Hauptmenü öffnen

In Israel gibt es zahlreiche Schutzgebiete, in denen sich 63 (Stand 2008) für den Tourismus erschlossene Anlagen befinden, die von der Israel Nature and Parks Authority (INPA, dt. etwa „Israelische Behörde für Natur und Parks“) als Nationalparks und Naturreservate verwaltet und unterhalten werden. Bei israelischen Nationalparks oder Naturreservaten handelt es sich häufig um eine Verbindung von landschaftlichen Schutzgebieten und archäologischen oder sonstigen national bedeutsamen Stätten. Nach den Standards der IUCN sind die Gebiete unterschiedlich kategorisiert.

Da die Parks und Reservate zentral und einheitlich von der INPA verwaltet werden, zählen sie als israelische Parks und Reservate, unabhängig ob sie sich im Israelischen Kerngebiet oder in den umstrittenen Gebieten Golanhöhen oder Westjordanland befinden.

Inhaltsverzeichnis

NationalparksBearbeiten

Name Gründung Größe [ha] Bemerkung Karte Ansicht
Achziw-Nationalpark 1968 450 dunam  
Alexander-Stream-Nationalpark (Nahal Alexander) 1982  
Aschkelon-Nationalpark 3.000 dunam  
Awdat-Nationalpark UNESCO-Welterbe seit 2005

(Weihrauchstraße – Wüstenstädte im Negev)

 
Bar’am-Nationalpark
 
Bet-Alfa-Synagoge-Nationalpark
 
Bet-Guwrin-Nationalpark 1989 500 UNESCO-Welterbe seit 2014
 
Bet-Sche’an-Nationalpark
 
Bet-Sche’arim-Nationalpark UNESCO-Welterbe seit 2015
 
Caesarea-Nationalpark
 
Castel-Nationalpark
 
Chorazin 100 dunam
 
Jerusalemer Mauern und Davidsstadt-Nationalpark 1974  
Kochaw-haJarden-Nationalpark
Nationalpark am Grab von Premierminister David Ben-Gurion 1972 in Midreschet Ben Gurion bei Sde Boker
 
En-Awdat-Nationalpark 1972 4.800 dunam
 
En-Gedi-Nationalpark 1972 2.500
 
En-Hemed-Nationalpark 1969  
Eschkol-Nationalpark (HaBsor-Eschkol-Nationalpark) 1966 3000 dunam  
Berg-Garizim-Nationalpark 400 dunam  
Gan-haSchloscha-Nationalpark
 
Hamat-Tiberias-Nationalpark
Harod-Spring-Nationalpark siehe Ma'ayan Harod
Herodion-Nationalpark
 
Hermon-Nationalpark

 

Kursi-Nationalpark  
Churschat-Tal-Nationalpark
Ma'ayan-Harod-Nationalpark 1966 1136 dunam  
Mamschit-Nationalpark 1420 dunam UNESCO-Welterbe seit 2005

(Weihrauchstraße – Wüstenstädte im Negev)

 
Massada-Nationalpark 1966 340 UNESCO-Welterbe seit 2001
 
Berg-Karmel-Nationalpark 124.000 dunam  
Burg-Nimrod-Nationalpark
 
Qumran-Nationalpark
 
Ramon-Nationalpark
 
Scharon-Nationalpark
Schivta-Nationalpark UNESCO-Welterbe seit 2005

(Weihrauchstraße – Wüstenstädte im Negev)

 
Schomron-Nationalpark
Tel-Arad-Nationalpark
 
Tell Be’er Scheva 1986 180 dunam UNESCO-Welterbe seit 2005

(Biblische Siedlungshügel)

 
Tel-Chazor-Nationalpark UNESCO-Welterbe seit 2005

(Biblische Siedlungshügel)

 
Tel-Megiddo-Nationalpark UNESCO-Welterbe seit 2005

(Biblische Siedlungshügel)

 
Jarkon-Afek-Nationalpark 1978
 
Burg-Jehiam-Nationalpark 1967 50 dunam  
Zippori-Nationalpark
 

NaturreservateBearbeiten

Name Gründung Größe [ha] Bemerkung Karte Ansicht
Hermon Stream (Banyas)
Tel Dan 1969
Senir Stream (Hasbani) 1974
 
Iyon Stream (Nahal Ayun) 1968
 
Chulaebene 1964 320
 
Amud Stream (Nahal Amud) 1972  
Bethia – Bethsaida
Jehudia Naturreservat  
Gamla

 

En Afeq

 

Chai Bar Karmel 600

 

Nahal Me’arot (1971) 1994  
Dor Habonim 1980  
Taninim Stream
 
En Perat
Soreq Höhle  
Enot Tsukim

 

En Gedi
 
Chai Bar Jotvata 1968 1200

 

Eilat Coral Beach 1964 Zwei nahegelegene maritime Schutzgebiete: Eilat Southern Sea seit 2002, Coral Sea seit 2009
 

LiteraturBearbeiten

  • Azaria Alon (Hrsg.): Carta's Map of Israel: Nature Reserves and National Parks. Carta, The Israel Map & Publishing Company, 2007, ISBN 978-965-220-705-0.
  • Nature Reserves in Israel. Nature Reserve Authority.
  • Michal Strutin: Discovering Natural Israel. Jonathan David Co. Inc., 2001, ISBN 0-8246-0413-X.

WeblinksBearbeiten