Hauptmenü öffnen

Odo (Burgund)

burgundischer Adliger; Graf von Nevers; Graf von Auxerre; Graf von Tonnerre
Siegel Odos von Burgund
Wappen Odos

Odo von Burgund (* 1231; † 4. August 1266 in Akkon) war durch Ehe Herr von Bourbon sowie Graf von Nevers, Auxerre und Tonnerre. Er war der älteste Sohn des Herzogs Hugo IV. von Burgund (* 1212; † 1272) und der Jolanthe von Dreux.

Als Erbe des Herzogtums Burgund verheiratete sein Vater ihn im Februar 1248 mit Mathilde II. von Bourbon (* 1234; † 1262), Erbin von Bourbon, Nevers, Auxerre und Tonnerre als Tochter des Archambault IX. von Dampierre, Herrn von Bourbon, und der Jolanthe von Châtillon, Gräfin von Nevers, Auxerre und Tonnerre. Hätte Odo lange genug gelebt und männliche Erben aus dieser Ehe gehabt, wäre aufgrund dieser Ehe die Vereinigung dieser drei Grafschaften mit dem Herzogtum Burgund erfolgt. So aber blieben ihre Geschicke getrennt. Tatsächlich hatte das Paar vier Töchter:

Mit Mathildes Tod 1262 erbte die älteste Tochter Jolanthe die Grafschaften Nevers, Auxerre und Tonnerre, von denen sie zwei 1273 an ihre Schwestern weitergab.

Nach dem Tod seiner Gattin reiste Odo mit einem Kontingent von fünfzig Rittern, darunter Érard de Valéry, als Kreuzfahrer ins Heilige Land, wo er am 20. Oktober 1265 in Akkon eintraf.[1] Er beteiligte sich an den Kämpfen gegen den Mamlukensultan Baibars I., der in dieser Zeit Städte und Burgen im Umland von Akkon angriff. Odo starb am 4. August 1266 und wurde auf dem Friedhof der Saint-Nicolas-Kirche in Akkon bestattet, sein Herz wurde nach Frankreich überführt und in der Grablege seiner Familie im Kloster Cîteaux bestattet.[2][3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jaroslav Folda: Crusader Art in the Holy Land. From the Third Crusade to the Fall of Acre. Cambridge University Press, Cambridge 2005, S. 356.
  2. Jean Richard: La croisade de 1270, premier „passage général“? In: Comptes rendus des séances de l'Académie des Inscriptions et Belles-Lettres. Band 133, Nr. 2, Paris 1989, S. 510–523 (515).
  3. Jean-Bernard de Vaivre: Les tombeaux des sires de Bourbon (XIIIe et première partie du XIVe siècles). In: Bulletin Monumental. Band 138, Nr. 4, Paris 1980, S. 365–403 (371).
VorgängerAmtNachfolger
Archambault IX.Herr von Bourbon
(de iure uxoris)
1249–1262
Johann von Burgund
(de iure uxoris)
Jolanthe von ChâtillonGraf von Nevers, Auxerre und Tonnerre
(de iure uxoris)
1257–1262
Johann von Damiette
(de iure uxoris)