Polstjernan (Schiff)

finnische Bark, seit 1926 Wrack vor dem Hamburger Stadtteil Blankenese

Die Polstjernan war ein finnischer Viermast-Gaffelschoner mit Hilfsmotor, der seit 1926 als Wrack und Fotomotiv vor dem Hamburger Stadtteil Blankenese liegt.

Polstjernan
Das Wrack der Polstjernan am Strand von Blankenese
Schiffsdaten
Flagge Finnland Finnland
Schiffstyp Auxiliarsegler, Frachtsegler
Heimathafen Mariehamn, Finnland
Eigner Edgar Erikson, Mariehamn
Bauwerft Dragsfjärd, Finnland
Stapellauf 29. November 1919
Verbleib 20. Oktober 1926 ausgebrannt und gestrandet
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
67,06 m (Lüa)
Breite 12,90 m
Tiefgang max. 5,49 m
Vermessung 1.600 BRT / 733 NRT
Maschinenanlage
Maschine Vierzylinder-Glühkopf-RohölmotorDieselmotor der Bergsunds Mekaniska Verkstads, Stockholm
Maschinen-
leistung
240 PS (177 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
kn (11 km/h)
Propeller 1
Takelung und Rigg
Takelung Schoner
Anzahl Masten 4
Sonstiges

GeschichteBearbeiten

Die Kiellegung der Polstjernan fand 1919 auf der Werft in Dragsfjärd statt, ihr Stapellauf war am 29. November 1919[1][2] und 1920 wurde sie dann an den Eigner Gustaf Erikson übergeben. Als sie vom Stapel lief, galt sie in Finnland als das größte im Land gebaute Holzschiff.

Der SchiffbruchBearbeiten

Die Polstjernan war am 20. Oktober 1926 mit einer Ladung Holz auf dem Weg von Finnland nach England, als im Nord-Ostsee-Kanal die Maschine explodierte und das Schiff Feuer fing. Um den Kanal als wichtige Wasserstraße nicht zu stören, wurde das Schiff durch die Schleusen in Brunsbüttel zur Elbmündung geschleppt. Das in Blankenese ansässige Bergungsunternehmen Friedrich Matthias Harmstorf schleppte das Schiff nach Erhalt des Bergungsauftrags zum damaligen Betriebsgelände am Falkenstein. Dort liegt es seit dem 27. Oktober 1926, zunächst mit Steinen, 1947 mit U-Boot-Schrott beschwert und dient als Wellenbrecher.[3] Position des Wracks: 53° 33′ 35″ N, 9° 47′ 11″ OKoordinaten: 53° 33′ 35″ N, 9° 47′ 11″ O

NamensgeberBearbeiten

Namensgeber des Schiffes ist der Polarstern.

TriviaBearbeiten

Die Polstjernan wird nach Angaben der Hamburg Port Authority (HPA) von der Elbvertiefung nicht berührt werden und bleibt damit erhalten.[4]

Siehe auchBearbeiten

In direkter Nachbarschaft befindet sich das Wrack des Schiffs Uwe.

LiteraturBearbeiten

  • Alexander Anthony Hurst: Square Riggers: The Final Epoch, 1921–1958. Teredo Books, Brighton 1972, ISBN 0-903662-00-0, S. 132.
  • Jochen Stüsser-Simpson: Hanseatische Denkmalschutzgedichte: Exemplarisches von 1974 bis 2020. BookRix, München 2020, ISBN 978-3-7487-2876-4.

WeblinksBearbeiten

Commons: Polstjernan (ship, 1920) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Polstjernan. In: DigitaltMuseum. (englisch, norwegisch, schwedisch, Bild der Polstjernan).

FußnotenBearbeiten

  1. SV Polstjernan (+1926). In: Wrecksite. 30. April 2013, abgerufen am 22. Februar 2020 (englisch).
  2. Herbert Karting: POLSTJERNAN - Ein glückloser Viermastschoner aus Finnland. In: Arbeitskreis Historischer Schiffsbau (Hrsg.): Das Logbuch. Nr. 4, 2006, ISSN 0175-7601, S. 177–181 (Inhaltsangabe der Ausgabe [abgerufen am 22. Februar 2020]).
  3. Viermastschoner "Polstjernan". Abgerufen am 14. Februar 2020.
  4. Archiv Dezember 2019. Wracks in Blankenese von Elbvertiefung nicht tangiert. In: Europäisches Segel-Informationssystem (ESYS). 4. Dezember 2018, abgerufen am 22. Februar 2020.