Original Video Animation

direkt für den Videomarkt produzierte Animes

Als Original Video Animation (kurz OVA) werden Anime bezeichnet, die im Gegensatz zu Kinofilmen und Fernsehserien von vornherein ausschließlich zur Veröffentlichung für den Videomarkt produziert werden.

Die erste OVA war Mamoru Oshiis und Hisayuki Toriumis Dallos von 1983.[1]

OVAs sind in vielen Fällen Serien mit geringer Folgenzahl oder Einzelfilme und können die Fortsetzung zu einer Fernsehproduktion bilden, aber auch eigenständige Projekte sein. Eine von wenigen Ausnahmen ist Ginga Eiyū Densetsu, eine Serie mit 110 Episoden, die zuerst auf Video veröffentlicht wurden, und daher als OVA gilt. Dieses Format hatte seine Hochzeit in den 1990er Jahren, wurde aber mit der Einführung von Fernsehserien mit 12 bis 13 Folgen ungebräuchlicher.

Früher wurde auch die Abkürzung OAV (von Original Animation Video) verwendet. Jedoch geriet dies außer Gebrauch, da mit AV Pornofilme (Adult Video) bezeichnet werden. DVDs, die als Beilagen zu Mangabänden veröffentlicht werden, werden OAD (Original Animation DVD) genannt.[2]

OVA-Produktionsstudios (Auswahl)Bearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gilles Poitras: Contemporary Anime in Japanese Pop Culture. In: Mark W. MacWilliams (Hrsg.): Japanese Visual Culture. Explorations in the World of Manga and Anime. M.E. Sharpe, Armonk 2008, ISBN 978-0-7656-1602-9, S. 54 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Anime News Network Lexikon