Hauptmenü öffnen

Nicolaus Thomas Host

österreichischer Hofarzt und Botaniker (1761–1834)

Nicolaus Thomas Host (* 6. Dezember 1761 in Fiume; † 13. Januar 1834 in Schloss Schönbrunn) war ein habsburgischer, k. k. österreichischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Host“.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

 
Alpengarten im Belvedere

Nicolaus Thomas Host studierte Medizin und Botanik an der Universität Wien und wurde 1787 zum Dr. med. promoviert. Zu seinen akademischen Lehrern gehörte Nikolaus Joseph von Jacquin. Nach dem Studium war er niedergelassener Arzt in Wien, unter anderem hatte er einen Ruf als Kurarzt. 1792 wurde er kaiserlicher Rat und Leibarzt von Kaiser Franz II. Auf den Vorschlag von Host wurde in Schloss Belvedere 1793 der k.k. botanische Garten im Belvedere angelegt, der die Flora austriaca viva beherbergen sollte, die im Kaisertum Österreich heimischen Wildpflanzen. Host war bis 1834 Direktor des Gartens. Er bereicherte ihn durch viele Reisen in der k.u.k.Monarchie (auch die damals botanisch wenig bekannten Regionen Istrien und Dalmatien) und veröffentlichte 1797 ein Handbuch über dessen Pflanzen (Synopsis plantarum in Austria provinciisque adjacentibus sponte crescentium). Ab 1801 folgte ein reichhaltig illustriertes Werk über Gräserarten (Icones et descriptiones graminum austriacorum) im Kaiserreich, 1827 bis 1831 eine Flora austriaca und 1825 ein Buch über Weiden (Salix). Host lehrte auch Botanik in der Theresianischen Ritterakademie und unterrichtete den Kaiser, der sich für Botanik interessierte, und seine Brüder die Erzherzöge.

EhrungenBearbeiten

Leopold Trattinnick benannte die Gattung Hosta (Funkien) nach ihm.

SchriftenBearbeiten

  • Synopsis plantarum in Austria provinciisque adjacentibus sponte crescentium 1797
  • Icones et descriptiones graminum austriacorum, 4 Bände, 1801 bis 1809
  • Flora austriaca, 1827 bis 1831
  • Salix 1825

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten