Overboost bezeichnet eine kurzzeitige Erhöhung des Ladedrucks eines aufgeladenen Motors über den normalen Maximalwert, welcher für den Dauerbetrieb vorgesehen ist, hinaus. Der Ladedruck wird durch das Steuergerät erhöht und stellt – z. B. für Überholvorgänge oder für die Akkuaufladung bei Volllast in Hybridfahrzeugen – für eine gewisse Zeit ein höheres Drehmoment zur Verfügung.[1][2]

Beim Abgasturbolader kann der Ladedruck mechanisch-pneumatisch (Wastegate-Ventil) oder elektronisch (Taktventil verändert den Öffnungsquerschnitt) geregelt werden; beim VTG-Lader wird der Überdruck durch verstellbare Leitschaufeln erzielt.[3][4]

Der Overboost wird dabei manuell betätigt (vgl. Überholknopf)[5] oder über die Gaspedalstellung („Kick-down“) angefordert.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Overboost, Dizionario Tecnico dell’Automobilismo (ital.)
  2. Stefan Winter, Lukas Magerl, Peter Hofmann, Bernhard Geringer, Paul E. Kapus: Effizienz- und Dynamiksteigerung eines Hybridantriebsstranges durch gezielte Synergiemaßnahmen in Kombination mit einem direkt einspritzenden aufgeladenen Ottomotor. In: Ulrich Spicher (Hrsg.): Direkteinspritzung im Ottomotor IV. Expert-Verlag, Renningen 2007, S. 52 ff., ISBN 978-3-8169-2716-7 (Vorschau).
  3. Wastegate-Ladedruckregelung, bmturbosystems.com (abgerufen am 8. September 2015)
  4. VTG-Ladedruckregelung, bmturbosystems.com (abgerufen am 8. September 2015)
  5. z. B. Porsche 911 Turbo