Hauptmenü öffnen

Olexandr Musytschko

ukrainischer Politiker (UNA-UNSO)

Olexandr Iwanowytsch Musytschko, auch Saschko Bilyj, (ukrainisch Олександр Іванович Музичко; * 19. September 1962 in Kisel; † 24. März 2014 in Riwne[1]) war ein Führer der paramilitärischen „Ukrainischen Nationalversammlung – Ukrainische Nationale Selbstverteidigung“ (UNA-UNSO) und Koordinator der rechtsextremen Gruppe „Prawyj Sektor“ (Rechter Sektor) in der Westukraine.[2][3]

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

TschetschenienkriegBearbeiten

Während des Ersten Tschetschenienkrieges kämpfte er auf Seiten der tschetschenischen Separatisten.[4] Er war Kommandeur der Kampfgruppe "Wiking", welche aus ukrainischen Freiwilligen bestand. Ebenso war Musytschko Leibwächter des tschetschenischen Präsidenten Dschochar Dudajew.[5] Für seine Verdienste wurde ihm von der Tschetschenischen Republik Itschkerien die Auszeichnung "Held der Nation" verliehen.[6]

Seit dem 7. März 2014 ermittelte die russische Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit Kriegsverbrechen in Tschetschenien gegen Musytschko. Am 11. März 2014 forderte der Duma-Abgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation, Waleri Raschkin, die Liquidierung von Musytschko.[7][8]

Ukraine und EuromaidanBearbeiten

Im Jahr 1995 wurde er von einem ukrainischen Gericht der schweren Körperverletzung für schuldig befunden und verurteilt. 2003 verurteilte ihn ein Gericht wegen Erpressung zu dreieinhalb Jahren Gefängnis. Im Jahr 2012 trat er als Kandidat bei den ukrainischen Parlamentswahlen an.[9]

Nach dem Machtwechsel in der Ukraine in Folge der Euromaidan-Proteste im Frühjahr 2014 war er maßgeblich an einigen gewaltsamen Übergriffen, Einschüchterungen und Willkürmaßnahmen des „Rechten Sektors“, vor allem in der westukrainischen Oblast Riwne, beteiligt. Musytschko erklärte, sein Credo sei es, „gegen Kommunisten, Juden und Russen zu kämpfen, solange noch Blut durch meine Adern fließt“.[10]

Am 24. Februar erschien er im Kampfanzug und bewaffnet mit einem Kalaschnikow-Sturmgewehr im Regionalparlament der Oblast Riwne während einer Parlamentssitzung. Er inszenierte sich vor laufender Kamera und befahl den Abgeordneten, Wohnungen bevorzugt an Familien von Demonstranten des Euromaidan zu vergeben.[11][12] Dabei zeigte er seine Waffen und fragte: „Wer will mir mein Maschinengewehr wegnehmen? Wer will mir mein Gewehr wegnehmen? Wer will mir meine Messer wegnehmen? Traut euch doch!“[13]

Am 27. Februar bedrängte und schlug er in Anwesenheit der Presse und der Polizei vor laufenden Kameras einen Bezirksstaatsanwalt von Riwne.[14][15][16]

TodBearbeiten

In der Nacht vom 24. auf den 25. März 2014 kam Musytschko in Riwne bei einem Polizeieinsatz ums Leben. Gemäß dem stellvertretenden ukrainischen Innenminister Wolodymyr Jewdokymow sollte er wegen „böswilligen Rowdytums und Widerstands gegen die Staatsgewalt“ verhaftet werden, sei aber durch ein Fenster geflohen und habe das Feuer auf die Polizisten eröffnet.

Von Seiten seiner Mitkämpfer wurde behauptet, Musytschko sei auf Befehl von Innenminister Arsen Awakow und mit gezielten Schüssen ins Herz getötet worden.[17][18][19] An Musytschkos Begräbnis in Riwne am 26. März 2014 nahmen mehrere hundert, zum Teil mit Maschinengewehren bewaffnete Gesinnungsgenossen teil. Sie forderten unter anderem den Rücktritt von Awakow.[20]

Am 2. April 2014 veröffentlichte das Innenministerium der Ukraine einen offiziellen Untersuchungsbericht zum Tod von Musytschko.[21] Dem Bericht zufolge habe Musytschko bei dem Versuch seiner Festnahme im Gerangel mit den Polizisten zwei Pistolenschüsse abgegeben. Mit dem ersten Schuss habe er sich selbst leicht verwundet, mit dem zweiten Schuss habe er sich ins Herz geschossen. Laut Untersuchungsbericht hätten sich die Polizisten bei ihrem Einschreiten gegen Musytschko korrekt verhalten.[22]

EhrungenBearbeiten

An Musytschkos Todesort wurde eine Stele errichtet, die im Februar 2016 von Unbekannten verwüstet wurde.[23]

In der Stadt Konotop wurde eine Straße nach Olexandr Musytschko benannt.[24]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Notorious Ukrainian nationalist militant Muzychko 'shot dead'
  2. Brown Revolution in Ukraine: The Neo-Nazis' Charm Offensive, Chronicles Magazine am 28. Februar 2014
  3. Координатор «Правого сектору» у Західній Україні – Олександр Музичко, ZIK Ukraine am 12. Februar 2014
  4. Suspected Ukrainian gunman put on international wanted list, ITAR-TASS am 7. März 2014
  5. Getöteter Nationalistenführer: Zwei Kugeln ins Herz des "Weißen Sascha"
  6. Росіянин, український герой чеченської нації Олег Челнов
  7. Webseite der KPRF vom 11. März 2014
  8. Webseite der Agentur NEWSru.com vom 11. März 2014
  9. Москаль озвучил детали криминальной биографии Саши Белого, Vesti Ukraine am 5. März 2014
  10. Blind eye turned to influence of far-right in Ukrainian crisis: critics
  11. Про що заявив "Сашко Білий" на Президії Рівненської облради зі зброєю в руках?, Youtube am 24. Februar 2014
  12. Blind eye turned to influence of far-right in Ukrainian crisis: critics, Global News Canada am 7. März 2014
  13. Julie Hyland: Die Gefahr des Faschismus in der Ukraine, 7. März 2014
  14. В Ровно "Сашко Білий" избил прокурора, Ukrainische Ausgabe der Komsomolskaja Prawda am 28. Februar 2014
  15. У Рівному Сашко Білий бив прокурора, Riwner Nachrichten (чаРівне) am 27. Februar 2014
  16. Olexandr Musytschko schlägt einen Staatsanwalt Youtube am 28. Februar 2014
  17. ORF: Führender Ultranationalist in Ukraine bei Festnahme getötet, 25. März 2014
  18. Spiegel Online: Getöteter Nationalistenführer: Zwei Kugeln ins Herz des "Weißen Sascha", SPON vom 25. März 2014
  19. Wölfe im Schafspelz, Sueddeutsche Zeitung vom 26. März 2014
  20. Webseite von CNN, 26. März 2014
  21. Offizieller Untersuchungsbericht (in ukrainischer Sprache) veröffentlicht am 2. April 2014
  22. Rechtsextremist tötete sich selbst, NZZ vom 2. April 2014
  23. На Рівненщині підірвали стелу Сашку Білому auf pravda.com.ua (ukrainisch)
  24. В Конотопе назвали улицу в честь Сашка Билого auf pravda.com.ua (russisch)