: pr 2'2' T 16
Wasservorrat: 16,0 m³
Bremse: Druckluftbremse

Die Dampflokomotiven der Gattung P 7 der Preußischen Staatseisenbahnen waren Schlepptender-Lokomotiven für den Personenverkehr.

EntwicklungBearbeiten

Entwickelt wurde diese Lok nachdem die französischen Eisenbahnen bereits gute Erfahrungen mit Loks der Bauart de Glehn gemacht hatten. Insgesamt wurden allerdings nur 18 Maschinen dieser Baureihe angeschafft.[1]

Die Hochdruckzylinder trieben bei diesem Fahrzeug die zweite Kuppelachse an, während die Niederdruckzylinder die erste antrieben. Zudem hatte sie Ähnlichkeiten mit der Badischen IV e und der ein Jahr zuvor gebauten Elsaß-Lothringischen P 5.[1]

Eingesetzt wurden die Loks auf den Strecken zwischen Köln und Hagen, Köln und Trier und Frankfurt und Bebra. Da man aufgrund der hohen Betriebskosten und der mangelnden Dampfentwicklung sehr unzufrieden war, musterte man die Maschinen während des Ersten Weltkrieges aus. Fünf Maschinen wurden an die belgische Staatsbahn abgegeben.[1]

Die Maschinen waren mit Schlepptendern der preußischen Bauart 2’2’  T 16 ausgestattet.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Lothar Spielhoff: Länderbahn-Dampflokomotiven. Band 1. Preußen, Mecklenburg, Oldenburg, Sachsen und Elsaß-Lothringen. Weltbild, Augsburg 1995, ISBN 3-89350-819-8, S. 64 (Erstausgabe: Franckh-Kosmos, Stuttgart 1990).