Peterstor (Regensburg)

Das Peterstor war eine der sechs großen Toranlagen der mittelalterlichen Stadtbefestigung von Regensburg. Die Toranlage befand sich dort, wo die Fröhliche-Türken-Straße aus der Stadt herausführte. Heute mündet diese Straße in den St.-Peters-Weg ein, der dem ehemaligen Verlauf der Stadtmauer folgt. Damit stand das Peterstor am ehemaligen Standort des Südtores (Porta Decumana) des römischen Legionslagers Castra Regina. Der alte Name der Toranlage Weih Sankt Peters Tor ist zurückzuführen auf ein bei der Errichtung der Toranlage außerhalb der Stadtmauer liegendes kleines Schottenkloster, das 1552 vom kaiserlichen Obristen Philipp von Eberstein im Umfeld des Schmalkaldischen Krieges zerstört wurde. Das Steinmaterial wurde zum Bau von zwei Basteien verwendet, der östlich gelegenen Petersbastei (heute: Am Königshof) und der Emmeram-Bastei (heute im Park bei Schloss St. Emmeram).[1]

Peterstor mit Hornwerk (ca. 1630). Foto Infotafel
Emmeraner Garten mit Peterstor und Stadtbefestigung (Hornwerk angeschnitten, Zustand 1640)

Die Mauer des römischen Legionslagers war 920 n. Chr. durch den bayerischen Herzog Arnulf I. zunächst im Westen und Norden und dann nach 1320 auch im Osten erweitert und durch mehrere Türme und mit Türmen befestigte Toranlagen verstärkt worden. Der zwei Meter dicken inneren Mauer wurde ein Zwinger, eine Zwingermauer und ein 20 m breiter und 8 m tiefer Stadtgraben vorgelagert. Der Boden des Grabens ist noch auf dem Grundstück Am Peterstor 3 zu erkennen, das 2015 mit einem Turmhaus neu bebaut wurde.[1] In den Jahren 1632/33 wurden vor allen Toren der Stadtmauer als Befestigungsanlagen Hornwerke und Basteien errichtet, die im teilweise zerstörten Zustand bis zum Ende des 18. Jahrhunderts bestehen blieben. Vor dem Peterstor wurde ein besonders großes Hornwerk errichtet, das über 100 m bis hin zur heutigen Fürst-Anselm-Allee reichte.

Zwingermauer beim Peterstor (2013)
Standort des ehemaligen Hochwarthturmes östlich der Toranlage mit Brücke

Im Inneren des ehemaligen sogenannten Torwachthauses Am Peterstor 1a (heute Café), befinden sich noch Reste der Römermauer und der mittelalterlichen Stadtmauer, die dort im Süden der Stadt miteinander verbunden verliefen. Die Toranlage bestand aus drei unregelmäßig zueinander gestellten Türmen, die innerhalb des Zwingers um einen Waffenhof gruppiert waren. Die Toranlage wurde durch das innere Tor betreten und über eine hölzerne Brücke durch ein zweites, gewölbtes Tor verlassen, das mit einem südlichen Holzanbau mit Wagen- und Fußgängerdurchlass und mit einem niedrigen Außentorturm mit Zugbrücke und Aufziehwerk versehen war. Um 1755 wurden die hölzernen Anbauten und auch die Brücke aus Steinen neu erbaut. Die alte Steinbrücke ist noch im Unterbau des Petersweges erhalten.[1]

Die Fundamente des östlichen der beiden seitlichen Türme, des sehr hohen, sogenannten Hochwartturmes, sind im unteren Bereich des Hauses Am Peterstor 3 erhalten. Mit seinem quadratischen Grundriss durchschnitt dieser Turm die Zwingermauer und stand damit zur Hälfte im Graben. Der westliche Turm, der sogenannte Gießübel – ein schwäbischer Ausdruck für einen durchlöcherten Holzkasten, mit dem Personen unter Wasser getaucht wurden – war in die Stadtmauer integriert und mit Verliesen unterkellert. Er war als Gefängnis für Schwerverbrecher berüchtigt und gefürchtet.[2] Als im April 1809 napoleonische Truppen Regensburg angriffen, wurde der südliche Bereich der Stadt mit den dort liegenden Wohnvierteln von der französischen Artillerie schwer beschossen. Auch das Peterstor und die dortigen Stadtmauern, auf denen sich flüchtende österreichische Truppen verschanzt hatten, wurden schwer beschädigt. Das Peterstor blieb als Ruine bis 1875 bestehen. Nachdem Appelle zum Wiederaufbau der Toranlage keinen Erfolg hatten und das Jakobstor schon 60 Jahre vorher abgerissen worden war, wurden auch die Ruinen des Peterstors in langwierigen Abrissarbeiten beseitigt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Karl Bauer: Regensburg. Kunst-, Kultur- und Alltagsgeschichte; MZ-Buchverlag, Regensburg 2014, ISBN 978-3-86646-300-4, S. 535, 540 f.
  2. Karl Bauer: Regensburg. Kunst-, Kultur- und Alltagsgeschichte. MZ-Buchverlag, Regensburg 2014, ISBN 978-3-86646-300-4, S. 946.