Hauptmenü öffnen

Multimedia Card

Datenträger

Eine Multimedia Card (MMC) ist ein digitales Speichermedium.

Speichermedium
Multimedia Card (MMC)
Multimediacard 32mb siemens.jpg
32 MB Multimedia Card
Allgemeines
Typ Halbleiterspeicher
Kapazität 2 MB bis 64 GB (eMMC bis 256 GB)
Größe 24,0 mm × 32,0 mm × 1,4 mm
Schreib-
geschwindigkeit
2,5 MB/s (eMMC 5.1 bis zu 250 MB/s[1])
Gebrauch mobile Geräte: Digitalkameras, MP3-Player, Smartphones (eMMC)
Ursprung
Entwickler Igentix, SanDisk
Vorstellung 1997
Nachfolger SD Memory Card
Daten-Seite einer MMC-Plus-Speicherkarte
MMC High Speed 32 MB
RS-MMC mit Adapter, links MMC zum Größenvergleich
256 MB MMC Mobile

Der MMC-Standard wurde 1997 von der Siemens-Tochter Ingentix zusammen mit SanDisk entwickelt. Eine Multimedia Card speichert Daten mittels Flash-Speicherung. Sie ist 24 mm × 32 mm × 1,4 mm groß und besitzt sieben Pins, die über einen integrierten Controller angesteuert werden. Die Speicherkapazität lag zwischen 2 MB und 8 GB. Die Datenübertragungsgeschwindigkeit beträgt dabei 2,5 MB/s. Verwendet wurden MMCs beispielsweise in Digitalkameras, MP3-Playern, Handys.

Geräte mit SD-Memory-Card-Steckplatz sind in der Regel abwärtskompatibel zu Multimedia Cards. So lassen sich MMCs meist auch in Geräten betreiben, die für SD Memory Card ausgelegt sind. Das Betreiben von SD-Karten in Geräten, die nur für MMC ausgelegt sind, ist hingegen nicht möglich. Um Fehlbenutzungen zu vermeiden, haben SD-Karten ein etwas dickeres Gehäuse und passen nicht in MMC-Steckplätze.

Im Februar 2004 wurde von der MMCA (Multimedia Card Association) ein neuer Standard, MMC 4.0, vorgestellt, der durch optional auf 4 oder 8 Bit gesteigerte Busbreite und höhere Taktrate unter anderem höhere Lese- und Schreibgeschwindigkeiten (im Idealfall bis zu 52 MB/s) unterstützte. Die MMCplus-Karten (Highspeed) unterstützten eine Lesegeschwindigkeit von bis zu 20 MB/s und eine Schreibgeschwindigkeit von 17 MB/s. Die Multimedia Card ist inzwischen praktisch vollständig von der SD Memory Card verdrängt worden.

Die MMC-Schnittstelle lebt in der CE-ATA-Spezifikation weiter.

Inhaltsverzeichnis

Reduced Size Multimedia CardBearbeiten

Die sogenannte RS-MMC (Reduced Size MultiMedia Card) ist eine um die Hälfte verkleinerte Version der MMC, die insbesondere in Mobiltelefonen Verwendung fand. Über einen Adapter ist sie auch in normalen MMC-Geräten verwendbar. Die größten RS-MMCs fassten beim Schlusspunkt der Entwicklung im Jahr 2007 4096 MB (4 GB). Die Karte ist 24 mm × 18 mm × 1,4 mm groß und wird ebenfalls über 7 Pins angesteuert.

Einige spätere Geräte (meist Mobiltelefone) lieferten nur noch eine Versorgungsspannung von 1,8 Volt, in diesem Fall war eine Dual-Voltage-Karte erforderlich (RS-MMC DV oder MMC mobile, ebenfalls bis 4096 MB erhältlich). Diese Karten konnten dann mit zwei verschiedenen Betriebsspannungen von 1,8 V oder 3 V betrieben werden.

Multimedia Card microBearbeiten

Seit Anfang 2005 gab es auch die MMC-micro-Speicherkarten. Diese Variante war nur noch rund ein Drittel so groß wie die RS-MMC. Die Karte war lediglich 12 mm × 14 mm × 1,1 mm groß und damit kaum größer als ein Fingernagel.

Laut Samsung erreicht die Karte eine Leseleistung von 10 MByte/s und eine Schreibrate von bis zu 7 MByte/s. Die Karte wurde speziell für Mobiltelefone und Digitalkameras entwickelt. Sie arbeitet mit einer Betriebsspannung von 3,3 oder 1,8 Volt.

Die Karten waren bis zu einer Speichergröße von 16 GB erhältlich, diese konnten mittels eines Adapters, welcher meist beigelegt wird, auch in normalen MMC-Slots gelesen werden.

MMC micro ist mittlerweile beinahe vollständig von microSDHC abgelöst worden. Dieses Format hat eine maximale Kapazität von 32 GB und bietet die Möglichkeit, DRM-Lizenzinformationen in einem geschützten Speicherbereich abzulegen, um die unerlaubte Nutzung und Verbreitung von geistigem Eigentum zu verhindern. microSDXC-Karten bieten jedoch eine noch höhere Schreib- und Lesegeschwindigkeit sowie Speichergrößen von derzeit bis zu 400 GB (Stand Mai 2018), was der Grund ist, warum MMC-Karten de facto nicht mehr von Mobiltelefonen unterstützt werden.

eMMCBearbeiten

 
eMMC-Chip von Samsung

Eine eMMC (embedded Multi Media Card) ist ein vom JEDEC spezifiziertes, auf dem MMC-Standard aufbauendes energie- und platzsparendes Speichermedium, das für die Verwendung als interner Datenspeicher in mobilen Geräten entwickelt wurde.[2] Von der Leistung ist dieser Speicher vergleichbar mit einer SD-Karte und wird daher in kompakten Endgeräten verbaut. Da die eMMC bootfähig ist, ist dieses Speichermedium auch für Betriebssysteme wie Android, Chrome OS, iOS oder Windows geeignet.[3] Die Speichergröße reicht derzeit bis 256 GB.[4] eMMC werden, insbesondere bei Smartphones, vermehrt von UFS abgelöst, die deutlich höhere Schreib- und Lesegeschwindigkeiten erreichen.

ÜbersichtBearbeiten

Standard Typ Größe (in mm) Kontakte 1,8 V 3/3,3 V
3.x RS-MMC 24 × 32 × 1,4 7  
RS-MMC 24 × 18 × 1,4 7  
RS-MMC DV 7    
4.x RS-MMCplus 24 × 32 × 1,4 13  
RS-MMCmobile 24 × 18 × 1,4 13    
  RS-MMCmicro 12 × 14 × 1,1 10    

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jim Elliott: Introducing eMMC 5.1: The Next Step in Relentless Flash Innovation. In: samsungsemiblog.com. Samsung Semiconductor, Inc., 17. Februar 2015, abgerufen am 15. Februar 2018 (englisch).
  2. IHS: MultiMediaCard Association, JEDEC Adopt eMMC Trademark. 4. Januar 2007.
  3. https://www.techoxid.de/emmc-vs-ssd/
  4. Michael Günsch: Mobiler Flash-Speicher: SanDisk erhöht auf 256 GB bei eMMC und iOS-Speichersticks. In: computerbase.de. ComputerBase GmbH, 27. Februar 2017, abgerufen am 15. August 2018.

WeblinksBearbeiten

  Commons: MultiMediaCard – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  Wiktionary: Multimedia Card – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen