Hauptmenü öffnen
Die Kirchwarft von Nesserland im Jahre 2016.

Nesserland ist eine ehemalige Halbinsel und Insel, die durch Eindeichungen ein Teil der Stadt Emden und des Hafens wurde. Sie liegt im Stadtteil Port Arthur/Transvaal.

GeschichteBearbeiten

Bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts gehörte das Gebiet als in der Ems gelegene Halbinsel Nesse zur historischen Region Rheiderland, ehe es von diesem im Jahre 1509 durch die Zweite Cosmas- und Damianflut abgetrennt wurde. Nesserland war fortan eine der Hafenstadt Emden vorgelagerte Insel, die zu Beginn des 17. Jahrhunderts etwa 200 Hektar groß war. Im Süden der Insel lag das aus etwa einem Dutzend Häusern und einem Pastorat bestehende Dorf Nesse. Dort standen 1834 noch sieben Häuser, 1855 waren es nur noch drei. Im 19. Jahrhundert verschmolz Nesserland durch die Verlandung des Altarmes der Ems und Eindeichungen mit der Stadt Emden.[1] Heute liegt Nesserland im Stadtteil Port Arthur/Transvaal und ist Teil des Emder Außenhafens.

Kirche, Friedhof und SteinhausBearbeiten

In Nesse gab es eine 1387 urkundlich erwähnte Nicolaikapelle. Im 15. Jahrhundert errichteten die Bewohner des Ortes auf einer bis heute erhaltenen Warft eine Tuffsteinkirche mit freistehendem Glockenturm. Nach schweren Sturmflutschäden während der Februarflut 1825 musste die Kirche im Jahre 1827 abgerissen werden. Erhalten blieb der ehemalige Friedhof, der fortan als Friedhof der Heimatlosen diente, auf dem die Leichname von an der Küste angespülten Opfer von Strandungen, Schiffsuntergängen oder andere Ertrunkene christlich bestattet wurden. 1958 fand auf dem Areal die letzte Beerdigung statt. Der Friedhof verwilderte anschließend, ehe er im Jahre 2009 für 45.000 Euro saniert und mit einer Hinweistafel versehen wurde.[1]

Südlich der Kirche stand ein Steinhaus, das als Villa Ness bekannt war. Dieses eroberten Hamburgische Truppen im Jahre 1437 während einer Strafexpedition gegen die Unterstützung der Piraterie durch die Ostfriesischen Häuptlinge und ließen es anschließend zerstören. Daraus gewonnene Baumaterialien wie etwa die Steine ließen die Hamburger zur Verstärkung der Verteidigungsanlagen der Stadt nach Emden schaffen. Im Jahre 1921 stießen Arbeiter bei der Entnahme von Klei für den Seedeich Emden-Knock auf die Fundamente des Baus. Eine archäologische Nachuntersuchung ergab, dass das Gebäude auf vier backsteinernen Pfeilern gegründet war und damit große Ähnlichkeiten mit Steinhäusern im niederländischen Teil des Rheiderlandes hat.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Heiner Schröder: Friedhof-Nesserland-wird-wieder-eine-Warft. Ostfriesen-Zeitung. 3. September 2009. Abgerufen am 17. März 2016.

Koordinaten: 53° 20′ 56,5″ N, 7° 11′ 12,4″ O