Hauptmenü öffnen
Jahreshitparade der DDR
Titel[1]
Geburt
  DDR 28 1982
Kopf oder Zahl
  DDR 20 1983
Good bye, alte Zeit
  DDR 37 1983
In der letzten Stunde des Tages (Enno)
  DDR 13 1984
Kurzschluß
  DDR 22 1984
Schlüsselkind
  DDR 23 1984
Träume von gestern
  DDR 27 1987
Schnittpunkt Berlin
  DDR 50 1988
Laß sie warten
  DDR 18 1988
Stein im Flug
  DDR 29 1988

NO 55 (gesprochen: Enno fünfundfünfzig) war eine deutsche Musikgruppe. Die Band wurde 1981 gegründet und löste sich 1989 wieder auf. Zwischenzeitlich nannte sich die Band auch Enno.

Inhaltsverzeichnis

BandgeschichteBearbeiten

Georgi Joro Gogow (Bassgitarre, Violine, Gesang) gründete im Dezember 1981 gemeinsam mit Gisbert Pitti Piatkowski (Gitarre, Akkordeon, 1984 auch Gesang; ehemals Magdeburg, City, später ging er zur Modern Soul Band) die Band NO 55, nachdem sich Gogows Band City aufgespalten hatte.

Der Name der Band bezieht sich auf eine historische postalische Bezeichnung des Prenzlauer Bergs in Ost-Berlin, wo Gogow damals wohnte.

Weitere Bandmitglieder waren:

In dieser Besetzung tourte NO 55 im Herbst 1982 gemeinsam mit dem britischen Musiker Tom Robinson durch die DDR. Für das DDR-Publikum war dies eine der ersten Möglichkeiten, einen international anerkannten britischen Rockmusiker live zu erleben. Ein Teilmitschnitt des Auftritts in Berlin wurde vom Jugendradio DT64 ausgestrahlt.

1983 ging Krause, dafür kam

  • Herbert Junck (ehemals Hansi Biebl Band, ging 1984 zu Silly)
  • Bernd Haucke (ehemals Prinzip, später Modern Soul Band) löste 1984 Herbert Junck ab.

Während der Armeezeit von Gahler, 1984, wurde die Band erweitert um

  • Thomas Schock (Keyboard) von Wir
  • Rene Decker (Saxophon, Keyboard).

Fortan nannte sich die Band für einige Monate Enno.

Nach seiner Armeezeit gründete Gahler die Band Gala, bei welcher er bis 1985 blieb; anschließend kehrte er zu NO 55 zurück. 1986 verließen Schock und Decker die Band und es kam

  • Hannes Pfeffi Richter (Keyboard) von Gala hinzu.

1989 verließ Gahler, der Kopf der Band, die DDR und es kam zur Auflösung von NO 55.

Die Liedtexte der Band stammten von Werner Karma, Jan Witte, Hartmut König, Frank Gahler und Klaus Bölter. Die Lieder wurden komponiert von Georgi Gogow, Frank Gahler und Gisbert Piatkowski.

DiskografieBearbeiten

LPsBearbeiten

  • 1983: Kopf oder Zahl (Amiga)
  • 1987: Träume von gestern (Amiga)

SamplerBearbeiten

  • 2007: 60 Jahre Amiga Vol.4 (mit NO 55)

SinglesBearbeiten

  • 1983 Das war’s / Kopf oder Zahl (Amiga)
  • 1984 In der letzten Stunde des Tages / Karawane (Amiga)

LiteraturBearbeiten

  • Götz Hintze: Rocklexikon der DDR. Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 1999, ISBN 3-89602-303-9.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Götz Hintze: Rocklexikon der DDR. 2. Auflage. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2000, ISBN 3-89602-303-9