Hauptmenü öffnen

Ottoneum

Museumsgebäude und ehemaliges Theater in Kassel (Hessen)

Das Ottoneum in Kassel wurde als erstes feststehendes Theatergebäude Deutschlands errichtet und wird heute als Naturkundemuseum genutzt.

Naturkundemuseum im Ottoneum
Logo Naturkundemuseum im Ottoneum.svg

Logo des Museums
Daten
Ort Kassel, Deutschland
Art
Architekt Wilhelm Vernukken
Eröffnung 1888
Besucheranzahl (jährlich) 333.007 (2012)[1]
Betreiber
Stadt Kassel
Leitung
Kai Füldner
Website
ISIL DE-MUS-073518
Die Vorderfront des Ottoneums, am rechten Bildrand der Zwehrenturm

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Die von Giesler umgestaltete Rückansicht des Ottoneums

Es wurde unter Landgraf Moritz in der Zeit von 1603 bis 1606 durch den Architekten Wilhelm Vernukken errichtet und nach Otto, dem Lieblingssohn des Landgrafen, „Ottoneum“ genannt. Die Grundfläche des Gebäudes ist durch ihre Trapez-Form ein Beleg für das erste massiv ausgeführte Gebäude, das die Bauaufgabe eines neuzeitlichen Theaters zu interpretieren sucht. Das Ottoneum steht in der Innenstadt von Kassel, am Steinweg, in unmittelbarer Nähe des Friedrichsplatzes direkt neben dem heutigen Staatstheater Kassel. Das Gebäude wurde ab 1690 von dem Hofbaumeister Johann Conrad Giesler umgebaut und diente zur Aufbewahrung der landgräflichen Kunst- und Naturaliensammlung. Einige Jahre später wurde das Kunsthaus dem von Landgraf Karl gegründeten Collegium Carolinum angegliedert. Das Collegium war als Ergänzung zu den Lateinschulen gedacht und lehrte vorwiegend Naturwissenschaften.

1888 kamen naturkundliche Objekte, die sich zuvor im Museum Fridericianum befanden, ins Ottoneum, da der Platz im Fridericianum nicht mehr ausreichte.

In der Nacht vom 22. auf den 23. Oktober 1943 wurde das Gebäude durch Brand- und Sprengbomben stark beschädigt; viele der Exponate, die nicht vorher ausgelagert worden waren, gingen dabei verloren.

Naturkundemuseum im OttoneumBearbeiten

 
Papin-Brunnen vor dem Kasseler Ottoneum, 1906 von Hans Everding geschaffen

Bereits 1929 hatte die Stadt Kassel das „Königlich preußische Naturalienmuseum“ übernommen. Nach den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg wurde das Museum von der Stadt wiederaufgebaut und diente als Naturkundemuseum der Stadt Kassel. In den Jahren 1994–1997 wurde das Gebäude erneut saniert und umgestaltet. Die noch leerstehenden Räume wurden kurz nach der Sanierung als zusätzliche Ausstellungsfläche für die documenta X genutzt.

Heute finden sich auf drei Geschossen Dauerausstellungen zum „Wandel im Verständnis der Natur im Laufe von Jahrhunderten“, wobei die Exponate zum Teil aus der 400-jährigen Sammlungsgeschichte stammen. Außerdem werden in „Lebensrauminszenierungen“ aus dem geografischen Bereich des heutigen Nordhessens Situationen vom Erdaltertum bis zur Jetztzeit nachgebildet. Hinzu kommen Wechselausstellungen und besondere Programme für Kinder.

Zu den bedeutendsten Ausstellungsstücken gehört das 400 Jahre alte Herbarium Ratzenberger, das als ältestes systematisch zusammengestelltes Herbarium Europas gilt, die von Carl Schildbach angelegte, weltweit erste Holzbibliothek sowie der Goethe-Elefant, eines der ältesten präparierten Großsäugetierskelette in einem deutschen Naturkundemuseum.

Direktoren des Naturkundemuseums (Auswahl)Bearbeiten

Literatur und QuellenBearbeiten

  • Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Baudenkmale in Hessen – Stadt Kassel I (Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland); Wiesbaden 1983, ISBN 3-528-06232-0
  • Alois Holtmeyer: Die Bau- und Kunstdenkmäler im Regierungsbezirk Kassel, Bd. VI, Marburg, 1923

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jahresbericht 2012. (PDF (4,3 MB)) (Nicht mehr online verfügbar.) S. 40, archiviert vom Original am 26. November 2013; abgerufen am 9. Mai 2013.

Koordinaten: 51° 18′ 48″ N, 9° 29′ 56″ O