Hauptmenü öffnen

Pia Janke

österreichische Literatur- und Theaterwissenschaftlerin, Hochschullehrerin und Leiterin des Elfriede Jelinek-Forschungszentrums
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Pia Janke (* 20. März 1966 in Wien) ist eine österreichische Literatur- und Theaterwissenschaftlerin, Hochschullehrerin und Leiterin des Elfriede Jelinek-Forschungszentrums.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Pia Janke war nach der Matura und dem Studium der Germanistik und Theaterwissenschaft an der Universität Wien und der Absolvierung des Lehrgangs für kulturelles Management an der Wiener Musikhochschule zunächst dramaturgische Mitarbeiterin an Opernhäusern in Athen, Paris und Wien, an der Wiener Staatsoper bei Staatsoperndirektor Claus Helmut Drese und an der Oper Bonn (Chefdramaturg: Klaus-Peter Kehr). 1992 wurde sie mit einer Arbeit über Peter Handke und Botho Strauß promoviert.[1] 2006 erfolgte ihre Habilitation mit einer Arbeit über politische Massenfestspiele in Österreich zwischen 1918 und 1938, seither ist sie außerordentliche Universitätsprofessorin am Institut für Germanistik der Universität Wien.

1998 gründete sie mit Ilija Dürhammer „pro arte. Gesellschaft für Interdisziplinäre Erkundungen“ (Geschäftsführerin 1998 bis 2004), 2004 dann das Elfriede Jelinek-Forschungszentrum. Sie ist seit 2013 auch Leiterin der Forschungsplattform „Elfriede Jelinek: Texte – Kontexte – Rezeption“ der Universität Wien.

Publikationen (Auswahl)Bearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pia Janke: Von der Abwesenheit zur Anwesenheit? Peter Handke und Botho Strauß, Wien, Univ., Diss., 1992, 323 Bl.

WeblinksBearbeiten