Ostende-Köln-Pullman-Express

Der Ostende-Köln-Pullman-Express war ein von 1929 bis 1939 verkehrender Pullman-Express. Der von der CIWL betriebene Zug war ihr einziger je in Deutschland fahrplanmäßig eingesetzte Pullman-Express und während seines Bestehens Teil der schnellsten Landverbindung zwischen London und Köln.

Detail eines CIWL-Pullmanwagens

GeschichteBearbeiten

Ab 1925 baute die CIWL mit neubeschafften Pullmanwagen ein Netz von Tageszügen auf, die ihr bislang überwiegend mit Schlafwagenzügen bedientes Netz von Luxuszügen ergänzte. Hinzu kamen einzelne Kurswagenläufe von Pullmanwagen in normalen Schnellzügen. Dieses Netz erstreckte sich überwiegend über Frankreich, Italien, die Schweiz sowie die Benelux-Staaten. Weitere Pullmanzüge richtete die CIWL auch in Rumänien und Ägypten ein.

Der Schlaf- und Speisewagendienst in Deutschland war nach dem Ersten Weltkrieg an die Mitropa übergegangen, die sich mit der CIWL erst 1925 auf eine Aufteilung der jeweiligen Interessensgebiete einigte. Der internationale Verkehr nach Belgien, Luxemburg und Frankreich war der CIWL zugesprochen wurden, der Verkehr in die Niederlande der Mitropa. Vor allem im lukrativen Verkehr zu den Kanalhäfen für den Verkehr zwischen Großbritannien und dem Kontinent lieferten sich beide Gesellschaften einen intensiven Wettbewerb.

1927 war zwischen Ostende und Köln ein neuer D-Zug eingeführt worden, der nur die 1. und 2. Wagenklasse führte. Dieser wurde am 27. Juni 1929 durch den neuen Pullman-Express ersetzt, der damit die schnellste und komfortabelste Tagesverbindung zwischen London und Köln bzw. dem Rheinisch-westfälischen Industriegebiet darstellte.[1] In Ostende bestand jeweils Anschluss von bzw. zu den Kanalfähren nach Dover.

Mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde der Zuglauf eingestellt und verkehrte letztmals am 3. September 1939. Er wurde, wie die meisten Pullmanzüge, nach dem Krieg nicht wieder eingerichtet. In gewisser Weise als Nachfolger kann allerdings der 1957 eingerichtete TEE Saphir mit dem Fahrtweg Ostende–Köln–Dortmund betrachtet werden, der ebenfalls vor allem dem Zu- und Abbringerverkehr zu den Kanalfähren nach Dover diente.[2]

FahrplanBearbeiten

 
Fahrplan des Ostende-Köln-Pullman-Express im Sommer 1931

Der Fahrplan des Zuges war so ausgelegt, dass er eine vormittägliche Abfahrt jeweils in Köln Hbf und London Victoria ermöglichte. Durch den Anschluss von der Kanalfähre fuhr der Pullman-Express in Ostende daher am späten Nachmittag ab. Die abendliche Ankunft des Zuges in Köln bot Anschlüsse an diverse Nachtzüge nach Berlin, Hamburg oder Leipzig an. In der Gegenrichtung endete der Zug in Ostende am frühen Nachmittag, nach Umstieg auf die Fähre und in den Zug der Southern Railway ab Dover war London am Abend erreicht. Der CIWL war es damit möglich, den Umlauf zwischen Köln und Ostende mit einer einzigen Wagengarnitur relativ kostengünstig zu bestreiten.

Im Laufe der Jahre konnte der Zug zudem etwas beschleunigt werden.

1929 1931 1939
London Victoria ab 10:00 10:30 10:30
Ostende Quai ab 16:12 16:25 16:51
Köln Hbf an 21:58 21:58 21:35
Köln Hbf ab 9:22 10:30 11:08
Ostende Quai an 15:00 15:45 15:46
London Victoria an 21:00 21:26 21:54

FahrzeugeinsatzBearbeiten

 
Die belgischen Pacifics der Reihe 10 wurden auch vor dem Ostende-Köln-Pullman-Express eingesetzt

Wie auch die anderen ab 1925 eingeführten Pullmanzüge der CIWL bestand der Ostende-Köln-Pullman aus Pullmanwagen sowie einem Gepäckwagen. Verwendet wurden in der Regel ausschließlich Pullmanwagen des Typs „Étoile du Nord“, der Gepäckwagen wurde von der SNCB gestellt. Bei seiner Einführung bestand der Zug aus zwei sogenannten „Couplages“, Pärchen aus je einem Pullmanwagen mit und einem ohne Küche. Einer der Wagen führte die 1. Klasse, die drei anderen die 2. Klasse. Aufgrund der schwachen Nachfrage in der Weltwirtschaftskrise wurde die Zuggarnitur bereits seit Anfang der dreißiger Jahre auf eine Couplage reduziert, bestehend aus einem 1.-Klasse-Wagen ohne Küche und einem 2.-Klasse-Wagen mit Küche. Gelegentlich wurde bei hohem Fahrgastaufkommen ein dritter Pullmanwagen beigestellt, dann als „Triplage“ bezeichnet. Von 1929 bis 1933 führte der Zug außerdem zwischen Ostende und Brüssel die Kurswagen für den Nord-Express von Ostende nach Berlin, Riga und Warschau.

Der vergleichsweise leichte Zug wurde in Belgien von den schwersten Loks der SNCB bespannt. Die belgische Staatsbahn setzt zwischen Ostende und Aachen ihre ab 1910 beschafften Pacifics der NMBS/SNCB-Reihe 10 ein. Auf dem kurzen Abschnitt von Aachen bis Köln wechselte die Deutsche Reichsbahn mehrfach den Lokeinsatz. Zunächst kamen die ehemals preußischen Loks der Baureihen 17.0-1 und 39.0-2 zum Einsatz, ab 1936 schließlich die neuen Einheitsloks der DR-Baureihe 03.[1]

LiteraturBearbeiten

  • Wilfried Biedenkopf: Quer durch das alte Europa. Die internationalen Zug- und Kurswagenläufe nach dem Stand vom Sommer 1939. Verlag und Büro für Spezielle Verkehrsliteratur Röhr, Krefeld 1981, ISBN 3-88490-110-9.
  • Albert Mühl: Internationale Luxuszüge. EK-Verlag, Freiburg im Breisgau 1991, ISBN 3-88255-673-0
  • Renzo Perret: Die Geschichte der CIWL. Die Pullman-Wagen. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1986, ISBN 3-44005-612-0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Albert Mühl: Internationale Luxuszüge. EK-Verlag, Freiburg im Breisgau 1991, S. 193
  2. Wilfried Biedenkopf: Quer durch das alte Europa. Die internationalen Zug- und Kurswagenläufe nach dem Stand vom Sommer 1939. Verlag und Büro für Spezielle Verkehrsliteratur Röhr, Krefeld 1981, S. 34