Hauptmenü öffnen

Muta (deutsch: Hohenmauthen) ist eine Ortschaft und Gemeinde in Slowenien. Sie liegt in der historischen Landschaft Spodnja Štajerska (Untersteiermark), gehört aber heutzutage zur statistischen Region Koroška (Kärnten).

Muta
Hohenmauthen
Wappen von Muta Karte von Slowenien, Position von Muta hervorgehoben
Basisdaten
Staat Slowenien
Historische Region Untersteiermark / Štajerska
Statistische Region Koroška (Slowenisch-Kärnten)
Koordinaten 46° 37′ N, 15° 10′ OKoordinaten: 46° 36′ 32″ N, 15° 9′ 57″ O
Höhe 366 m. i. J.
Fläche 38,3 km²
Einwohner 3.389 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 88 Einwohner je km²
Telefonvorwahl (+386) 02
Postleitzahl 2366
Kfz-Kennzeichen SG
Struktur und Verwaltung (Stand: 2017)
Bürgermeister: Mirko Vošner
Postanschrift Glavni trg 17
2366 Muta
Website
Romanische Filialkirche Heiliger Johannes der Täufer
Barocke Pfarrkirche Heilige Margarete (Sveta Marjeta) in Muta.

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Die südlichen Teile der Gemeinde Muta, zu denen der Hauptort Muta und das Dorf Gortina zählen, liegen an einer breiteren Stelle des Drautals, während die nördlichen Teile zum hügeligen Kozjak (Poßruck) zählen. Letztere orientieren sich am aus Österreich kommenden Bach Mučka Bistrica (Feistritz), der einen tiefen Einschnitt in das Hügelland bildet.

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde umfasst sechs Ortschaften. Die deutschen Ortsnamen in den Klammern wurden bis zum Abtreten des Gebietes an das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen im Jahr 1918 von der vorwiegend deutschen Bevölkerung[1] verwendet und sind heutzutage größtenteils unüblich[2]. (Einwohnerzahlen Stand 1. Januar 2017[3]):

  • Gortina (Gegenthal), 616
  • Mlake1 (Laaken), 40
  • Muta (Hohenmauthen), 2.193
  • Pernice (Pernitzen), 121
  • Sveti Jernej nad Muto1 (Sankt Barthelmä am Rothwein), 127
  • Sveti Primož nad Muto (Sankt Primon ob Hohenmauthen), 292

1Die Dörfer Mlake und Sveti Jernej nad Muto wurden durch den Vertrag von Saint-Germain am 10. September 1919 zweigeteilt. Die österreichischen Dörfer Laaken und Sankt Barthlmä gehören heute zur Gemeinde Eibiswald.

NachbargemeindenBearbeiten

Eibiswald (A) Eibiswald (A) Radlje ob Dravi
Dravograd   Radlje ob Dravi
Dravograd Vuzenica Vuzenica

GeschichteBearbeiten

Den Namen Muta erhielt der Ort von einer Mautstelle zwischen dem Herzogtum Kärnten und der Mark an der Drau. Diese Mautstelle wurde 1192 erstmals erwähnt. Die Lage am Feistritzbach (Mučka Bistrica) kurz vor der Mündung in die Drau war ideal dafür. Im 15. Jahrhundert wurden zwei Schlösser erbaut, von denen aus sich der Verkehr gut überwachen ließ. Im Schloss Kienhofen ist heute ein Museum untergebracht.

Im Jahr 1900 hatte die Marktgemeinde Hohenmauthen 1.083 Einwohner, davon waren 945 deutsch- und 121 slowenischsprachig.[4]

Bis 1918, zum Ende des Ersten Weltkrieges, gehörte Mahrenberg zum Kronland Steiermark, Cisleithanien, Österreich-Ungarn.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Muta – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Klaus-Jürgen Hermanik: Eine versteckte Minderheit: Mikrostudio über die Zweisprachigkeit in der steirischen Kleinregion Soboth. Verlag Publication PNo1, Bibliothek der Provinz, 2007, ISBN 978-3-85252-817-5, S. 222 ff. (google.at [abgerufen am 7. März 2019]).
  2. Spezialkarte der Österreichisch-ungarischen Monarchie 1:75.000 - Unterdrauburg 5354. (1914)
  3. Tabellen zur Bevölkerung des Statistischen Amtes der Republik Slowenien (slowenisch)
  4. K.K. Statistische Zentralkommission, Gemeindelexikon der im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder. Bearbeitet auf Grund der Ergebnisse der Volkszählung vom 31. Dezember 1900. Band IV Steiermark (Wien 1904) S. 288.