Posten Norge

norwegisches Staatsunternehmen
Posten Norge AS

Logo
Rechtsform Staatsunternehmen
Gründung 1647
Sitz NorwegenNorwegen Oslo, Norwegen
Leitung Tone Wille
Mitarbeiterzahl
Postämter1.500
Branche Logistik
Website www.posten.no
Postfiliale in Sandviken, Bergen

Posten Norge AS ist ein norwegisches Staatsunternehmen mit Verantwortung für den Postdienst in Norwegen.

GeschichteBearbeiten

Die Ursprünge des heutigen Unternehmens liegen im Jahr 1647. Der dänische Statthalter Hannibal Sehested gründete am 17. Januar 1647 das königlich norwegische Postwerk (norwegisch: Det kongelige norske Postverket). Dieses wurde zunächst bis 1719 privat und unter königlichen Privilegium geführt, bevor der Staat die Verantwortung übernahm. Die Post war in der Folge verschiedenen Ministerien nachgestellt. Durch die Anschaffung zweier Schiffe wurde die Postzuteilung im Jahr 1827 teilweise auf die See verlegt und vor allem die Lieferungen entlang der Küste und ins Ausland verbessert. Die Post beteiligte sich zudem am Bau der ersten Bahnstrecke Norwegens und verwendete ab Mitte des 19. Jahrhunderts auch Züge für die Postzustellung. Im Jahr 1903 wurde in Norwegen die erste Frankiermaschine weltweit in Gebrauch genommen, ab 1920 wurde die Post auch per Flugzeugen transportiert.[1] Im Jahr 1926 wurde eine Behörde gegründet, die 1933 den Namen Postverket erhielt.

Im Jahr 1993 wurde das Postverket in einen Verwaltungsbetrieb umgebildet, 1996 wird es zu einer Aktiengesellschaft mit begrenzter Verantwortung. Die Umwandlung in eine reine staatliche Aktiengesellschaft erfolgte im Jahr 2002 per Beschluss des Nationalparlament Storting.[2] Ab dieser Zeit kaufte Posten Norge verschiedene Unternehmen auf, unter anderem auch die schwedische Citymail, die 2018 wieder verkauft wurde.[3]

Die Regierung Solberg legte im April 2015 einen Gesetzesvorschlag vor, der die Postauslieferungen an Samstagen stoppen sollte. Als Grund gab der damalige Verkehrsminister Ketil Solvik-Olsen an, dass an Samstagen etwa 75 Prozent weniger Post als an den restlichen Tagen verteilt würden.[4] Das Gesetz trat im Frühjahr 2016 schließlich in Kraft.[5] Ab 1. Januar 2016 fiel zudem die gesetzlich zugesicherte Monopolstellung für den Postbereich weg, wie es in einer Direktive der Europäischen Union aus dem Jahr 2008 gefordert wird.[6]

TätigkeitBearbeiten

Posten Norge ist in verschiedenen Bereichen tätig. Neben der eigentlichen Postzustellung ist sie in der nationalen und internationalen Logistik tätig. Dabei bietet sie unter anderem die Verpackung und Lagerung von Waren aus dem Internethandel an.[7]

WeblinksBearbeiten

Commons: Post of Norway – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Milepæler i Postens historie. Posten Norge, abgerufen am 30. August 2020 (norwegisch).
  2. Posten Norge AS. In: Store norske leksikon. 11. Mai 2020 (norwegisch, snl.no [abgerufen am 30. August 2020]).
  3. Selger Bring Citymail. Posten Norge, 22. März 2018, abgerufen am 30. August 2020 (norwegisch).
  4. Regjeringen vil avvikle postomdeling på lørdag. In: NRK. 24. April 2015, abgerufen am 30. August 2020 (norwegisch (Bokmål)).
  5. Jørgen Berge: Lørdag er siste helg du får besøk av postmannen. In: Nettavisen. 24. Februar 2016, abgerufen am 30. August 2020 (norwegisch).
  6. Morten Hansen: Nå blir det full konkurranse om posten. In: Fri Fagbevegelse. 22. Juni 2015, abgerufen am 30. August 2020 (norwegisch (Bokmål)).
  7. Divisjoner og enheter. Posten Norge, 27. November 2017, abgerufen am 30. August 2020 (norwegisch).