Oklahoma Enabling Act

Oklahoma Enabling Act bezeichnet ein US-amerikanisches Gesetz, welches vom US-Präsidenten Theodore Roosevelt am 16. Juni 1906 unterzeichnet wurde. Das Gesetz ermöglichte die Gründung der US-Bundesstaaten Oklahoma, New Mexico und Arizona. Im Gesetz wurden die rechtlichen Grundlagen, Bedingungen und Wahlprozeduren festgelegt.[1]

Karte des Indianerterritoriums mit den Gebieten der einzelnen Nationen
Oklahoma-Territorium und Indianerterritorium in den 1890ern

EntwicklungBearbeiten

Der Bundesstaat Oklahoma sollte aus zwei Territorien entstehen, einerseits aus dem Oklahoma-Territorium, anderseits aus dem Indianerterritorium. Ursprünglich wehrten sich die Bewohner des Indianerterritoriums gegen eine Vereinigung mit dem von Weißen beherrschten Oklahomaterritorium und strebten einen eigenen Bundesstaat an. Sie planten einen eigenen Staat mit dem Namen Sequoyah, benannt nach Sequoyah, dem Schöpfer der Cherokee-Schrift. Durch den Oklahoma Enabling Act musste dieser Traum endgültig begraben werden, da der Präsident sich gegen die Schaffung von zwei Staaten auf dem Gebiet des heutigen Oklahoma aussprach.[2] Ursprünglich sollte auch Arizona als ein gemeinsamer Staat in die USA aufgenommen werden. Dies wurde aber von einem Referendum abhängig gemacht. Mit dem Oklahoma Enabling Act sollten die Indianerreservate der sogenannten Fünf Zivilisierten Stämme im Osten von Oklahoma aufgelöst werden. Einzig das Reservat der Osage sollte weiterbestehen bleiben. Die Osage hatten das Reservat nicht aufgrund eines Vertrages zwischen den Vereinigten Staaten und dem Stamm erhalten. Sie kauften das Land von den Cherokee und waren damit in einer stärkeren Position als die anderen Stämme.[3] Im Oklahoma Enabling Act wurde festgelegt, dass sich die Reservation in einem eigenen County befinden sollte.[4]

Neue RechtsprechungBearbeiten

Am 9. Juli 2020 entschied der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten, dass der Oklahoma Enabling Act nicht die Auflösung der Reservate bedeutete. Im Gerichtsurteil Sharp v. Murphy wurde festgestellt, dass die Stämme weiterhin juristisch gesehen über das ehemalige Indianerterritorium verfügen. Mit dem Urteil wurden Beschlüsse des Oklahoma Enabling Act rückgängig gemacht und 47 % des Staates Oklahoma einschließlich der Stadt Tulsa zu Indianergebiet erklärt.[5] Betroffen von der Entscheidung sind etwa 1,8 Millionen Menschen, darunter die 400.000 Bewohner der Stadt Tulsa. Die Entscheidung hat Folgen für das Steuer- und das Strafrecht. Besitzverhältnisse an Land und Boden ändern sich durch das Urteil nicht.[6][7]

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Oklahoma Historical Society ENABLING ACT (1906)
  2. Oklahoma Historical Society: Sequoyah Convention
  3. Osage Nation: On July 15, 1870, the Osage Diminished Reserve was sold at $1.25 per acre to the U.S. The funds were placed in trust with the U.S. government allowing the Osages to buy a reservation in Indian Territory; land held by the Cherokee Nation was purchased for $1,099,137.
  4. Oklahoma Historical Society: Osage County
  5. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Oberstes Gericht entscheidet: Hälfte des Bundesstaates Oklahoma ist Indianer-Reservat
  6. BBC US Supreme Court rules half of Oklahoma is Native American land
  7. businessinsider.com Supreme Court rules that a large portion of Eastern Oklahoma is Native American territory