Hauptmenü öffnen

Movement for the Emancipation of the Niger Delta

nigerianische Rebellengruppe

Die Bewegung für die Emanzipation des Nigerdeltas (abgekürzt MEND von Movement for the Emancipation of the Niger Delta) ist eine Rebellengruppe, die seit Anfang 2006 gegen die nigerianische Regierung und internationale Ölfirmen, welche im Nigerdelta Öl fördern, um die Kontrolle in der Ölregion kämpft.

Die Aktivitäten der MEND stehen vor dem Hintergrund der massiven Umweltschäden, welche durch die Erdölförderung im Nigerdelta verursacht werden, und der damit einhergehenden Beeinträchtigung der Lebensgrundlagen der Bevölkerung. Auch wird die Region selbst kaum oder gar nicht an den Gewinnen aus dem Erdölexport beteiligt. Der Entstehung der MEND war bereits seit den 90er Jahren ein blutiger Konflikt im Nigerdelta vorausgegangen, für den auch multinationale Ölkonzerne verantwortlich gemacht werden.

Geführt wird die MEND von dem selbsternannten Generalmajor Goodwill Tamuno.[1] Sie rekrutiert sich aus der Ijaw-Rebellengruppe Niger Delta People’s Volunteer Force (NDPVF) und fordert wie die NDPVF die Freilassung des NDPVF-Führers Dokubo-Asari.[2]

Die MEND bildet eine vom Joint Revolutionary Council (JRC) gesteuerte Allianz mit der Martyrs Brigade[3], die von Cynthia White gegründet wurde, nachdem sie als frühere Sprecherin von Alhaji Mujahid Dokubo-Asari die NDPVF verlassen hatte.

Inhaltsverzeichnis

ChronologieBearbeiten

Eine Chronologie der Aktivitäten bis Ende April 2005 gibt es bei United Ijaw.[4]

  • Mitte Januar 2006 trat die MEND erstmals in Erscheinung, indem sie eine Förderplattform von Royal Dutch Shell angriff und dabei 13 Soldaten tötete. Außerdem griff sie einen Pipeline des Shell-Konzerns an, woraufhin die Ölproduktion Nigerias um 10 % sank.[5]
  • Mitte Februar wurde Shells größtes Ölexportterminal in Forcados[6] bei Warri in Brand gesteckt, wodurch der Export von 400.000 Barrel Öl täglich unterbrochen wurde.
  • Am 18. Februar 2006 nahm sie, nachdem ein von ihr gestelltes Ultimatum an Shell, die Arbeit im Nigerdelta einzustellen, abgelaufen war, neun ausländische Ölarbeiter als Geiseln. Anfang März 2006 wurden sechs der neun Geiseln freigelassen, die restlichen drei wurden Ende März freigelassen.
  • Am 20. August 2006 wurden von der Joint Task Force (JTF) des nigerianischen Militärs zehn vermeintliche MEND-Mitglieder getötet. In einem E-Mail an REUTERS kündigte MEND eine Strafaktion an: "Our response to Sunday's killings will come at our time, but for certain it will not go unpunished."[7] Die zehn getöteten Personen sollen nicht Mitglieder der MEND, sondern einer Delegation gewesen sein, die nach einer erfolgreichen Verhandlung einen am 8. August entführten Shell-Mitarbeiter aus der Geiselhaft befreit hatten. Die Geisel ist vermutlich ums Leben gekommen.[8]
  • Am 23. Dezember 2006 explodierte vor einem Regierungsgebäude in Port Harcourt eine Autobombe, die MEND zuvor angekündigt hatte. Zuvor waren ein Sprengstoffanschlag auf eine Wasserleitung zu einer staatlichen Ölraffinerie und Autobombenanschläge auf Gebäude internationaler Ölkonzerne in Port Harcourt verübt worden.[9]
  • Am 22. Juni 2008 verkündete die Bewegung einen einseitigen Waffenstillstand, der am 24. Juni in Kraft getreten sein soll. Dieser lief am 15. September 2009 aus.
  • Am 29. Januar 2010 kündigte die Bewegung den Waffenstillstand mit der Regierung auf und drohte mit neuen Anschlägen.[10]
  • Am 14. Oktober 2010 begann in Johannesburg ein Prozess wegen Verschwörung und Terrorismus gegen den ehemaligen Anführer der MEND, Henry Okah.[11]

BewertungenBearbeiten

Die Regierung Nigerias betrachtet die MEND als eine Tarnorganisation des organisierten Verbrechens. Am 15. August 2006 erklärte die Regierung Nigerias Geiselnahmen als Terrorismus, der militärisch bekämpft würde.[8]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. BBC News (20. April 2006) - Interview Tamuno:Nigeria's shadowy oil rebels
  2. United Ijaw The Drums of War Are Sounding (Memento vom 6. Februar 2007 im Internet Archive) zur Freilassung von Asari und
    zur Kriegsallianz mit The Martyrs Brigade, einer neuen Gruppe aus der NDPVF
  3. United Ijaw: NDPVF (Memento vom 6. Februar 2007 im Internet Archive) The Martyrs Brigade
  4. United Ijaw MEND (Memento vom 10. Februar 2007 im Internet Archive)
  5. Vanguard 16. Januar 2006:Gunmen kill 13, set oil flow station on fire (Memento des Originals vom 18. Januar 2006 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vanguardngr.com
  6. Ölverladeterminal Forcados 5° 21′ N, 5° 21′ O
    Ölverladeterminal Bonny 4° 25′ N, 7° 9′ O
  7. aljazeera.net 24. August 2006: Nigerian oil activists vow revenge (Memento2des Originals vom 11. März 2007 im Webarchiv archive.is)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/english.aljazeera.net
  8. a b Vanguard-Online (27. August 2006): They killed 10 negotiators, hostage, mistaking them for militants
  9. NZZ Online: Anschlag auf Regierungsgebäude in Nigeria, 23. Dezember 2006
  10. Bieler Tagblatt: Nigerianische Rebellen beenden Feuerpause@1@2Vorlage:Toter Link/www.bielertagblatt.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., 30. Januar 2010
  11. Martina Schwikowski: Nigerias Ölrebellenchef vor Gericht. In: die tageszeitung. 15. Oktober 2010, abgerufen am 22. Oktober 2010.