Peter Dilg

deutscher Apotheker, Pharmaziehistoriker und Professor

Peter Dilg (* 6. Oktober 1938 in Landshut) ist ein deutscher Apotheker, Pharmaziehistoriker und Professor der Philipps-Universität Marburg. Dort war er am Aufbau des Institut für Geschichte der Pharmazie beteiligt und lehrte Pharmazeutische und Medizinische Terminologie.

LebenBearbeiten

Peter Dilg wurde als Sohn eines Apothekers geboren. Er studierte von 1959 bis 1964 in München Pharmazie. In Marburg schloss er ein Studium der Geschichte der Pharmazie, der lateinischen Philologie des Mittelalters und der historischen Hilfswissenschaften an. Hier wurde er 1969 mit einer Arbeit Das Botanologicon des Euricius Cordus – Ein Beitrag zur botanischen Literatur des Humanismus promoviert. Seine weitere Hochschulkarriere verbrachte er an der Marburger Universität, ab 1972 als Professor. Er lehrte Pharmaziegeschichte sowie Pharmazeutische und Medizinische Terminologie und wurde 2003 emeritiert.

Sein Arbeitsgebiet war insbesondere die Pharmazie im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Zudem publizierte er zur Geschichte von Arzneimitteln, Apotheken und pharmazeutischen Institutionen. Dilg leitete von 1989 bis 2011 die Fachgruppe zur Geschichte der Pharmazie in der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft.

LeistungenBearbeiten

Als Mitherausgeber des Lexikons des Mittelalters ist Dilg seit 1977 für das Sachgebiet „Geschichte der Botanik“ und seit 1992 für „Geschichte der Pharmazie“ zuständig. Seine Publikationen konzentrieren sich auf die Botanik und Pharmazie des Mittelalters und der Frühen Neuzeit sowie die Entwicklung der Fachsprache der Pharmazie. Des Weiteren war Dilg Mitherausgeber der 1995 erschienenen Kongressakten des 5. Symposiums des Mediävistenverbandes sowie der 2003 veröffentlichten Kongressakten des 9. Symposiums. Seit 1989 ist er Herausgeber der Zeitschrift Sudhoffs-Archiv. Ab 1995 war Dilg an der Erarbeitung der neuen Approbationsordnung im Rahmen seiner Tätigkeit in der Ausbildungskommission im Verband der Professoren an pharmazeutischen Hochschulinstituten beteiligt.

MitgliedschaftenBearbeiten

EhrungenBearbeiten

Publikationen (Auswahl)Bearbeiten

  • Monographie-Serie „Stätten pharmazeutischer Praxis, Lehre und Forschung“ zur Geschichte der Pharmazie an verschiedenen deutschen Hochschulen, beispielsweise Erlangen, Marburg, Mainz und Würzburg.
  • Pharmaziegeschichte – Wissenschaft mit zwei Gesichtern. Pharmazie in unserer Zeit 19 (1990) Nr. 5, S. 201–203. https://doi.org/10.1002/pauz.19900190508
  • Peter Dilg: Das Botanologicon des Euricius Cordus: Ein Beitr. zur botan. Literatur d. Humanismus. Marburg 1. Januar 1969 (dnb.de [abgerufen am 14. Februar 2017]).
  • Gerhard Aumüller, Peter Dilg, Tom Engel: Das Leben des Dr. Euricius Cordus, 1486 - 1535, Professor der Medizin in Marburg 1527 - 1534: = The life of Euricius Cordus, M.D., 1486 - 1535, professor of medicine in Marburg 1527 - 1534. Philipps-Univ., Fachbereich Medizin, Marburg 2013, ISBN 978-3-00-043896-7 (dnb.de [abgerufen am 14. Februar 2017]).
  • Peter Dilg, Elmar Esser: Kompetenz und Tradition: Chronik zum 125jährigen Bestehen des Deutschen Apotheker-Verbandes ; 1872 - 1997. Govi-Verl, Eschborn 1998, ISBN 978-3-7741-0664-2 (dnb.de [abgerufen am 14. Februar 2017]).
  • Peter Dilg, Guido Jüttner: Pharmazeutische Terminologie: d. Fachsprache d. Apothekers. 2., überarb. u. erg. Aufl. Govi-Verlag, Frankfurt am Main 1975, ISBN 978-3-7741-9989-7 (dnb.de [abgerufen am 14. Februar 2017]).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. DPhG: Prof. Stahl-Biskup und Prof. Dilg geehrt. Deutsche Pharmzeutische Gesellschaft, 3. Oktober 2018, abgerufen am 9. März 2021.