Peter Kemper

deutscher Publizist und Rundfunkredakteur

Peter Kemper (* 28. Juni 1950 in Ramsbeck) ist ein deutscher Publizist. Er war Hörfunkredakteur im Hessischen Rundfunk (hr).

Peter Kemper (Deutsches Jazzfestival 2013)

LebenBearbeiten

Peter Kemper studierte Philosophie, Germanistik und Sozialwissenschaft in Marburg. Von 1986 bis 2003 war er Leiter des Abendstudios beim hr, danach übernahm er die Redaktion der knapp einstündigen Gesprächssendung hr2-Doppelkopf. Von 1998 bis 2013 war er im Wechsel mit Kollegen auch verantwortlicher Redakteur für das Funkkolleg.

Neben seinen Aufgaben als Wortredakteur für hr2 war Kemper bis Oktober 2015 auch an den Vorbereitungen für das Deutsche Jazzfestival beteiligt und schreibt Rezensionen für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Beim Preis der deutschen Schallplattenkritik gehört er zu den Juroren der Jazzsparte zeitgenössischer und Modern Jazz.[1]

Peter Kemper ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und lebt im Taunus.

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • Eric Clapton. Ein Leben für den Blues. Reclam, Stuttgart 2020, ISBN 978-3-15-011214-4.
  • John Coltrane. Biographie. Reclam, Stuttgart 2017, ISBN 978-3-15-9612-00-3.
  • Als Hrsg. mit Alf Mentzer, Julika Tillmanns: Wirklichkeit 2.0. Medienkultur im digitalen Zeitalter. Reclam-Verlag, Stuttgart 2012.
  • Muhammad Ali. Leben, Werk, Wirkung. Suhrkamp Verlag, Berlin 2010.
  • The Beatles. Reclam-Verlag, Ditzingen 2007.
  • John Lennon – Leben, Werk, Wirkung. Suhrkamp 2007.
  • Als Hrsg.: Rock-Klassiker. (3 Bände) Reclam-Verlag, Ditzingen 2003.
  • Als Hrsg. mit Ulrich Sonnenschein: Alles so schön bunt hier. Die Geschichte der Popkultur von den Fünfzigern bis heute. Reclam-Verlag, Ditzingen 2003.

WeblinksBearbeiten

Commons: Peter Kemper – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Biografieeintrag beim Preis der deutschen Schallplattenkritik