Perturbation

Kategorie: Systemtheorie

Perturbation (lat. perturbatio „Verwirrung“, „Störung“, „Unruhe“, „Unordnung“, perturbare „durcheinanderwirbeln“, „beunruhigen“, „verwirren“) bedeutet Störung. In konkreten Fällen wird konsequenterweise angesichts realer Verhältnisse oft eine Störungstheorie angewendet, z. B. die quantenmechanische Störungstheorie, die anhand von „kleinen Systemparametern entwickelt“ wurde, oder die Störungsrechnung für Bahnstörungen in der Astronomie. Störungen haben aber nicht nur technisch-fachliche Auswirkungen:

In der Systemtheorie und dem Konstruktivismus wurde der Begriff „Störung“ vom Biologen Humberto Maturana als eigenständiger Fachbegriff eingeführt, um darauf hinzuweisen, dass Störungen auch positive Auswirkungen auf Systeme haben können.

LiteraturBearbeiten

  • Kato Tosio: Perturbation Theory for linear operators. Springer Science+Business, New York 1966, ISBN 978-3-662-12680-6 (Standardwerk zur Störungsrechnung).
  • Richard Bellman: Perturbation techniques in mathematics, physics and engineering. Holt, Rinehart & Winston, New York 1964.
  • Humberto R. Maturana, Francisco J. Varela: Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens. Goldmann Verlag Dezember 1990. ISBN 978-3-442-11460-3.

WeblinksBearbeiten

Wiktionary: Perturbation – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen