Hauptmenü öffnen

Der Piz Paradisin (auch Pizzo Paradisino, deutsch wörtlich: „Paradiesgipfel“) ist mit einer Höhe von 3302 m ü. M. nach der Cima de’ Piazzi und der Cima Viola der dritthöchste Berg der Livigno-Alpen. Der Gipfel liegt exakt auf der Grenze zwischen Italien und der Schweiz.

Piz Paradisin
Piz Paradisin mit Nebengipfel La Pala über dem Gletscher Vedreit da Camp

Piz Paradisin mit Nebengipfel La Pala über dem Gletscher Vedreit da Camp

Höhe 3302 m ü. M.
Lage Sondrio, Lombardei, Italien und Graubünden, Schweiz
Schartenhöhe 870 m ↓ Pass da Val Viola
Koordinaten, (CH) 46° 25′ 34″ N, 10° 7′ 2″ O (805866 / 145142)Koordinaten: 46° 25′ 34″ N, 10° 7′ 2″ O; CH1903: 805866 / 145142
Piz Paradisin (Italien)
Piz Paradisin

Lage und UmgebungBearbeiten

Südlich des Berges erstreckt sich das schweizerische Val da Camp, ein Seitental des Val Poschiavo, nördlich das italienische Valle di Livigno. Mit einer Schartenhöhe von 870 Metern ist der Piz Paradisin ein relativ eigenständiger Berg. Eine Besonderheit ist ein auf knapp 3100 Meter Höhe gelegener See, der sich nur etwa 300 Meter südwestlich des Gipfels, unmittelbar unterhalb des Gipfelaufbaus befindet.

Routen zum GipfelBearbeiten

Der Berg wird trotz seiner relativ guten Erreichbarkeit von der Alp Camp bzw. von der Passstraße zur Forcola di Livigno selten bestiegen. Von einem dieser beiden Ausgangspunkte erreicht man über Wanderwege den Pass da Val Mera. Die übliche Route führt ab dort weglos in östlicher Richtung bis zum Gletscher Vedreit da Camp. Anschließend geht es entweder über den Gletscher oder nördlich davon im Geröll hinauf zu dem See unterhalb des Gipfels. Von dort aus wird der Südgrat erreicht und über diesen der Gipfel, wobei am Schluss noch kurz in die steile Ostflanke ausgewichen wird. Der Schwierigkeitsgrad liegt bei T6 / II. unter guten Bedingungen. Bei Nässe, Schnee oder Vereisung steigt der Schwierigkeitsgrad aufgrund vieler glatter und rutschiger Platten beträchtlich an.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten