NSB Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft

Deutsche Bereederungsgesellschaft

Die NSB Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG (Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft Buxtehude) ist eine der größten deutschen Bereederungsgesellschaften mit Sitz in Buxtehude bei Hamburg.

Reederei NSB Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG

Rechtsform Kommanditgesellschaft
Gründung 1982
Sitz Buxtehude, Deutschland
Leitung
  • Markus Thewes (CCO)
  • Dirk Kleinekampmann (CFO)
  • Panneer Selvam (COO)
Mitarbeiterzahl 2.099[2]
Umsatz 66,8 Mio. Euro[2]
Branche Reederei
Website https://nsb-group.com/
Stand: 31. Dezember 2014

Die 1982 gegründete NSB betrieb im September 2015 noch eine Flotte von 75 Schiffseinheiten mit einer Tragfähigkeit von ca. 4,6 Mio. tdw. bzw. ca. 331.000 TEU[3].[4] Auf dem Höhepunkt des Geschäfts waren es sogar 116 Einheiten.[5] Im Oktober 2017 waren es nur noch 64 Schiffe.[5] Die Flotte teilt sich in Containerschiffe sowie einige Gas- und Produktentanker auf. Zeitweise bereederte NSB auch Offshore-Installationsschiffe. Die Schiffe der Reederei werden hauptsächlich über Schiffsfonds von Emissionshäusern wie CONTI, Gebab oder Norddeutsche Vermögen finanziert. Die NSB gehört zu 45 % zur Conti Unternehmensgruppe.

Ein großer Teil der Schiffe ist langfristig an bekannte Großreedereien verchartert und fährt unter entsprechenden Charternamen. Dazu gehören z. B. das größte deutsche Containerschiff, die CMA CGM Vela, die CMA CGM Hugo (bei ihrer Indienststellung 2004 mit 8.221 TEU das größte Containerschiff der Welt), die Ever Charming (Evergreen Marine), die Hanjin Baltimore (Hanjin Shipping), die MOL Wish (Mitsui O.S.K. Lines), die MSC Lausanne (Mediterranean Shipping Company), die NYK Galaxy (NYK Line) und die Conti Tianjin (Pacific International Lines). Zur Flotte der von der NSB bereederten Schiffe gehörte zeitweilig auch die bekannte Cap Anamur. Darüber hinaus bereederte NSB die beiden RWE-Errichterschiffe der Seabreeze-Klasse.[6]

Die NSB verfügt mit der NSBacademy über eine eigene Weiterbildungseinrichtung mit Simulatoren. Die Reederei zählt zu den bedeutendsten Anbietern von Frachtschiffreisen.

Im Sommer 2012 geriet das Containerschiff MSC Flaminia der NSB[7] auf dem Atlantik in Brand und wurde zeitweilig von der Besatzung aufgegeben, bevor es geborgen und nach Wilhelmshaven geschleppt werden konnte. Nach Entsorgung der Ladung wurde die MSC Flaminia 2014 auf einer Werft in Dänemark und einer Werft in Rumänien repariert, sie bekam dabei eine neue Mittelsektion, auch durch einen neuen Bugwulst und einen neuen Propeller wurde der Treibstoffverbrauch gesenkt und damit die Effizienz gesteigert.[8]

In der 1992 erfolgten Veröffentlichung „Schiffe deutscher Reeder unter vielen Flaggen“[9] zum Strukturwandel in der deutschen Handelsflotte mit Beginn der Ausflaggungen Anfang der 1970er Jahre wurde auf Seite 26 dokumentiert: „Die NSB Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft in Buxtehude gehört zur Gruppe des Bremer Vulkan und bereedert vornehmlich deren Produkte … NSB gibt dem Charterer vieler deutscher Schiffe Hilfestellung bei der Bereederung …“ – wozu auch Einzelgesellschaften der Conti-Gruppe aus Unterföhring bei München mit vier Schiffen vom Typ BV 1600 zählten.

Mit Stand 1. Januar 1995 gehörten auch die beiden Reedereien Deutsche Seereederei Rostock als „DSR Senator Lines Holding GmbH“ und Reederei NSB GmbH aus Buxtehude zu den Reedereibeteiligungen des Bremer Vulkan im Rahmen der damaligen Bremer Vulkan Verbund AG[10]. Schiffe mit dem Schriftzug „DSR – SENATOR“ an der Bordwand waren Schiffe der Reederei NSB Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft sowie der Reederei F. Laeisz ; sie sind in der Literatur dokumentiert auch per Federzeichnung und wurden als Containerschiffe im deutschen Management mit Stand 2004 in einer illustrierten Flottenliste als Buch mit Schiffsliste und Federzeichnungen veröffentlicht.[11]

Insbesondere mit ihrem von den Unterkünften her geräumigen einstigen Ausbildungsschiff Canada Senator (ex. Northern Joy)[12] ermöglichte Reederei NSB ganzen Lehrlingsgruppen die bordprakische Ausbildung zum Schiffsmechaniker auf einem 30.567 Bruttoregistertonnen großen Handelsschiff. So versah die Canada Senator um 2006/2007 ihren Dienst in der Linienschifffahrt zwischen europäischen Häfen im Mittelmeer und Kanada. Nach der Überquerung des Nordatlantiks wurde der Sankt-Lorenz-Strom befahren. Hier wurde die Stadt Québec passiert, um mit Montreal den westlichsten Hafen der Route zu erreichen. Insbesondere im Fahrtgebiet Sankt-Lorenz-Strom konnte jeder Auszubildende das „Wache gehen“ je nach Aufgabenstellung sowohl im Bereich des Navigationswachdienstes auf der Kommandobrücke als auch im Bereich des Schiffsmaschinenbetriebs im Maschinenkontrollraum (MKR) besonders intensiv erlernen, das Manövrieren des Handelsschiffes mit Eisklasse zu allen Jahreszeiten entsprechend beobachten und unterstützen und somit unter Aufsicht und Anleitung erfahrener Kapitäne, Nautischer Offiziere, Schiffsingenieure und Ausbilder einen unvergessenen Höhepunkt der Berufsausbildung zum Schiffsmechaniker unter optimalen Bedingungen absolvieren. Somit hatte Reederei NSB zusätzlich zu ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit auch für die Ausbildung von Personal für die maritime Wirtschaft zur Sicherung des maritimen Know-how in Deutschland geleistet.

Die Reederei NSB Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG ist seit 2007 Herausgeber der in deutscher und in englischer Sprache in einer Auflagenhöhe von ca. 4.000 Stück erscheinenden Mitarbeiterzeitschrift bzw. Magazin der NSB GROUP („Reederei NSB Staff Journal“ bzw. „NSB GROUP Journal“) mit dem Titel „NSBmagazine“, die u. a. auch den Azubis zum Schiffsmechaniker und Nutzern von Frachtschiffreisen an Bord der Schiffe zur Verfügung stand und auch grundlegende maritime Begriffe und Themen erläuterte.[13]

Im „NSBmagazine“ Nummer 1 wurde im Jahre 2007 in einer Zeit historisch hoher Frachtraten u. a. veröffentlicht: „Wohl jeder von uns stand schon einmal am Hafen, und hat die Schiffe dort beobachtet. Man sieht Kreuzfahrtschiffe, Stückgutfrachter, Öltanker und Containerschiffe. Sie alle bleiben nur kurz im Hafen, bevor sie wieder auslaufen und irgendwann als kleiner Punkt am Horizont verschwinden.“ Hierbei handelte es sich um die Vorstellung des Dokumentarfilms „Stählerne Einsamkeit“ von Gabriel Pielke, der die Arbeits- und Lebensbedingungen der Schiffsbesatzung an Bord der 300 m langen und 40 m breiten MS EVER CONQUEST mit einer Ladekapazität von ca. 8.000 TEU als eines der größten Containerschiffe in 2006–2007 im EVERGREEN - Liniendienst zwischen China und Europa dokumentierte und somit u. a. auch die an Land eher unbekannte Arbeits- und Lebensumgebung von Seeleuten als insbesondere der Internationalen Seeschiffahrts-Organisation IMO allgemein bekannter „Entstehungsort“ auch von Seafarer Fatigue in der modernen Berufsschifffahrt veranschaulichte.[14][15][16][17]

Die Reederei NSB beschäftigte 2014 durchschnittlich 1.841 Seeleute.[2] Der Gründer Helmut Ponath hielt auch trotz der Schifffahrtskrise ab 2008 länger zur deutschen Flagge als die meisten anderen Reeder im wohlverstandenen Interesse aller Seiten, so dass die maritime Wirtschaft auch mit deutschen Beschäftigten nicht zu schnell aus dem Blick geriet und Deutschland als eine Seefahrernation weiterhin ein maritimer Standort mit Schiffen unter deutscher Flagge blieb.[18] Mit Pressemitteilung vom 2. Dezember 2014 „Ausstieg aus der deutschen Flagge bei Reederei NSB“ wurde nach Gesprächen zwischen See-Betriebsrat, sowie ver.di und der Reederei unter Einbindung einer Einigungsstelle ein Interessenausgleich und ein Sozialplan verabschiedet und wegen anhaltend schlechter Marktbedingungen die schrittweise Ausflaggung der noch 38 deutsch geflaggten Containerschiffe und damit auch die Entlassung der deutschen bzw. europäischen Seeleute beschlossen. Zum Juni 2017 wurden planmäßig alle 486 deutschen Seeleute entlassen und die Schiffe ausgeflaggt.[19][5]

LiteraturBearbeiten

  • Die NSB Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft in Buxtehude; S. 25–26 in: Gert Uwe Detlefsen; Gerhard Fiebiger: „Schiffe deutscher Reeder unter vielen Flaggen“, Verlag Gert Uwe Detlefsen, Bad Segeberg und Cuxhaven 1992. ISBN 3-928473-07-7.
  • Peer Schmidt-Walther: Schneller als der Transsibirien-Express sowie Kurs Kap – zwei magische Linien gekreuzt (Frachtschiffreisen mit MSC Lausanne und MSC Geneva). Beide in: ders.: Frachtschiffreisen. Als Passagier an Bord. Koehlers Verlagsgesellschaft, 2. überarbeitete Auflage, Hamburg 2010, S. 90–113, S. 113–152. ISBN 978-3-7822-1016-4.
  • Reederei NSB Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG : „NSBmagazine * News * Stories * Background“, Zeitschrift im Selbstverlag, Buxtehude, Erscheinungsdatum: seit 2007.
  • 2006/2007: „Stählerne Einsamkeit“, Dokumentarfilm von Gabriel Pielke, Mit MS Ever Conquest unterwegs von Europa nach China und zurück, Filmakademie Baden-Württemberg, Filmbüro Bremen e.V., Mit freundlicher Unterstützung der NSB Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft Buxtehude, dokumentiert 2006 auf Crew United,[14] 2007 auf Filmportal,[15] sowie in der Internet Movie Database[16] und auf „Filmbüro Bremen e.V.“,[17]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Executive Board. NSB Group, abgerufen am 3. August 2022 (englisch).
  2. a b c Konzernabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014 im elektronischen Bundesanzeiger
  3. NSB-Unternehmensdarstellung, abgerufen am 22. September 2015
  4. NSB-Flotte, abgerufen am 22. September 2015
  5. a b c Steven Galling; Cordula Stadter: Schifffahrt: Reedereien in schwerer See. (Video; ursprünglich Fernsehsendung) In: Norddeutscher Rundfunk. 25. Januar 2018, abgerufen am 17. Dezember 2018.
  6. NSB bereedert RWE-Installationsschiffe. (Memento des Originals vom 12. Januar 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.thb.info Täglicher Hafenbericht, 6. Januar 2011; abgerufen am 31. Mai 2012
  7. „MSC Flaminia“ auf Seite 49 (Schiffsliste) und Seite 73 (Bild 3, Federzeichnung) in: Krüger-Kopiske, Karsten Kunibert: Deutsche Containerschiffe – Eine illustrierte Flottenliste der Containerschiffe im deutschen Management, Koehlers Verlagsgesellschaft mbH, Hamburg, 2004; Schiffe der NSB Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG, Buxtehude in der Schiffsliste auf den Seiten 46 bis 50 inkl. im Bildanhang ab Seite 73; ISBN 3-7822-0907-9; DNB bibliografischer Nachweis unter: http://d-nb.info/971630968
  8. Hanns-Stefan Grosch: So gut wie neu · Schiffsoptimierung. In: Deutsche Seeschifffahrt. Nr. 05–06/2015. Verband Deutscher Reeder e. V., 2015, ISSN 0948-9002, S. 34–37 (reederverband.de [PDF]).
  9. Gert Uwe Detlefsen; Gerhard Fiebiger: „Schiffe deutscher Reeder unter vielen Flaggen“, Verlag Gert Uwe Detlefsen, Bad Segeberg und Cuxhaven, 1992 - DNB bibliografischer Nachweis unter: http://d-nb.info/942962273
  10. Bremer Vulkan Verbund - DNB bibliografischer Nachweis unter: http://d-nb.info/gnd/2142605-3
  11. „DSR-SENATOR“ auf Seite 88 (Bild 46, Federzeichnung) in: Krüger-Kopiske, Karsten Kunibert: Deutsche Containerschiffe – Eine illustrierte Flottenliste der Containerschiffe im deutschen Management, Koehlers Verlagsgesellschaft mbH, Hamburg, 2004; Schiffe der NSB Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG, Buxtehude in der Schiffsliste auf den Seiten 46 bis 50 sowie der Reederei F. Laeisz in der Schiffsliste auf den Seiten 38–39 inkl. im Bildanhang auf Seite 88 mit Bild 46; DNB bibliografischer Nachweis unter: http://d-nb.info/971630968
  12. „Canada Senator“ auf Seite 47 (Schiffsliste) und Seite 100 (Federzeichnung) in: Krüger-Kopiske, Karsten Kunibert: Deutsche Containerschiffe – Eine illustrierte Flottenliste der Containerschiffe im deutschen Management, Koehlers Verlagsgesellschaft mbH, Hamburg, 2004; Schiffe der NSB Niederelbe Schiffahrts-GmbH & Co. KG, Buxtehude in der Schiffsliste auf den Seiten 46 bis 50 inkl. im Bildanhang ab Seite 73; ISBN 3-7822-0907-9; DNB bibliografischer Nachweis unter: http://d-nb.info/971630968
  13. Reederei NSB Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG (Hrsg.): „NSBmagazine * News * Stories * Background“,. Selbstverlag, Harburger Straße 47-51, Buxtehude 2007, S. ca 36 bis 65 Seiten.
  14. a b Stählerne Einsamkeit bei crew united, abgerufen am 22. September 2021.
  15. a b NSB Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft. In: filmportal.de. Deutsches Filminstitut, abgerufen am 22. September 2021.
  16. a b NSB Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft. Internet Movie Database, abgerufen am 22. September 2021 (englisch).
  17. a b Stählerne Einsamkeit beim „Filmbüro Bremen e.V.“
  18. ”Immer informiert” unter https://www.deutsche-flagge.de/de/aktuelles/nachrichten-archiv/menschen-der-deutschen-flagge-archiv/pgeitmann Link abgerufen am 6. Juli 2021
  19. Marc Widmann: Reederei NSB: Adieu, Matrosen. In: Zeit Online. 17. Juni 2015, abgerufen am 2. September 2016.

WeblinksBearbeiten