Präsentationsprogramm

spezielles Computerprogramm

Ein Präsentationsprogramm ist ein Computerprogramm, das die Erarbeitung und Präsentation eines Vortrages oder Referates unterstützt.

Impress, ein freies Präsentationsprogramm, Teil der Büroanwendungspakete LibreOffice, OpenOffice.org und StarOffice (Screenshot: LibreOffice 3.5.3 Impress unter Ubuntu 12.04)
Ease, ein freies Präsentationsprogramm, Teil von Gnome

Jede einzelne Präsentations-Folie oder -Dia, die im Vortrag gezeigt werden soll, wird mit dem Präsentationsprogramm bearbeitet und abgespeichert. Die Folien kombinieren Texte, Bilder, Grafikclips, Diagramme, Tabellen, Filmsequenzen und Musikdateien. Sie können auf einem einheitlichen Hintergrund (Layout) erstellt werden. Die Folien, die zu einem Vortrag gehören, können zusammen in einer Datei abgespeichert werden.

Die Folien können mit einem Tageslichtprojektor gezeigt und auf einem Drucker ausgedruckt werden. Im universitären Bereich wurden sie früher auf Diapositive übertragen und mit einem Diaprojektor präsentiert. Daher hießen Präsentationsprogramme früher Slideshows, zu Deutsch Diashows, benannt nach dem englischen Namen Slide für das deutsche Wort Diapositiv. Heute kann man den Ablauf direkt auf dem Computer programmieren, über einen Videoprojektor auf die Leinwand bringen und mit einer speziellen Fernbedienung (Presenter) vom Vortragenden steuern. Auch die Untermalung mit Musik und Ton ist möglich.

Zooming PresentationBearbeiten

Als Alternative zu auf Folien basierten Präsentationstechniken[1] gibt es eine auf skalierbare Benutzeroberflächen basierte Technik, bei der die zu präsentierenden Bereiche nach Bedarf vergrößert werden können. Der Benutzer fertigt dabei die Inhalte an und legt einen Abfolgeweg und die passende Vergrößerungsstufe für das jeweils in dem Moment zu Zeigende an. Bei der Präsentation wird diesem Weg gefolgt und an jedem Halteschritt nur einen Teil des gesamten Inhaltes gezeigt. Nachdem der Benutzer den nächsten Schritt angewählt hat, wird zum nächsten Haltepunkt und Zoomstufe durch eine fließende Animation geführt. Ein Beispiel dafür ist Prezi.

Präsentationen auf 3D-BasisBearbeiten

Bei einer weiteren Alternative namens „Showroom“ basiert die Präsentation auf einer 3D-Grafikengine (Falo3D), sodass der Anwender den Präsentationsinhalt dreidimensional interaktiv erleben kann. Das Tool kann z. B. für Produktpräsentationen und interaktive Infografiken genutzt werden. Für interessante Details können individuelle Kamerapositionen festgelegt werden, zwischen denen automatische Kamerafahrten definiert werden können. Alternativ kann der Anwender sich frei im Raum bewegen und die Präsentation interaktiv nutzen. Konfigurierbare Körper-Animationen sowie weitere Multimediafunktionen können z. B. für Produktsimulationen Anwendung finden.

Übersicht von PräsentationsprogrammenBearbeiten

Die folgende Tabelle zeigt eine Auswahl von wichtigen Präsentationsprogrammen.

Name Entwickler Betriebssysteme Programmiersprachen Erscheinungsjahr Lizenzen
Beamer (LaTeX) Till Tantau, Joseph Wright, Vedran Miletić GNU/Linux und andere unixoide Systeme, Windows 2003 LaTeX Project Public License, GNU General Public License
Calligra Stage KDE Linux, Unix, Windows 2000 GNU Lesser General Public License
Collabora Online Collabora Windows, macOS, Linux, Android, Chrome OS, iOS, iPadOS C++, JavaScript 2016 Mozilla Public License
Corel Presentations Corel Corporation Windows 1996 Proprietär
Google Präsentationen Google Inc. Google Chrome, Android, iOS, Webanwendung JavaScript, Java 2006 Freeware
Hollywood Andreas Falkenhahn AmigaOS, MorphOS, WarpOS, AROS, Windows, macOS, Linux, Android, iOS 2002 Proprietär
Keynote Apple macOS, iOS, iPadOS 2003 Proprietär
KOffice KDE Linux, Unix, Windows C++ 2000 GNU Lesser General Public License, GNU General Public License
LibreOffice Impress The Document Foundation Linux, Windows, macOS, Berkeley Software Distribution, Android, iOS, Haiku C++, Java 2011 Mozilla Public License, GNU General Public License
Lotus Freelance Graphics Lotus Software OS/2, Windows 1990 Proprietär
IBM Lotus Symphony IBM Windows, Linux, macOS C++ 2007 Freeware
Microsoft PowerPoint Microsoft Windows, macOS, iOS, Android, Windows Phone 1990 Proprietär
Numbers Apple macOS, iOS, iPadOS 2007 Proprietär
Office Sway Microsoft Windows, iOS 2014 Proprietär
Apache OpenOffice Impress Apache Software Foundation Windows, macOS, GNU/Linux, Solaris, FreeBSD und andere Unix-Varianten, über Drittanbieter eComStation und Android C++, Java 2002 Apache-Lizenz
OpenSlides OpenSlides Team GNU/Linux, macOS, Windows Python, JavaScript 2011 MIT-Lizenz
SoftMaker Presentations Softmaker Windows, macOS, Linux, Android 2007 Proprietär
Ventuz Ventuz Technology AG Windows verschiedene Lizenzmodelle

Liedpräsentation (speziell)Bearbeiten

Präsentationsverwaltung/tauschBearbeiten

MultimediaschauenBearbeiten

Dabei werden Standbilder oder Filme mit Videoprojektoren projiziert und mit Sprach- oder Musikuntermalung mit einfachen Lautsprechern oder Surround-Systemen zu beeindruckenden Multimedia-Audiovisions-Präsentationen kombiniert.

Die Schauen laufen üblicherweise vollautomatisiert, mit oder ohne Präsentator. Verschiedene Überblendtechniken und Zooms erlauben, vorprogrammiert (allenfalls bildoptimierte) Rohdaten zu kombinieren. Beispielsweise wird die Anpassung der Bildauflösung an die Pixelauflösung des Beamers auch bei Zooms ins Bild in Echtzeit ermöglicht, wodurch die Portierung eines Vortrags an geänderte Präsentations-Hardware einfacher gelingt. Mitunter werden auch Spezialeffekte (beispielsweise Projektion auf eine Wasserwand, 360°-Projektionen, 3D-Bilder oder -Filme, 4D-, 5D- und XD-Filme, bewegte Sitze oder Geruchskino) eingesetzt und damit gesteuert. Siehe dazu auch Multimedia Center.

Beispiele von Software:

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Edward R. Tufte: The Visual Display of Quantitative Information, Graphics Press, 2. Auflage 2001
  • Florian Buschendorff: Freies Sprechen und Präsentieren – so geht’s, Mülheim an der Ruhr 2009
  • Henning Lobin: Inszeniertes Reden auf der Medienbühne. Linguistik und Rhetorik der wissenschaftlichen Präsentation, Frankfurt a. M./New York, 2009
  • Henning Lobin: Die wissenschaftliche Präsentation. Konzept – Visualisierung – Durchführung, Paderborn 2012
  • Felix Böhm: Präsentieren als Prozess. Multimodale Kohärenz in softwaregestützten Schülerpräsentationen der Oberstufe. Tübingen 2021.

WeblinksBearbeiten

Wikibooks: Präsentationsprogramme – Lern- und Lehrmaterialien

AnmerkungenBearbeiten

  1. Vgl. A. Thiele: Überzeugend präsentieren: Präsentationstechnik für Fach- und Führungskräfte. VDI Verlag, Düsseldorf 1991; A. Thiele: Mit neuen Techniken wirkungsvoll präsentieren. Moderne Industrie, Landsberg am Lech 1991.