Hauptmenü öffnen

Notre-Dame (Dijon)

Kirchengebäude in Dijon, Frankreich
(Weitergeleitet von Notre-Dame de Dijon)

Notre-Dame de Dijon ist eine gotische Kirche in Dijon (Burgund, Frankreich). Die Arbeiten an dem Bau wurden 1230 begonnen und 1251 beendet.

Notre-Dame de Dijon

Inhaltsverzeichnis

ArchitekturBearbeiten

 
Notre-Dame de Dijon, Blick durch das Mittelschiff zum Chor
 
Notre-Dame de Dijon, Vierungsturm
 
Notre-Dame de Bon-Espoir

Notre-Dame de Dijon ist eine mittelgroße Kirche mit einer Gesamtlänge von 65 m und einer Breite von 27,30 m am Querschiff. Das Mittelschiff erreicht eine Höhe von 18,50 m.

Die ungewöhnliche Westfassade zeigt über dem offenen Narthex, der völlig in das Gebäude integriert ist, zwei Geschosse von Arkadenreihen mit drei Reihen von Wasserspeiern (letztere im 19. Jahrhundert weitgehend erneuert), die ausschließlich dekorative Funktion haben. Die Fassade ist flankiert von zwei säulenartigen, runden Türmen, die die Fassade nur wenig überragen.

Die tiefe Portalvorhalle erstreckt sich über zwei Joche und ist von einem sechsteiligen Gewölbe bedeckt, das sich im Mittelschiff über sechs Joche fortsetzt. Hochgotisch ist der Wandaufriss des Mittelschiffes mit Arkade, Triforium und Obergaden. An der quadratischen Vierung mit Vierungsturm kreuzt das auf jeder Seite zwei Joche umfassende Querschiff.

Rechts und links des Einganges zum Chor findet sich im Querschiff jeweils eine kleine Apsis, in der rechten befindet sich eine der ältesten Madonnenstatuen Frankreichs, die Notre-Dame de Bon-Espoir aus dem 11. oder 12. Jahrhundert.

Dem tiefen Chor fehlen Umgang und Kapellenkranz, wie häufig im Burgund.

Notre–Dame ist die baukünstlerisch schönste, in den Abmessungen ausgewogenste Kirche Burgunds im 13. Jahrhundert. Das Vierungsquadrat – mit seinem zum Kircheninnern geöffneten Vierungsturm (Laternenturm) – ist die maßgebende Einheit, das sich hier im Langhaus als Folge von sechsteiligen Jochen wiederholt. Der dreiteilige Aufriss hat ein weites, geöffnetes Triforium. Der Laufgang vor den Hochschifffenstern verläuft im Langhaus innen und wechselt im Chor auf die Außenseite, deren Strebepfeiler in dieser Zone durchbrochen werden.

Das Langhaus besitzt sechsteilige Gewölbe, die je zwei Joche überspannen, so dass das sog. gebundene System entsteht, d. h. dass auf jedes Langhausjoch zwei Seitenschiffjoche kommen. Die Gewölbe scheinen zwischen die Hochschiffwände „eingespannt“ zu sein. Die Auflösung der einstmals geschlossenen Wandfläche der Romanik in eine gotische doppelschalige Wandstruktur ist hier in Dijon in exemplarisch ausgewogener Weise gelungen. Diese Kirche hat daher sogar in jenen Zeiten Wohlgefallen gefunden, als man die Gotik als barbarischen Stil abgelehnt hat – als schulbuchmäßige Durchführung der gotischen Zweischaligkeit. Die äußere Wand ist weitgehend in Fenster aufgelöst. Dann kommt eine schmale Raumschicht, die hier in Dijon von oben nach unten durchgeht. Diese Raumschicht lässt die davor liegende innere Wand als bildhaftes, plastisches Stützsystem besonders hervortreten. Die buntfarbige Verglasung stammt weitgehend aus dem 19. Jahrhundert, mit Ausnahme der fünf Fensterlanzetten im Nordquerhaus, bei denen es sich um Originale aus der Bauzeit um 1240 handelt.

OrgelBearbeiten

Die Orgel wurde 1895 vom Orgelbauer Jean-Baptiste Ghys erbaut. Der Architekt Charles Suisse hat das neugotische Orgelgehäuse entworfen. Im 20. Jahrhundert wurde das Instrument mehrfach ausgebaut, insbesondere 1975 mit der Erweiterung um ein Positiv.[1] Das Instrument hat 38 Register auf drei Manualen und Pedal. Die Trakturen sind mechanisch, in der Grand Orgue mit Barkermaschinen verstärkt.[2]

I Grand Orgue C–g3
Bourdon 16′
Montre 8′
Bourdon 8′
Salicional 8′
Flûte harmonique 8′
Prestant 4′
Plein-jeu VI
Cornet V 8′
Bombarde 16′
Trompette 8′
II Positif C–g3
Salicional 8′
Bourdon 8′
Montre 4′
Flûte 4′
Flageolet 2′
Nasard 223
Tierce 135
Plein-jeu V
Clarinette 8′
Tremblant
III Récit expressif C–g3
Bourdon 8′
Diapason 8′
Gambe 8′
Voix Céleste 8′
Flûte octaviante 4′
Octavin 2′
Basson - Hautbois 8′
Trompette 8′
Clairon 4′
Voix humaine 8′
Trémolo
Pédale C–g1
Soubasse 16′
Bourdon 16′
Flûte 8′
Clarabella 8′
Flûte 4′
Trombone 16′
Bombarde 16′
Trompette 8′
Clairon 4′

Der JacquemartBearbeiten

Der unauffällige rechte Turm des Westbaus trägt die Uhr mit dem Jacquemart (Glockenschläger), die Philipp der Kühne 1382 aus Courtrai in Belgien als Siegestrophäe mitbrachte. Im Laufe der Jahrhunderte wurden dieser Figur eine Reihe weiterer mit kleineren Glocken beigesellt.

La ChouetteBearbeiten

Auf der linken Kirchenseite findet sich an der Außenwand eine (2001 durch Vandalismus beschädigte) steinerne Eule. Wenn man sie mit der linken Hand berührt, erfüllt sie nach dem Volksglauben einen Wunsch.

LiteraturBearbeiten

  • Nicolas-Marie-Joseph Chapuy: Cathédrales françaises. Vues pittoresques de la cathédrale de Dijon. Paris 1829 (Digitalisat)
  • Bußmann, Klaus: Burgund. Köln [1977] 2. Auflage 1978. (DuMont Kunst-Reiseführer), S. 217, 225, Abb. 151–153
  • Gill, Albrecht: Notre-Dame in Dijon. Eine baumonographische Untersuchung. Diss. Universität Freiburg 1996, Mikrofiche-Ausgabe 1997

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nähere Informationen zur Geschichte der Orgeln (Memento des Originals vom 21. November 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.notre-dame-dijon.net
  2. Zur Disposition (Memento des Originals vom 6. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.notre-dame-dijon.net

WeblinksBearbeiten