Hauptmenü öffnen
Ogiwara Rokuzan.
„Der Bergmann“ 1909.

Ogiwara Rokuzan (jap. 荻原 碌山, wirklicher Name: Ogiwara Morie (荻原 守衛); * 1. Dezember 1879 in Hotaka, Landkreis Minamiazumino (heute: Azumino), Präfektur Nagano; † 22. April 1910) war ein japanischer Bildhauer.[1]

LebenBearbeiten

Ogiwara studierte ab 1899 Ölmalerei bei Koyama Shōtarō. 1901 unternahm er eine Studienreise, die in zunächst nach New York und 1903 nach Paris führte. Dort studierte er an der Académie Julian und war so beeindruckt vom Werk Auguste Rodins und Antoine Bourdelles, dass er sich der Bildhauerei zuwandte. Rodin selbst lernte er 1907 kennen. Im Jahr 1908 kehrte er nach Japan zurück. Dort entstanden Skulpturen wie Bunkaku (文覚) und Despair (1909) und sein bekanntestes Werk Onna (, „Frau“, 1910, Wichtiges Kulturgut Japans)[2]. Er gilt als der Künstler, der die moderne europäische Bildhauerei nach Japan brachte. In seiner Heimatstadt besteht ein seinem Werk gewidmetes Museum Rokuzan Bijutsukan.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 荻原碌山. In: デジタル版 日本人名大辞典+Plus bei kotobank.jp. Abgerufen am 1. Januar 2017 (japanisch).
  2. 代表的所蔵作品. Rokuzan Art Museum, 2008, abgerufen am 1. Januar 2017 (japanisch, Mit einer Abbildung).
  Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Ogiwara der Familienname, Rokuzan der Vorname.